Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Trump fordert Nato-Beitrag von vier statt zwei Prozent des BIP

Reuters

London (Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat erneut eine Verdopplung des Nato-Beitrags der Mitgliedsstaaten gefordert.

Trump fordert Nato-Beitrag von vier statt zwei Prozent des BIP

Der bislang angepeilte Anteil von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung sei sehr niedrig, sagte Trump am Dienstag vor dem Nato-Gipfel in London. Er sollte eigentlich vier Prozent betragen. Der US-Präsident bekräftigte seine Kritik an Deutschland und anderen Staaten, die nach seiner Darstellung zu wenig für Verteidigung ausgeben. Er werde zur Sprache bringen, ob die USA Nato-Mitglieder verteidigen sollten, die nicht den geforderten Beitrag entrichteten. Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel werde er am Mittwoch über den Wehretat sprechen, kündigte Trump an.

Die Bundesregierung hatte sich beim Nato-Gipfel 2014 in Wales verpflichtet, die deutschen Verteidigungsausgaben in Richtung zwei Prozent des BIP zu erhöhen. Sie hat bisher das Ziel von 1,5 Prozent bis 2024 nach Brüssel gemeldet. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat angekündigt, die Verteidigungsausgaben bis 2031 auf zwei Prozent erhöhen zu wollen. Auch Merkel unterstützt dieses Ziel. Die USA selbst gaben dem Forschungsinstitut Sipri zufolge im vergangenen Jahr 3,2 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für Verteidigung aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 28.024,00 Pkt.
  • +1,22%
06.12.2019, 23:14, Deutsche Bank Indikation

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.166,58 Pkt.+0,85%
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (28.645)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Dow Jones" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten