Uniper verkauft Mehrheit an Braunkohlekraftwerk Schkopau an EPH

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Der Energiekonzern Uniper treibt seine Ziele zur Reduzierung der Kohleverstromung mit dem Verkauf seines Mehrheitsanteils an dem Braunkohlekraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt voran.

Das Paket von rund 58 Prozent übernehme der bisherige Partner Saale Energie, eine Tochter des tschechischen Energieriesen EPH, teilte Uniper am Freitag mit. Der Deal solle zum Oktober 2021 über die Bühne gehen. Die 150 Mitarbeiter wechselten dann die Seiten. Zum Kaufpreis äußerten sich die Unternehmen nicht. Die Transaktion muss noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.

Die Anlage mit einer Leistung von 900 Megawatt kann dem Unternehmen zufolge nach dem Kohleausstiegsgesetz noch bis 2034 laufen. "Mit dem Verkauf unserer Beteiligung am Kraftwerk Schkopau setzen wir unsere ambitionierten Pläne zur Dekarbonisierung unseres Portfolios konsequent um", sagte Uniper-Chef Andreas Schierenbeck. Nach dem Eigentümerwechsel verfügt der Konzern in Europa nur noch über Steinkohlekraftwerke, aber nicht mehr über Braunkohlekraftwerke. Im Sommer will die ehemalige E.ON-Kraftwerkstochter in Nordrhein-Westfalen das umstrittene Kohlekraftwerk Datteln 4 in Betrieb nehmen. Bis Ende 2025 will Uniper mit Ausnahme dieser Anlage alle Kohlekraftwerke in Deutschland vom Netz nehmen. Dadurch solle der Kohlendioxid-Ausstoß des Konzerns bis 2025 nochmal um bis zu 40 Prozent gesenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu UNIPER SE Aktie

  • 21,72 EUR
  • -0,82%
03.04.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu UNIPER SE

UNIPER SE auf halten gestuft
kaufen
4
halten
25
verkaufen
19
52% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 21,66 €.
alle Analysen zu UNIPER SE
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf UNIPER SE (1.068)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "UNIPER SE" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten