Schweizer Aufsicht geht wegen Geldwäsche gegen Julius-Bär-Manager vor

Reuters

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) hat die Verantwortung von Einzelpersonen für schwere Mängel in der Geldwäsche-Bekämpfung bei der Bank Julius Bär geklärt.

"Diese Abklärungen betrafen insbesondere vier hochrangige Manager", erklärte die Behörde am Donnerstag. "In einem Fall hat die Finma ein Enforcement-Verfahren eröffnet." Zudem seien zwei Personen schriftlich gerügt worden.

In dem Fall ging es der Finma zufolge insbesondere um mutmaßlich Korruptionsfälle in Venezuela. Fehlverhalten im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Korruptionsfällen beim venezolanischen Ölkonzern PDVSA und dem Weltfußballverband Fifa hatte Julius Bär im Februar 2020 eine harsche Rüge der Aufsicht eingetragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Julius Bär Aktie

  • 56,06 CHF
  • -0,39%
05.03.2021, 17:31, SIX Swiss Exchange

onvista Analyzer zu Julius Bär

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Julius Bär (103)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten