Staatsanwaltschaft weitet Wirecard-Ermittlungen auf Betrug aus

Reuters

München (Reuters) - Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt im Bilanzskandal um Wirecard nun auch wegen des Verdachts des Betrugs gegen die ehemalige Chefetage des insolventen Zahlungsdienstleisters.

Staatsanwaltschaft weitet Wirecard-Ermittlungen auf Betrug aus

Neben Bilanzfälschung und Marktmanipulation komme auch Betrug in Betracht, sagte eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch in München. Ermittelt werde gegen den zurückgetretenen Wirecard-Chef Markus Braun, den bis vor kurzem für das operative Geschäft (COO) zuständigen Jan Marsalek und nun auch gegen die amtierenden Vorstandsmitglieder Alexander von Knoop (Finanzen) und Susanne Steidl (Produkte).

Die Staatsanwaltschaft ließ am Mittwoch zum zweiten Mal in diesem Monat die Büros von Wirecard durchsuchen, daneben auch zwei Objekte in Österreich. Braun, Marsalek und Steidl stammen aus Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ATX Index

  • 2.285,69 Pkt.
  • -1,22%
08.07.2020, 17:40, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "ATX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "ATX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten