Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP: Dürr wird vorsichtiger fürs Gesamtjahr - Aktie gibt deutlich nach

dpa-AFX

BIETIGHEIM-BISSINGEN (dpa-AFX) - Der Maschinenbauer Dürr hat nach einem Gewinnrückgang im zweiten Quartal seine Erwartungen für das laufende Jahr gesenkt. Bei der Marge auf den Betriebsgewinn (Ebit) rechnet der MDax -Konzern nur noch mit 5,5 bis 6 Prozent, im Schnitt ein Prozentpunkt weniger als bisher erwartet, teilte der Konzern am Montagabend in Bietigheim-Bissingen mit. Vor Sondereffekten peilt Dürr 2019 eine Ebit-Marge von 6 bis 6,5 Prozent an, ebenfalls im Schnitt ein Prozentpunkt weniger als zuvor.

Am Aktienmarkt kamen die pessimistischeren Erwartungen nicht gut an. Die Aktie verlor im frühen Handel 5,3 Prozent. Dürr habe aufgrund des Margenrückgangs bei Homag und in der Sparte für sogenannte Auswuchtanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik die Jahresprognose für die operative Marge gesenkt und das bisherige Ziel für 2020 auf den Prüfstand gestellt, schrieb Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Der Experte revidierte seine Margenprognosen ebenfalls nach unten. Kurzfristig sieht er kein Erholungspotenzial für die Aktie.

Analyst Sven Weier von der Schweizer Großbank UBS verwies zudem darauf, dass der Mittelpunkt der neuen Zielspanne für das operative Ergebnis um 18 Prozent unter dem Konsens liege. Die Anleger dürften zunächst nicht auf eine Nachfrageerholung in der Autobranche im zweiten Halbjahr setzen. Für Analyst Sebastian Ubert von der französische Großbank Societe Generale bleibt Homag das Problemkind. Die Aktionäre von Dürr haben schon seit längerem keine Freude an dem Papier. Die Aktie hat seit einem Jahr um gut ein Drittel an Wert verloren.

Dürr führte die gekappte Prognose auf zwei Faktoren zurück: Erstens leide das Geschäft mit Maschinen für die holzverarbeitende Industrie unter einer Schwäche des Möbelmarktes. Zweitens habe der Wettbewerb in der Sparte für Montage-, Prüf- und Befülltechnik zugenommen. Das Geschäft mit der Autoindustrie sei dagegen stabil, darum behält Dürr auch seinen Ausblick für den Auftragseingang und den Umsatz bei.

Beim freien Barmittelzufluss erwartet Dürr jetzt aber einen Rückgang, ausgehend von 78,4 Millionen Euro im Vorjahr. Bislang hatte Dürr bei der Kennziffer eine Steigerung erwartet. Das Ziel, im Jahr 2020 bei der Marge auf den Betriebsgewinn (Ebit) 7 bis 8 Prozent zu erreichen, überprüft Dürr nun "vor dem Hintergrund der schwierigeren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen".

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn vor Zinsen und Steuern um gut 6 Prozent auf 95,2 Millionen Euro. Das Ergebnis nach Steuern sank um 6,6 Prozent auf 63,6 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 7,5 Prozent auf 1,88 Milliarden Euro./fba/mne/eas/jha/

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dürr Aktie

  • 24,15 EUR
  • -0,69%
23.09.2019, 17:03, Xetra

onvista Analyzer zu Dürr

Dürr auf übergewichten gestuft
kaufen
26
halten
28
verkaufen
0
48% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 24,15 €.
alle Analysen zu Dürr

Zugehörige Derivate auf Dürr (3.897)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten