Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Shell kürzt wegen Rhein-Niedrigwasser Produktion in Raffinerien

Reuters

London (Reuters) - Shell hat wegen des seit Monaten anhaltenden Niedrigwassers im Rhein die Produktion in den Raffinerien in Godorf und Wesseling seit geraumer Zeit zurückgefahren.

Wegen des extrem niedrigen Pegels könnten keine Lastkähne mehr in den Hafen in Wesseling, teilte der niederländisch-britische Öl-Konzern am Dienstag mit. Auch im Godorfer Hafen gebe es Einschränkungen wegen des Wasserstands. "Wir nutzen alle uns zur Verfügung stehenden Versorgungswege und haben den Produktionsumfang angepasst." Dies sei bereits vor einigen Wochen geschehen.

Seit Juni schränken die niedrigen Pegelstände am Rhein die Schifffahrt ein. Kraftstoffe können nur noch eingeschränkt über den Rhein transportiert werden. Das trieb die Preise für Benzin und Heizöl in die Höhe, einzelne Tankstellen meldeten schon Nachschubprobleme. Herkömmliche Binnenschiffe können nicht mehr voll beladen werden. Auch Industriekonzerne wie Thyssenkrupp, ArcelorMittal oder BASF mussten deshalb schon ihre Produktion kürzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Shell Aktie

  • 25,68 EUR
  • +0,43%
13.09.2019, 17:37, Euronext Amsterdam

onvista Analyzer zu Shell

Shell auf übergewichten gestuft
kaufen
36
halten
6
verkaufen
0
85% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 25,75 €.
alle Analysen zu Shell

Zugehörige Derivate auf Shell (6.090)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Shell" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten