Tschechien bittet China um Impfstoff-Lieferungen

dpa-AFX

PRAG (dpa-AFX) - Tschechien hofft im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf Impfstoff-Lieferungen aus China. Präsident Milos Zeman habe sich schriftlich an den chinesischen Staatschef Xi Jinping mit der Bitte um Hilfe gewandt, teilte sein Sprecher am Mittwochabend mit. Nach Informationen der tschechischen Botschaft in Peking habe sich die Gegenseite entschlossen, dem "sofort nachzukommen".

Bisher hat Ungarn als einziger EU-Mitgliedstaat damit begonnen, den chinesischen Wirkstoff von Sinopharm zu verabreichen. Er verfügt noch nicht über eine Zulassung durch die EU-Arzneimittelbehörde EMA. Ein ähnliches Gesuch hatte Zeman zuvor auch an Russland gestellt. Dort wurde der Impfstoff Sputnik V entwickelt.

Tschechien kämpft trotz des Lockdowns mit einer massiven Corona-Welle. Viele Krankenhäuser sind überlastet, Ärzte und Pflegekräfte werden knapp. Bisher wurden in dem Land mit 10,7 Millionen Einwohnern rund 702 000 Impfstoffdosen von Biontech /Pfizer, Moderna und Astrazeneca verabreicht.

Seit Beginn der Pandemie gab es mehr als 1,2 Millionen nachgewiesene Corona-Infektionen und 20 941 Todesfälle. Innerhalb von 7 Tagen steckten sich mehr als 780 Menschen je 100 000 Einwohner neu mit dem Coronavirus an./hei/DP/men

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu MODERNA, INC. Aktie

  • 139,40 USD
  • -1,07%
12.04.2021, 22:00, Nasdaq

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu MODERNA, INC.

MODERNA, INC. auf kaufen gestuft
kaufen
3
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 117,18 €.
alle Analysen zu MODERNA, INC.
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf MODERNA, INC. (1.705)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten