Springer macht nun doch bei Facebook News mit - "Verhältnis nun fairer"

Reuters

Berlin (Reuters) - Facebook verbreitet künftig auch die Nachrichteninhalte des Medienkonzerns Axel Springer mit Marken wie "Bild", "Welt" und "Business Insider".

Dies werde unter anderem über Facebook News geschehen, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Zunächst hatte sich Axel Springer mit Verweis auf Schwierigkeiten bei der Vergütung und dem Urheberrecht im Gegensatz zu anderen Medien wie "Zeit", "Spiegel" oder "FAZ" nicht an einer Partnerschaft mit Facebook beteiligen wollen. Ausdrücklich ausgenommen vom Deal sei allerdings das künftige Presseleistungsschutzrecht, betonte Springer.

"Die globale Kooperation ist ein strategischer Meilenstein für unser Haus und die ganze Branche", sagte Springer-Chef und -Großaktionär Mathias Döpfner. "Das Verhältnis zwischen Inhalte-Anbietern und Plattformen ist nun für beide Seiten fairer und berechenbarer geworden." Die Vereinbarung sieht demnach auch vor, dass bei Abruf über Facebook News begrenzt ansonsten kostenpflichtige Inhalte von "Bild" und "Welt" anmeldefrei zugänglich sind.

Facebook will über Facebook News seine Nutzer stärker gezielt mit Medieninhalten versorgen. Das weltgrößte Internetnetzwerk aus den USA will in den kommenden drei Jahren seine Investitionen in die Medienindustrie auf eine Milliarde Dollar ausbauen - Facebook News gibt es bereits in den USA und Großbritannien. Wie viel Geld Facebook für den Deutschland-Start in die Hand nimmt, verriet das Unternehmen bisher nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Facebook Aktie

  • 332,22 USD
  • +0,77%
21.06.2021, 21:38, Nasdaq

onvista Analyzer zu Facebook

Facebook auf kaufen gestuft
kaufen
15
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 332,16 €.
alle Analysen zu Facebook
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Facebook (10.551)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Facebook" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten