ROUNDUP: Tschechien fordert von EU mehr Solidarität gegen Russland

dpa-AFX

PRAG/PORTO (dpa-AFX) - Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis erwartet von der EU mehr Solidarität im Streit mit Russland um die Ausweisung von Diplomaten. "Wir müssen das stets so betrachten, dass jeder Angriff auf ein Mitgliedsland einen Angriff auf uns alle bedeutet", sagte der populistische Politiker am Rande des EU-Gipfels im portugiesischen Porto nach einem Bericht der tschechischen Nachrichtenagentur CTK. Daher habe er die anderen EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, ebenfalls die Ausweisung von "zumindest einem russischen Diplomaten" zu erwägen.

Moskau reagierte verärgert auf die Worte von Babis: Tschechien provoziere die EU zu "einer neuen diplomatischen Krise in den Beziehungen mit Russland", schrieb der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Duma, Leonid Sluzki, am Samstag auf Twitter.

Nach Erkenntnissen des tschechischen Geheimdienstes sollen russische Agenten in die Explosion eines Munitionslagers mit zwei Todesopfern 2014 im tschechischen Vrbetice verwickelt gewesen sein. Russland bestreitet dies. Prag wies bislang 18 russische Diplomaten aus, Moskau reagierte mit der Ausweisung von 20 tschechischen Diplomaten. Die Slowakei erklärte ebenfalls drei Russen zu unerwünschten Personen. Estland, Lettland und Litauen wiesen je einen Russen aus./ct/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu RTX RUSSIAN TRADED (RUB) Index

  • 6.383,75 Pkt.
  • -0,42%
24.06.2021, 17:51, Wiener Börse

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "RTX RUSSIAN TRADED (RUB)" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten