Trump: Bloomberg will Kandidatur der Demokraten 'illegal' kaufen

dpa-AFX

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat dem Multimilliardär Michael Bloomberg vorgeworfen, sich die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten "illegal zu erkaufen". Die massiven Ausgaben des früheren New Yorker Bürgermeisters stellten "in großem Maßstab" illegale Wahlkampffinanzierung dar, behauptete der Republikaner Trump am Dienstag über Twitter. Bloomberg finanziert seine Bewerbung um die demokratische Präsidentschaftskandidatur selbst. Er nimmt für den Wahlkampf keine Spenden an.

Trump hingegen schrieb, Bloomberg kaufe sich mit den vielen von ihm verteilten Spenden zahlreiche Unterstützer zusammen, von denen viele früher noch seine Gegner gewesen seien. "Ist das keine Bestechung?" fragte Trump auf Twitter. Die Kandidatur für eine große Partei sei nicht käuflich, schrieb Trump an Bloomberg adressiert, den er wie üblich abwertend nur als "Mini Mike" bezeichnete.

Bloomberg hatte zuletzt in Umfragen deutlich zugelegt und sollte am Mittwochabend (Ortszeit) erstmals bei einer Fernsehdebatte mit seinen Konkurrenten bei den Demokraten auf einer Bühne stehen. Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur war in Umfragen zuletzt der linke Senator Bernie Sanders aus dem US-Bundesstaat Vermont in Führung gelegen./jbz/DP/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Twitter Aktie

  • 26,16 USD
  • +2,22%
31.03.2020, 16:13, NYSE

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Twitter

Twitter auf halten gestuft
kaufen
1
halten
3
verkaufen
0
75% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 26,19 €.
alle Analysen zu Twitter
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Twitter (2.616)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Twitter" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten