Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Unionspolitiker - Könnten auf IWF bei Griechenland-Rettung verzichten

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Unionsfraktion besteht nach Worten ihres Haushaltspolitikers Eckhardt Rehberg unter Umständen doch nicht mehr darauf, dass sich der Internationale Währungsfonds an der Griechenland-Rettung beteiligt.

Die Forderungen des IWF für Schuldenerleichterungen beliefen sich auf eine dreistellige Milliardensumme, sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) laut Vorabmeldung. "Wenn sich der IWF damit durchsetzt, ist für mich die Grenze erreicht, an der ich sage: Wir verzichten auf die IWF-Beteiligung."

Die Unionsfraktion hatte bisher auf eine Beteiligung des IWF gepocht. Griechenland wurde mehrmals vor der Staatspleite bewahrt und will sich nach dem Ende des aktuellen Rettungsprogrammes Ende August selbst an den Finanzmärkten finanzieren können. Rehberg sagte, eine Entscheidung über eine letzte IWF-Beteiligung in Höhe von 1,6 Milliarden Euro am Hilfsprogramm sei noch nicht gefallen. Die Schuldenerleichterungen müssten aber begrenzt sein. Diese fordert der IWF als Bedingung für eine Beteiligung. Ein Schuldenerlass ist - anders als längere Laufzeiten der Kredite - nicht im Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Athex Composite Index

  • 724,08 Pkt.
  • -0,27%
14.08.2018, 16:00, außerbörslich

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Athex Composite" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten