ROUNDUP: Kone bestätigt Angebot für Thyssenkrupp-Aufzüge

dpa-AFX

ESSEN (dpa-AFX) - Der finnische Konkurrent Kone hat zusammen mit Finanzinvestor CVC Kreisen zufolge das höchste Angebot für die Aufzugsparte von Thyssenkrupp abgegeben. Die beiden Partner hätten rund 17 Milliarden Euro geboten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Kone, dessen Aktien an der Börse Helsinki am Abend ausgesetzt wurden, bestätigte später die Abgabe eines Angebots.

Dabei handele es sich um eine nicht-bindende Offerte, erklärten die Finnen. Zum Angebotspreis äußerte sich Kone nicht. Der Wert des Angebots liege nahe dem Wert, der in Medien kolportiert werde, hieß es kryptisch. Die Gespräche mit Thyssenkrupp seien nicht-exklusiv, es gebe keine Gewissheit, dass es zu einer Transaktion kommen werde.

Bloomberg berichtete dabei weiter aus Kreisen, das Ziel des Konsortiums aus Kone und CVC sei es gewesen, die Angebote der konkurrierenden Finanzinvestoren um mindestens eine Milliarde Euro zu überbieten. Am Montag war die Frist zur Vorlage einer Offerte für Wettbewerber der Aufzugsparte ausgelaufen. Finanzinvestoren hatten ihre Angebote bereits früher vorlegen müssen. Die Aktie von Thyssenkrupp schloss um mehr als 5 Prozent höher und legte nachbörslich weiter zu.

Kone habe Thyssenkrupp dabei die Wahl gelassen, den Kaufpreis komplett in bar oder in bar und Aktien zu erhalten, hieß es aus den Kreisen weiter. Zudem hätten die Finnen angeboten, die kompletten Risiken im Zusammenhang mit wettbewerbsrechtlichen Bedenken zu übernehmen. Um diese zu zerstreuen, solle CVC die europäischen Aktivitäten der Thyssenkrupp-Aufzugsparte übernehmen. Hier gibt es die größten Überschneidungen mit Kone. Zudem soll Thyssenkrupp eine milliardenschwere Vorauszahlung erhalten, die der Essener Konzern auch im Falle einer Blockade durch die Wettbewerbsbehörde behalten würde. Ein Thyssenkrupp-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren.

Thyssenkrupp will sich ganz oder in Teilen von der Aufzugsparte trennen, um den angestrebten Konzernumbau finanzieren zu können. In Frage kommt dafür ein Verkauf oder ein Teil-Börsengang. Eine Entscheidung darüber soll bis zum Ende des ersten Quartals fallen, möglicherweise schon Ende Februar. Die Aufzugsparte ist das profitabelste Geschäft von Thyssenkrupp und trägt den Löwenanteil zu Ergebnis bei. Thyssenkrupp will sich künftig wieder verstärkt auf das Stahlgeschäft konzentrieren. Am Freitag hat das Unternehmen zur Hauptversammlung geladen. Dabei dürfte es noch keine neuen Informationen geben./nas/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ThyssenKrupp Aktie

  • 10,25 EUR
  • -5,53%
18.02.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu ThyssenKrupp

ThyssenKrupp auf übergewichten gestuft
kaufen
25
halten
21
verkaufen
6
48% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 10,29 €.
alle Analysen zu ThyssenKrupp
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf ThyssenKrupp (14.995)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "ThyssenKrupp" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten