TikTok will rechtlich gegen Trump-Verbot vorgehen

Reuters

Bangalore (Reuters) - Der beliebte Kurzvideo-Dienst TikTok will gegen ein Verbot durch die US-Regierung vorgehen.

Es gehe darum, sicherzustellen, dass die Nutzer gerecht behandelt würden, "wenn nicht von der Regierung, dann von den US-Gerichten", teilte das zum chinesischen Konzern ByteDance gehörende Unternehmen auf seiner Website mit. Zugleich hieß es, man sei "geschockt" von der Anordnung.

US-Präsident Donald Trump hat per Anordnung Transaktionen mit ByteDance und dem WeChat-Betreiber Tencent verboten. Die Dekrete treten in 45 Tagen in Kraft. Der Republikaner kritisiert die Dienste als "erhebliche Bedrohung". Zuletzt hatte Trump grünes Licht für einen potenziellen Kauf von TikTok durch Microsoft signalisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu TENCENT HOLDINGS Aktie

  • 65,31 USD
  • -0,47%
25.09.2020, 22:00, FINRA other OTC Issues

onvista Analyzer zu TENCENT HOLDINGS

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "TENCENT HOLDINGS" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten