Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Türkei rückt in Syrien vor - Tausende auf der Flucht

Reuters

- von Daren Butler und Orhan Coskun

Türkei rückt in Syrien vor - Tausende auf der Flucht

Istanbul/Beirut (Reuters) - Die Türkei hat am zweiten Tag ihrer Offensive gegen die Kurden-Miliz im Nordosten Syriens Geländegewinne und den Tod von mehr als hundert Gegnern gemeldet.

Mehr als 60.000 Menschen flohen Beobachtern zufolge aus Ras al Ain und Darbasija nach Süden, seit der "Quelle des Friedens" genannte Militäreinsatz am Mittwoch begonnen hat. Dem von der Kurden-Miliz YPG angeführten Rebellenbündnis Syrische Demokratische Kräfte (SDF) zufolge kam es am Donnerstag in mehreren Orten im Grenzgebiet zu heftigen Kämpfen. Die kurdische Regionalverwaltung warnte vor Ausbrüchen von IS-Kämpfern aus den Gefangenenlagern, weil die von den SDF gestellten Wachposten an die Grenze zur Türkei abgezogen werden. Die EU, Deutschland und Großbritannien riefen die Türkei zur Zurückhaltung auf. Deren Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte daraufhin mit dem Ende des Flüchtlingsabkommens und der Öffnung der Grenzen nach Europa für Migranten.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, mindestens 23 SDF-Kämpfer und acht Zivilisten seien getötet worden. In der türkischen Grenzstadt Akcakale kamen nach Angaben aus Sicherheitskreisen und Krankenhäusern drei Menschen durch Granatenbeschuss aus Syrien ums Leben, darunter ein Kind.

Die türkischen Truppen rückten östlich des Euphrats weiter vor, wie das Verteidigungsministerium in Ankara mitteilte. Die vorgesehenen Zielgebiete seien eingenommen worden. "Die Operation wird derzeit unter Beteiligung all unserer Einheiten fortgesetzt", sagte Erdogan vor Mitgliedern seiner islamisch-konservativen Partei AKP in Ankara. Der Einsatz gegen die Kurden solle auch zur territorialen Integrität Syriens beitragen, sagte er. "109 Terroristen wurden bislang getötet."

Als Terroristen bezeichnet die türkische Führung die Angehörigen der Kurden-Miliz YPG, die sie als Ableger der verbotenen Arbeiterpartei PKK sieht. Die Türkei befürchtet ein Erstarken der Kurden jenseits ihrer Südgrenze und damit auch der auf ihrem eigenen Territorium nach Autonomie strebenden Kurden. Die Regierung in Ankara will daher auf syrischem Gebiet entlang der Landesgrenze eine 30 Kilometer tiefe sogenannte Sicherheitszone errichten und verlangt den Abzug der Kurden-Miliz aus dem Gebiet. Dort sollen dann bis zu zwei Millionen in die Türkei geflohene meist arabische Syrer angesiedelt werden.

Am Mittwochnachmittag hatte das türkische Militär trotz internationaler Kritik seine seit längerem angedrohte Offensive mit Luftangriffen begonnen. Am Abend rückten Bodentruppen auf syrisches Territorium vor. US-Präsident Donald Trump hatte dem Nato-Partner dafür mit einem Abzug amerikanischer Truppen aus dem Nordosten Syriens den Weg geebnet. Das Rebellenbündnis SDF war im erbitterten Kampf gegen die radikal-islamische IS-Miliz in Syrien für die USA ein wichtiger Verbündeter und spricht nun von einem "Dolchstoß" der USA. Trump bekräftigte am Donnerstag, die Türkei müsse mit Wirtschaftssanktionen rechnen, sollte sie sich bei ihrem Einsatz nicht "an die Regeln" halten.

KURDEN: BESCHUSS VON IS-GEFANGENENLAGER BIRGT GROSSE GEFAHR

Die kurdische Regionalverwaltung in Syrien warf der Türkei vor, auch ein IS-Gefangenenlager beschossen zu haben. Damit riskiere die Führung in Ankara den Ausbruch gefährlicher Extremisten und nehme "eine Katastrophe" in Kauf. Je heftiger die Kämpfe mit der Türkei würden, umso mehr Wachposten würden abgezogen, sagte Badran Dschia Kurd von der kurdischen Verwaltung. "Das birgt eine immense Gefahr." In den Lagern werden Tausende IS-Kämpfer aus 60 Ländern und Zehntausende ihrer Angehörigen festgehalten.

Trump verteidigte den Abzug der US-Soldaten gegen Kritik auch aus der eignen republikanischen Partei. Die Gefahr von entkommenen IS-Kämpfern für die USA spielte er herunter. "Nun, sie werden nach Europa fliehen. Dort wollen sie hin."

ERDOGAN DROHT EU: WERDEN FLÜCHTLINGE NACH EUROPA SCHICKEN

Russland, dass im Bürgerkrieg an der Seite des syrischen Präsidenten Baschar al Assad steht, forderte die Türkei zum Dialog mit der Führung in Damaskus auf. Die syrische Regierung hatte gedroht, den türkischen Einmarsch nicht einfach hinzunehmen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kritisierte den Vormarsch der Türkei und warnte vor einer "ethnischen Säuberung der Kurden". Die EU und die Bundesregierung forderten einen sofortigen Stopp der Offensive. Befürchtet wird eine neue Eskalation in dem seit über acht Jahren tobenden Bürgerkrieg in Syrien und eine weitere Destabilisierung der Region.

Erdogan warf der EU Unehrlichkeit vor. Sollten die Europäer den Armee-Einsatz als Besatzung brandmarken, werde die Türkei den Weg für Flüchtlinge nach Europa wieder frei machen, sagte er. "Wir werden die Tore öffnen und 3,6 Millionen Flüchtlinge auf den Weg schicken." Europa sei nicht ehrlich und habe noch nie die Wahrheit gesagt. Die EU-Kommission bekräftigte ihre Kritik und forderte die Türkei zur Erfüllung ihrer Pflichten als Beitrittskandidat auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ISTANBUL ISE NATIONAL 100 Index

  • 99.180,88 Pkt.
  • +1,29%
11.10.2019, 15:30, außerbörslich

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "ISTANBUL ISE NATIONAL 100" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "ISTANBUL ISE NATIONAL 100" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten