Silver Wheaton: Nein, danke

DER AKTIONÄR

Die Aktie von Silver Wheaton ist in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck gekommen. Und schon wird in diversen Internetforen von einem Schnäppchen gesprochen. Doch Vorsicht: Hinter dem Kursrutsch steckt mehr als die allgemeine Marktschwäche. Das gesamte Geschäftsmodell könnte hinterfragt werden. Dazu sind steigende Zinsen für den Konzern Gift.

Ein risikoarmes Geschäftsmodell. So werden Streaming-Gesellschaften immer angepriesen. Doch was bedeuten Streaming-Gesellschaften überhaupt? Streaming- oder auch Royalty-Gesellschaften betreiben selbst keine Minen. Sie beziehen Gold, Silber oder auch andere Rohstoffe von Minenbetreibern zu einem günstigen Preis. Im Gegenzug erhalten die Minenbetreiber von den Streaming-Gesellschaften meist eine Einmalzahlung während des Baus der Minen, mit der die Finanzierung gesichert wird. Silver Wheaton bezieht im Gegenzug das Silber im Schnitt zu Preisen unter 5 Dollar, das Gold zu Preisen von rund 400 Dollar.

Den vollständigen Artikel bei DER AKTIONÄR lesen

Weitere News

weitere News
Weitere DER AKTIONÄR-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten