Staatsanwaltschaft ermittelt nach Chemiepark-Explosion gegen drei Beschuldigte

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Nach der Explosion in einem Chemiepark Ende Juli in Leverkusen hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen drei Beschuldigte eingeleitet.

Es bestehe der Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung und des fahrlässigen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag mit. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen bestehe der Verdacht, dass der in einem Tank gelagerte Abfall über der zulässigen Selbsterwärmungstemperatur gelagert worden war, hieß es. Hierdurch könnten Selbsterwärmungseffekte eingetreten sein, die zu einem exponentiellen Temperatur- und Druckanstieg geführt und schließlich die Explosion des Tanks auslösten. Bei dem Unglück waren sieben Menschen ums Leben gekommen.

Die drei Beschuldigten stünden unter Verdacht, ihre Sorgfaltspflichten im Zusammenhang mit der Lagerung und Behandlung des Abfalls verletzt zu haben.

Es besteht der Verdacht, dass sich infolge der Explosion restliche Abfallflüssigkeiten und zuvor zur Kühlung und Spülung in den Tank eingeleitetes Heizöl mit Luft vermischt haben und dies schließlich zum Brand geführt hat. Die Polizei habe am Dienstag Geschäfts- und Betriebsräume der Betreiber-Firma Currenta aufgesucht und Privaträume von vier Mitarbeitenden durchsucht. Die von den Ermittlungsbehörden benötigten Unterlagen seien freiwillig herausgegeben worden. Die Polizei habe Datenträger, Mobiltelefone und schriftliche Unterlagen sichergestellt, die jetzt ausgewertet würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Heizölpreis Rohstoff

  • 2,23 USD
  • +0,31%
08.12.2021, 17:05, Deutsche Bank Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in Rohstoffe investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie mit geringem Risiko in Rohstoffe investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten