Südkoreas Zentralbank senkt wegen Pandemie erneut Zinsen

dpa-AFX

SEOUL (dpa-AFX) - Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Zentralbank von Südkorea wegen der Folgen der Coronavirus-Krise den Leitzins gesenkt. Der Geldmarktausschuss der Bank of Korea beschloss am Donnerstag, den Leitzins von 0,75 Prozent auf das bisherige Rekordtief von 0,5 Prozent herabzusetzen. Mit dem Schritt soll die Wirtschaft stärker angekurbelt werden, weil dadurch Kredite billiger werden.

"Das Wirtschaftswachstum in Korea hat sich deutlich verlangsamt", hieß es in der Mitteilung der Bank. Der Verbrauch entwickle sich weiterhin schleppend und die Exporte seien stark zurückgegangen. Auch die Erholung der Sachinvestitionen habe sich abgeschwächt und die Bauinvestitionen durchliefen eine Korrektur. Die Bank führte die wirtschaftliche Schwächung auf die Covid-19-Pandemie zurück.

Zudem korrigierte die Bank ihre diesjährige Wachstumsprognose für Asiens viertgrößte Volkswirtschaft von 2,1 Prozent auf das Null-Prozent-Niveau nach unten. Die Unsicherheiten seien mit Blick auf die künftige Wachstumsentwicklung sehr groß, hieß es.

Im ersten Quartal 2020 war die Wirtschaft im Vergleich zum Quartal davor um 1,4 Prozent geschrumpft. Es war der stärkste Rückgang in einem Quartal seit der globalen Finanzkrise 2008. Südkorea hat bereits eine Reihe von Stützungsprogrammen für die Wirtschaft und des Arbeitsmarkts vorgelegt, um sich gegen die Folgen der Pandemie zu stemmen./dg/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu KOSPI Index

  • 2.175,34 Pkt.
  • -0,61%
14.07.2020, 08:10, außerbörslich

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "KOSPI" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten