US-Finanzminister hält Kosten des Klimawandels für zu hoch angesetzt

Reuters

Davos/Berlin (Reuters) - US-Finanzminister Steven Mnuchin hält den Klimaschutz nicht für das entscheidende Thema.

US-Finanzminister hält Kosten des Klimawandels für zu hoch angesetzt

"Er ist eines von vielen Themen", sagte Mnuchin am Freitag zum Abschluss des Weltwirtschaftforums im Schweizer Skiort Davos. Langfristige Pläne - wie das Ziel der Europäischen Union, bis 2050 klimaneutral zu werden - seien nur bedingt sinnvoll. "Man kann die Risiken nicht für 30 Jahre modellieren." Die Kosten des Klimawandels würden vermutlich überschätzt. Dank technologischer Innovationen dürften sie in zehn Jahren deutlich niedriger sein als heute erwartet. Die USA machten beim CO2-Ausstoß vor allem wegen technologischer Neuerungen Fortschritte. Es werde in den nächsten 30 Jahren viele weitere Innovationen geben.

Mnuchin ergänzte, andere Themen wie Sicherheit oder Wirtschaftswachstum seien nicht weniger wichtig als der Klimaschutz. Trotzdem war das Thema in Davos dieses Jahr vorherrschend. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach am Donnerstag zum Beispiel von einer Frage des Überlebens der Menschheit.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz widersprach Munchin ebenfalls: Der Klimawandel belaste ganze Wirtschaften. "Er tut uns wirklich weh. Es ist entscheidend, dass wir jetzt etwas tun", sagte er am Freitag in Davos. In Deutschland wird der Regierung allerdings vorgeworfen, zu zaghaft auf den Klimawandel zu reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 29.232,19 Pkt.
  • -0,56%
18.02.2020, 23:43, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.681,19 Pkt.-0,74%
SMI 11.146,28 Pkt.-0,19%
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (29.018)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Dow Jones" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten