Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Tarifkonflikt mit Lufthansa: Ufo entscheidet über Vorgehen

dpa-AFX

Nach zwei Streiktagen

Tarifkonflikt mit Lufthansa: Ufo entscheidet über Vorgehen

Frankfurt/Main (dpa) - Sind Streiks erst einmal vom Tisch oder kommt es für die Passagiere der Lufthansa noch dicker? Die Gewerkschaft Ufo will heute darüber informieren, wie es im Tarifkonflikt bei Europas größter Fluggesellschaft weitergeht.

Zuvor hatten sich beide Seiten dem Vernehmen nach am Sonntag zu Gesprächen getroffen, um eine mögliche Schlichtung zu sondieren. Informationen drangen zunächst nicht nach außen, Ufo und die Lufthansa hatten im Vorfeld striktes Stillschweigen vereinbart. Man brauche die Vertraulichkeit, um schwierige juristische Fragen auszuräumen, hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr gesagt.

Ufo-Sprecher Nicoley Baublies betonte, die Gewerkschaft werde sich am Montag auf jeden Fall zum weiteren Vorgehen äußern. Kommt keine Einigung zustande, stehen erneute Streiks im Raum. Sie könnten zudem auf andere Lufthansa-Gesellschaften ausgeweitet werden.

Knock-Outs zur Lufthansa Aktie

In beiden Richtungen mit festem Hebel Lufthansa handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Lufthansa-Aktie wird steigen
Lufthansa-Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Ufo hatte am Donnerstag und Freitag die Lufthansa-Kerngesellschaft bestreikt. Die Lufthansa strich insgesamt 1500 Flüge und sprach von 200 000 betroffenen Passagieren. Vor allem die Drehkreuze Frankfurt und München traf es. Die Gewerkschaft hatte schon zuvor mit einer Ausweitung der Streiks gedroht. Nach Urabstimmungen ist sie auch bei vier Lufthansa-Töchtern streikbereit - bei Germanwings, Eurowings Deutschland, LufthansaCityLine und SunExpress Deutschland.

Ufo fordert in dem Tarifkonflikt für die rund 21.000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie den besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. In dem gesamten Konflikt geht es aber hauptsächlich um die Frage, ob Ufo überhaupt Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann.

Spohr strebt einen einheitlichen Tarifvertrag für die Lufthansa-Kerngesellschaft an. Er verwies auf die Lufthansa-Tochter Eurowings, bei der man mit den konkurrierenden Gewerkschaften Verdi und Ufo übereinstimmende Abschlüsse gefunden habe. Seit Mittwoch spricht Lufthansa zudem mit der erst in Gründung befindlichen Cabin Union (Kabinen-Gewerkschaft) der Ufo-Abspaltung IGL.

Presseseite Ufo

Presseseite Lufthansa

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Lufthansa Aktie

  • 17,20 EUR
  • -0,34%
21.11.2019, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.137,70 Pkt.-0,15%

onvista Analyzer zu Lufthansa

Lufthansa auf übergewichten gestuft
kaufen
37
halten
56
verkaufen
3
38% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 17,15 €.
alle Analysen zu Lufthansa
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Lufthansa (19.680)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten