Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Stefan Riße: Der Handelsstreit ist ein Segen für die Aktienmärkte

Stefan Riße

Ganz langfristig gibt es für die Aktienkurse nur eine Wahrheit. Die Entwicklung der Unternehmensgewinne. Das gilt für den Kurs jedes einzelnen Unternehmens und folglich auch für die Gesamtheit aller beispielsweise in einem Index enthaltenen Unternehmen und der Gewinne, die sie in der Gesamtheit erzielen. Denn der Gewinn  bestimmt am Ende die Rendite, die der Aktionär auf sein eingesetztes Kapital erzielt und damit den inneren Wert einer Aktie. Wie hoch dieser ist, hängt dann noch vom risikolosen Zins ab, den der Anleger alternativ erzielen kann. Je höher dieser ist, desto geringer ist der innere Wert der Aktien. Denn sein Kurs spiegelt die abgezinsten Gewinne von morgen wieder.

Gewinnprognosen sind einfacher als Aktienprognosen

Zu wissen, dass der Wert eines Unternehmens am Ende die abgezinsten Gewinne von morgen darstellt, ist sehr hilfreich inmitten der komplexen Kapitalmärkte. Sofern ein Investor Recht hat mit der Prognose der Gewinnentwicklung eines Unternehmens, und er in die entsprechenden Aktien zu einem dementsprechend vernünftigen Preis investiert hat, kann er sich darauf verlassen, dass der Aktienkurs irgendwann seinen inneren Wert an der Börse widerspiegelt. Diese Methode ist langfristig die verlässlichste und wahrscheinlich auch die einfachste. Das Wachstum eines Unternehmens vorherzusagen, ist weitaus einfacher als Aktienkurse zu prognostizieren. Zu wissen, dass die Gewinne von Unternehmen weiter wachsen ist nicht allzu schwer, wenn sie in einer wachsenden Branche operieren, in der sie einer der Marktführer sind und die Innovationszyklen ins dieser nicht als zu schnell sind. Unternehmen wie Mc Donald’s, Nestle oder auch Adidas  sind gute Beispiele hierfür.

Mittelfristig sind Zinsen die entscheidende Determinante

Es kann manchmal jedoch Jahre dauern, bis Aktienkurse wieder ihren inneren Wert erreichen. Oft sind sie über lange Zeiträume viel zu teuer, so dass ein Investment zu einem vernünftigen Preis nicht möglich ist. Aktuell ist dies insbesondere an der Wall Street der Fall. Sofern die Zinsen tief bleiben, sind die Bewertungen  noch zu rechtfertigen. Sollten sie wieder steigen, stellen sie eine echte Gefahr für die Kurse da. Die US-Notenbank Federal Reserve wird ihre Zinspolitik wie immer an der Entwicklung der Konjunktur und der Inflation orientieren. Zieht beides an, wird sie zu weiteren und schnellen Zinserhöhungen neigen und auch – wie im vergangenen Jahr angekündigt – Staatsanliehen aus der eigenen Bilanz verkaufen.  Schwächt sich beides ab, so wird sie womöglich auf weitere Zinsschritte verzichten und ihre Bilanz nicht verändern.

Insofern ist der Handelsstreit und sind auch die geopolitischen Spannungen fast als Segen zu betrachten. Denn wenn diese zu so viel Verunsicherung führen, dass die Konjunktur sich leicht abkühlt, werden sich die Aktienmärkte kurz- bis mittelfristig wahrscheinlich besser entwickeln als bei boomender Konjunktur. Denn die Geldpolitik ist dafür viel entscheidender als wenn die Gewinne um ein bis drei Prozent stärker steigen. Nur echte Kriege, weder militärische noch im Welthandel darf es nicht geben.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Stefan Riße Stefan Riße Kapitalmartktstratege Acatis Investment

Stefan Riße Jahrgang 1968, aus Bremen ist Börsianer mit Leib und Seele. Seit seinem 16. Lebensjahr beschäftigt er sich intensiv mit den internationalen Finanzmärkten.

Nach dem Abitur und Praktika bei Banken und Vermögensverwaltern arbeitete er zwei Jahre lang als Broker, bevor er in den Journalismus wechselte. Er schrieb für Zeitschriften wie Forbes und Focus und ist seit über fünf Jahren ständiger Kolumnist für Focus Money.

Bekannt wurde Stefan Riße aber vor allem aufgrund seiner Tätigkeit als Börsenkorrespondent für "n-tv", wo von 2001 bis 2005 seine Berichte live vom Frankfurter Börsenparkett gesendet wurden. Von 2006 bis 2011 war er Chief Market Strategist der Deutschlandniederlassung von CMC Markets – dem ersten CFD- Market-Maker in Deutschland.

Seit Mai 2018 ist er Kapitalmarktstratege bei Acatis Investment und als dieser nach wie vor gefragter Interviewgast u. a. auch bei "n-tv" wo er regelmäßig auftritt.

Bereits im Alter von 17 Jahren lernte er den im September 1999 verstorbenen Börsenaltmeister André Kostolany kennen, mit dem ihn bis zu dessen Tod eine enge Freundschaft verband.

Sein bisher letztes Buch „Die Inflation kommt!“ war eines der erfolgreichsten Wirtschaftsbücher im Jahr 2010 und erreichte Platz 1 der Handelsblatt-Bestsellerliste.

rißes blog

Kurs zu Nestlé Aktie

  • 80,56 CHF
  • -0,24%
21.09.2018, 17:30, SIX Swiss Exchange

onvista Analyzer zu Nestlé

Nestlé auf übergewichten gestuft
kaufen
21
halten
11
verkaufen
7
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Nestlé (2.419)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten