Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Schlichter erwartet Tausende Beschwerden von Fluggästen

dpa-AFX

Beschwerdeflut

Schlichter erwartet Tausende Beschwerden von Fluggästen

Berlin (dpa) - Verspätungen, Ausfälle, verschollenes Gepäck: Solche Probleme dürften Fluggäste auch in diesem Jahr plagen. Die Branche erwartet einen schwierigen Sommer - und die zuständige Stelle Tausende Beschwerden.

«Es ist damit zu rechnen, dass es auch im Sommerflugplan 2019 wieder zu Unregelmäßigkeiten kommt, die der Schlichtungsstelle viel Arbeit bescheren», sagte Heinz Klewe, der Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP), der Deutschen Presse-Agentur. An die Schlichtungsstelle können sich Kunden mit Beschwerden nach Reisen mit Bahn, Bus, Flugzeug oder Schiff wenden.

Im Flugchaos im vergangenen Sommer hatte sich die Beschwerdezahl 2018 auf das Rekordniveau von mehr als 32.000 verdoppelt. Sieben von acht Anträgen kamen von Fluggästen. Die Beschwerdeflut hält an. Im Januar und Februar wandten sich doppelt so viele Fluggäste an die Schlichtungsstelle wie in den Vorjahresmonaten. «Die SÖP erwartet für 2019 ein ähnlich hohes Schlichtungsaufkommen wie im Berichtsjahr 2018», heißt es im Jahresbericht, der der dpa vorliegt.

Im vergangenen Jahr hatten Engpässe bei den Flugsicherungen, Fluglotsenstreiks, lange Wartezeiten bei den Passagierkontrollen und eine Häufung von Unwettern den Luftverkehr durcheinandergewirbelt. Zudem hatten die Airlines Mühe, die Lücke zu füllen, die die insolventen Air Berlin hinterlassen hatte.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft warnte kürzlich, dass auch der Sommer 2019 schwierig werden dürfte. Die Probleme sind auch Thema bei einem «Luftfahrtgipfel» an diesem Donnerstag in Hamburg. Klewe erwartet, dass auch die Folgen zweier Abstürze von Flugzeugen des Typs Boeing 373 Max 8 Schwierigkeiten für Passagiere bringen wird. Denn zahlreiche Länder erließen für Maschinen dieses Typs Flugverbote.

Die SÖP ist von der Bundesregierung als Schlichtungsstelle anerkannt. Im vergangen Jahr konnten über die Stelle 90 Prozent der Streitfälle außergerichtlich beigelegt werden. Rund 370 Verkehrsunternehmen beteiligen sich mittlerweile an dem Schlichtungsverfahren, das sie selbst finanzieren. Zuletzt hatte sich vor zwei Wochen Ryanair angeschlossen. In Zukunft sollen auch Beschwerden bei Pauschalreisen angenommen werden.

Steigende Beschwerdezahlen gehen auch darauf zurück, dass Reisende ihre Rechte besser kennen und auch wissen, wie sie sie durchsetzen. Der Gang zur Schlichtungsstelle ist für die kostenlos. Ihre Ausgleichszahlungen oder Entschädigungen erhalten sie ohne Abzüge.

Übersicht Kundenrechte bei der SÖP

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Air Berlin Aktie

  • 0,00 EUR
  • -8,33%
24.04.2019, 15:04, Tradegate

onvista Analyzer zu Air Berlin

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Air Berlin" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten