Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP: Deutsche Bank bündelt Bauspargeschäft unter der Marke BHW

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank kommt mit der Eingliederung der Postbank voran: Die Postbank-Tochter BHW und die wesentlich kleinere Bausparkasse der Deutschen Bank werden zusammengelegt. Unter der Marke BHW entstehe somit Deutschlands zweitgrößte private Bausparkasse nach Marktführer Schwäbisch Hall, teilte die Deutsche Bank am Dienstag in Frankfurt mit. Rechtlich vollzogen werden soll der Zusammenschluss an diesem Freitag (17. Mai).

"Wir haben im Oktober 2017 versprochen, eine Bank mit zwei Marken zu bauen. Die Zusammenführung des Bauspargeschäfts ist dabei ein ganz wesentlicher Schritt", sagte Deutsche-Bank-Privatkundenvorstand Frank Strauß der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Verhandelt wird mit den Betriebsräten nun noch die Neuaufstellung der Zentralen der DB Privat- und Firmenkundenbank. Möglicherweise stehen dort 1000 von 4000 Stellen auf der Kippe. "Ich bin zuversichtlich, dass wir bis zu diesem Sommer eine Einigung mit den Arbeitnehmervertretern erzielt haben werden für die strukturellen Themen, die wir für dieses Jahr geplant hatten", sagte Strauß.

Knock-Outs zur Deutsche Bank Aktie

In beiden Richtungen mit Hebel Deutsche Bank handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Deutsche Bank-Aktie wird steigen
Deutsche Bank-Aktie wird fallen
Höhe des Hebels

Von der Fusion der BHW Bausparkasse AG und der DB Bauspar AG verspricht sich die Bank ab 2022 jährliche Netto-Einsparungen von etwa 25 Millionen Euro. Eine gemeinsame IT soll für mehr Effizienz sorgen. "Natürlich sind auch Personaleinsparungen ein Thema, aber das ist nicht der größte Hebel", sagte Strauß. Ein Interessenausgleich sei bereits abgeschlossen. An den Start geht das Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz im niedersächsischen Hameln mit 620 Mitarbeitern. Die neue Gesellschaft hat gut 3 Millionen Kunden, über 3,7 Millionen Bausparverträge und 125 Milliarden Euro Bausparbestand.

Nach einigem Hin und Her hatte die Deutsche Bank sich im Frühjahr 2017 entschieden, die Bonner Tochter Postbank doch nicht zu verkaufen, sondern in ihr Privat- und Firmenkundengeschäft einzugliedern. Im Mai 2018 wurde die DB Privat- und Firmenkundenbank AG mit aktuell 28 000 Vollzeitkräften im Handelsregister eingetragen.

Die Eingliederung der Postbank ist ein wichtiger Baustein eines größeren Umbaus des Deutsche-Bank-Konzerns. Das Geldhaus will wieder zur internationalen Konkurrenz aufschließen. Gemeinsame Verwaltung und IT sollen Kosten senken und die Schlagkraft erhöhen. Ab 2022 soll die Postbank-Integration 900 Millionen Euro Synergien jährlich bringen. Umbau und IT-Investitionen kosten 1,9 Milliarden Euro. "2019 wird das erste Jahr sein, in dem wir einen relevanten dreistelligen Millionenbetrag an Synergien sehen werden", sagte Strauß.

Der Versuch, aus Deutscher Bank und Commerzbank ein noch größeres gemeinsames Institut zu schmieden, scheiterte nach Vorgesprächen Ende April. "Für uns waren die Gespräche mit der Commerzbank eine strategische Chance", sagte Strauß. "Wir sind aber zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die Umsetzungsrisiken und die Kosten die Chancen einer Fusion übersteigen würden."

Nun gelte es, die Baustellen im eigenen Konzern abzuarbeiten. "Es ist wichtig, dass wir bei der Postbank-Integration nicht an Geschwindigkeit verlieren. Mit der Fusion der Bausparkassen zeigen wir, dass wir eher vor unserem Zeitplan liegen als hinter unserem Zeitplan", sagte Strauß./ben/DP/stw

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 6,48 EUR
  • +2,44%
19.06.2019, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf halten gestuft
kaufen
6
halten
46
verkaufen
34
53% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 6,40 €.
alle Analysen zu Deutsche Bank

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (23.709)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Bank" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten