Ströer spürt Folgen der Corona-Krise im zweiten Quartal

dpa-AFX

KÖLN (dpa-AFX) - Der Werbevermarkter Ströer bekommt im laufenden zweiten Quartal Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Die Umsatzerlöse entwickelten sich aufgrund der Virus-Pandemie deutlich unter den Vorjahreswerten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Köln mit. Besonders stark sei das Segment Außenwerbung betroffen.

Bereits im März hatte das im Nebenwerte-Index SDax notierte Unternehmen seine Prognose fürs Gesamtjahr gestrichen. Zudem verschob Ströer die Hauptversammlung auf die zweite Jahreshälfte und traf bisher keine Entscheidung über die Dividendenhöhe.

Im ersten Quartal kletterte der Umsatz noch um 5 Prozent auf 368 Millionen Euro. Aus eigener Kraft lag das Umsatzwachstum bei 6 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 6 Prozent auf 124 Millionen Euro. Der auf die Aktionäre entfallende Überschuss stieg - auch wegen niedrigerer Wertberichtigungen - um rund 90 Prozent auf 19,9 Millionen Euro./niw/mis

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ströer Aktie

  • 70,30 EUR
  • -0,70%
07.05.2021, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Ströer

Ströer auf übergewichten gestuft
kaufen
22
halten
18
verkaufen
0
55% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 70,30 €.
alle Analysen zu Ströer
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ströer (1.070)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Ströer" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten