US-Hypothekenstreit belastet Credit Suisse weiter - Verlust im vierten Quartal

dpa-AFX

ZÜRICH (dpa-AFX) - Offene Streitigkeiten um Hypothekendarlehen in den USA haben der Großbank Credit Suisse weitere Rückstellungen eingebrockt. Die CS werde ihre Rücklagen voraussichtlich um insgesamt 850 Millionen US-Dollar erhöhen, teilte diese am Freitag in Zürich mit.

Der Fall zwischen der Credit Suisse und dem US-Unternehmen MBIA in New York datiert aus dem Jahr 2009. Es geht in dem Streit um Garantien bezüglich eines Hypothekendarlehens, einem so genannten Residential Mortgage Backed Security (RMBS). Es könnte nun zu einem Urteil von bis zu 680 Millionen Dollar kommen.

Bisher hatte die Credit Suisse für diesen Fall nur 300 Millionen Dollar zur Seite gelegt. Da die Strafe in ähnlichen Fällen erhöht werden könnten, wurde die Rückstellung für diese ebenfalls erhöht.

Inklusive einer früher kommunizierten Wertberichtigung auf einer Minderheitsbeteiligung an York Capital von 450 Millionen Dollar rechne die Großbank daher mit einem Verlust im vierten Quartal 2020. Die Zahlen sollen am 18. Februar veröffentlicht werden./ra/gab/AWP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CREDIT SUISSE GROUP Aktie

  • 13,25 CHF
  • +2,19%
24.02.2021, 17:31, SIX Swiss Exchange

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu CREDIT SUISSE GROUP

CREDIT SUISSE GROUP auf übergewichten gestuft
kaufen
20
halten
20
verkaufen
0
50% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 14,63 €.
alle Analysen zu CREDIT SUISSE GROUP
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf CREDIT SUISSE ... (1.291)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "CREDIT SUISSE GROUP" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten