Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Streit um milliardenschwere Auftragsvergabe für U-Bahn-Züge

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Der juristische Streit um die milliardenschwere Auftragsvergabe für Berliner U-Bahn-Züge geht weiter. Der unterlegene Bieter - also der Hersteller Alstom - beantragte am Freitag in der Verhandlung Akteneinsicht, wie ein Sprecher des Kammergerichts mitteilte. Es müsse noch entschieden werden, ob diese gewährt werde und davon hänge dann das weitere Prozedere in dem Rechtsstreit ab.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) benötigen dringend neue Züge. Die U-Bahn-Flotte in der Hauptstadt ist in die Jahre gekommen. Alte Züge müssen häufiger als neue in die Werkstatt und fehlen dann auf den Strecken. Es geht um bis zu 1500 neue Wagen.

Alstom hatte Beschwerde eingelegt, nachdem die Wahl auf Stadler gefallen war. Eigentlich wollten die BVG noch in diesem Jahr die Wagen bei dem Zug-Hersteller in Berlin-Pankow bestellen./rin/DP/jsl

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Alstom Aktie

  • 41,86 EUR
  • +0,48%
13.12.2019, 11:47, Euronext Paris

onvista Analyzer zu Alstom

Alstom auf übergewichten gestuft
kaufen
18
halten
7
verkaufen
0
72% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 41,86 €.
alle Analysen zu Alstom
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Alstom (436)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Alstom" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten