Sartorius Long: 74 Prozent Chance!

Boerse-Daily.de · Uhr

Die Sartorius AG ist die Muttergesellschaft der Sartorius Gruppe bestehend aus einer 74 Prozent Beteiligung an der „Sartorius Stedim Biotech S.A.“. Weitere Beteiligungen bestehen an der „Sartorius Lab Holding GmbH“ zu 100 Prozent und eine 100 prozentige Beteiligung an den „Service and infrastructur companies“. Beim Göttinger Laborausrüster und Prozesstechnik-Spezialisten Sartorius boomt das Geschäft infolge der Corona-Pandemie bis ins nächste Jahr hinein. In den ersten neun Monaten 2021 legte der Umsatz des Neulings im Leitindex Dax währungsbereinigt um 54 Prozent auf 2,53 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis (Ebitda) schnellte sogar um 77 Prozent auf 866 Millionen Euro. Die operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) verbesserte sich auf 34,3 (2020: 29,1) Prozent. Der Bedarf an Produkten für Coronavirus-Impfstoffe und Coronatests hat dabei eine deutlich verstärkende, allerdings keine dominante Rolle gespielt.
.
Zum Chart
.
Beginnend mit Anfang Juni 2021 konnte der Aktienkurs von Sartorius einen Turbo zünden und in Form eines steilen Aufwärtstrends ausgehend von 380,00 Euro die Marke von 597,60 Euro erreichen, was einer Steigerung von 57 Prozent innerhalb von 3 Monaten entspricht. Auf Jahresfrist konnte die Benchmark DAX trotz Kurseinbruch im Januar 2022 klar übertroffen werden. Das am 8. September 2021 erreichte All Time High in Höhe von 597,60 Euro wurde in weiterer Folge an 12 Handelstagen getestet, aber nicht mehr nachhaltig überschritten. Das Kursniveau rund um den Wert von 493,20 Euro stellt eine Kernunterstützung dar, welche zusätzlich vom längerfristigen Aufwärtstrend getragen wird. Am 10. Januar 2022 stoppte der Abverkauf an dieser Marke und in den folgenden 2 Handelstagen setzten wieder vermehrt Käufe ein, die den Kurs über dieser Marke halten. Zu beachten gilt, dass das starke Wachstum des Gewinns hohen KGVs gegenüber steht. Ein Plus beim Gewinn um 212 Prozent auf Basis des Jahres 2020 führt zu einem erwarteten KGV 2024 von immer noch 48.

Sartorius AG (Tageschart in Euro) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 533,80 // 597,60 Euro
Unterstützungen: 493,20 // 457,01 Euro

Fazit

Sartorius ist eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen Deutschlands. Ein Grund ist die Überlagerung des schon sehr lukrativen Biotech-Marktes durch die extra Ausgaben in Verbindung mit der Corona-Pandemie. Kann das geplante Gewinnwachstum gehalten werden, verzeichnet die Aktie noch immer ein erwartetes KGV 2024 in Höhe von 48. Überraschende Gewinnsteigerungen sind dennoch möglich.
.
Mit einem Open End Turbo Long (WKN KE7XQ7) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Sartorius-Aktie in den nächsten Monaten erwarten, überproportional von einem Hebel von 4,08 profitieren und das Ziel bei 597,60 Euro ins Auge fassen (20,97 Euro beim Derivat). Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt dabei 24 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
Dieser könnte beim Basiswert bei 457,60 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 6,97 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,75 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: KE7XQ7 Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 12,47 - 12,58 Euro Emittent: Citigroup
Basispreis: 387,95 Euro Basiswert: Sartorius AG
KO-Schwelle: 387,95 Euro akt. Kurs Basiswert: 509,90 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 20,97 Euro
Hebel: 4,08 Kurschance: + 74 Prozent
Quelle: Citigroup

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.