Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

US-Berufungsgericht: Google darf Bücher durchsuchbar machen

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Google hat in dem Dauer-Streit mit der amerikanischen Buchbranche über die Digitalisierung von Millionen Büchern einen weiteren Erfolg vor Gericht errungen. Ein US-Berufungsgericht bestätigte ein fast zwei Jahre altes Urteil, laut dem der Internet-Konzern digitalisierte Bücher im Internet durchsuchbar machen darf. Die Autoren-Vereinigung als Kläger wolle den Fall allerdings nun vor das Oberste Gericht bringen, sagte ein Vertreter der "New York Times".

Das Berufungsgericht erklärte, der Google-Service diene dem Wandel und es würden nur kleine Text-Fragmente angezeigt. Im Jahr 2013 hatte ein New Yorker Bezirksgericht bereits die Klage der Autoren abgewiesen, die Google vorwarfen, Urheberrecht zu verletzen und durch die Suchfunktion die Verkäufe zu drücken. Das Bezirksgericht stützte sich in seinem Urteil auf die im US-Recht gängige Norm des "fair use", der "angemessenen Verwendung". Google Books kopiere die Werke nicht, es habe etwas Neues erschaffen. Am Berufungsgericht traten auch mehrere Verlage und ein amerikanischer Verlegerverband als Kläger auf.

Der Konzern hatte 2004 damit begonnen, im Dienst Google Books Millionen Bücher einzuscannen, um sie online durchsuchbar zu machen. In Gerichtsunterlagen zu dem Prozess von 2013 hatte es geheißen, bis dahin seien mehr als 20 Millionen Werke digitalisiert worden./so/DP/he

Expertenprofil
dpa-AFX

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 49 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

Kurs zu Google Aktie

  • n.a.
  • n.a.
n.a., n.a.,
CitiFirst Blog

onvista Analyzer zu Google

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Google" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten