Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Scholz - Grundsteuer-Umlage auf Mieter kann man ändern

Reuters

Berlin (Reuters) - - Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist offen, Mietern künftig Lasten aus der Grundsteuer zu ersparen.

Zur seit Jahrzehnten bestehenden Möglichkeit, die Grundsteuer vom Haus- und Grundstückseigentümer an die Mieter weiterzureichen, merkte Scholz am Donnerstag an: "Das kann man ändern". Dazu müsse man auch nicht das Grundgesetz ändern. "An mir wird das Ganze nicht scheitern", unterstrich er zu etwaigen Bemühungen, die gegenwärtige Rechtslage zu ändern. Ihn als Sozialdemokraten müsste man in diese Richtung nicht "sehr ziehen". Allerdings liege eine solche Änderung nicht in seiner Kompetenz als Finanzminister. Hier gehe es um das Mietrecht.

Aktuelle Rechtslage ist, dass Mieter über einen entsprechenden Passus in ihrem Mietvertrag herangezogen werden können, sich über die Nebenkosten-Abrechnung an der Grundsteuer zu beteiligen. Denn die Grundsteuer zählt zu den umlagefähigen Nebenkosten. Diese Steuer steht den Städten und Gemeinden zu und soll in naher Zukunft reformiert worden. Scholz ist zuversichtlich, dazu schon im Januar kommenden Jahres mit den Bundesländern Eckpunkte vereinbaren zu können. In Kraft treten soll die reformierte Grundsteuer dann aber erst 2025.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu MAN SE ADR Aktie

  • n.a.
  • n.a.
n.a., n.a.,

onvista Analyzer zu MAN SE ADR

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten