Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

SZ: Deutsche-Bank-Großaktionäre könnten von europäischer Aufsicht geprüft werden

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die europäische Finanzaufsicht könnte einem Pressebericht zufolge einen genaueren Blick auf die beiden Großaktionäre der Deutschen Bank werfen. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) prüften, ob sie die beiden Anteilseigner aus China und Katar mittels eines Inhaberkontrollverfahrens untersuchen sollten, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montagausgabe) unter Berufung auf Aufsichtskreise.

Das wäre dem Bericht zufolge ein Novum und politisch überaus heikel: Das deutsche Kreditwesengesetz schreibe eine solche Prüfung eigentlich erst ab einem Eigentümeranteil von zehn Prozent vor. Beide Aktionäre kontrollierten zwar nur knapp unter zehn Prozent, übten aber womöglich trotzdem erheblichen Einfluss aus. Die Aufseher erwägten daher, ein solches Verfahren anzustoßen. Dabei werde untersucht, ob Anteilseigner einer Bank "zuverlässig" seien, etwa, ob sie vorbestraft seien oder kriminelle Handlungen begingen und woher das Geld für den Aktienkauf stamme.

Im Fall der Deutschen Bank könnte die EZB-Aufsicht laut Zeitung das erste Mal eine Ausnahmeregelung nutzen, die ein Verfahren auch bei Anteilen unter zehn Prozent zulasse. Dazu müssten die Finanzaufseher nachweisen, dass die Aktionäre erheblichen Einfluss auf das Geldhaus ausübten. "Wie das ausgeht, ist noch offen, aber sie werden wohl behandelt, als hielten sie mehr als zehn Prozent", zitierte die Zeitung einen Insider.

Im Frühjahr hatte der chinesische Mischkonzern HNA seinen Anteil an der Deutschen Bank auf 9,9 Prozent erhöht. Einen ähnlich hohen Anteil halten - bereits länger - zwei Scheichs aus der Herrscherfamilie von Katar. Beide Aktionäre haben jeweils einen eigenen Vertreter in den Aufsichtsrat geschickt. Darüber hinaus könnten sie zusammen angesichts der notorischen niedrigen Präsenz auf der Hauptversammlung fast alle wichtigen Entscheidungen der Bank durchwinken oder blockieren. Dem Vernehmen nach sei der Einstieg von HNA der Auslöser für die Bedenken der Aufsicht gewesen, hieß es in dem Bericht./he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 15,62 EUR
  • -1,35%
21.07.2017, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 12.240,06 Pkt.-1,66%
Hang Seng 26.729,11 Pkt.-0,07%
CitiFirst Blog
Knock-Out Call auf Deutsche Bank Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU976R open end 15,1000 9,8271,591,60
HU8726 open end 14,8330 18,3230,840,85
HU97RQ open end 15,4243 60,0960,250,26
weitere Produkte
Knock-Out Put auf Deutsche Bank
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU8S7E open end 17,1095 9,8571,571,58
HU9LHQ open end 16,2969 19,7260,750,76
HU9NWA open end 16,0000 32,4470,460,48
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf halten gestuft
kaufen
11
halten
42
verkaufen
27
52% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 17,48 €.
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (20.573)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten