Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

SPD: Pendler dürfen bei CO2-Preis nicht bestraft werden

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Wenn Sprit für den Klimaschutz teurer gemacht wird, muss es aus Sicht der SPD besondere Regelungen für Pendler geben. "Wer lange Strecken mit dem Auto zur Arbeit fahren muss, weil es keine Alternativen gibt, darf dafür nicht bestraft werden", sagte der kommissarische Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel am Freitag. Die SPD habe die berechtigten Sorgen der Pendler im Blick. "Wir müssen im Sinne des Klimaschutzes jetzt handeln", betonte er.

Zuvor hatten die "Wirtschaftsweisen" der Bundesregierung empfohlen, den Ausstoß von Treibhausgasen beim Heizen und im Verkehr teurer zu machen. Dabei halten sie kurzfristig sowohl einen neuen Emissionshandel als auch eine CO2-Steuer für möglich. Wichtig sei, dass die Bürger das Geld auf anderem Wege zurückbekämen, beispielsweise über eine Pauschale oder eine Senkung der Stromsteuer./tam/DP/mis

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Uber Aktie

  • 43,18 USD
  • -1,21%
19.07.2019, 22:01, NYSE

onvista Analyzer zu Uber

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.

Zugehörige Derivate auf Uber (1.088)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Uber" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten