US-Lebensmittelbehörde will Salzkonsum der Amerikaner einschränken

Reuters
US-Lebensmittelbehörde will Salzkonsum der Amerikaner einschränken

Washington (Reuters) - Die Lebensmittel- und Arznei-Behörde FDA in den USA will den Salzkonsum der Amerikaner verringern. Bei der Herstellung von Lebensmitteln wie Fleisch und Käse sollen nach dem Willen der FDA künftig zwölf Prozent weniger Salz verwendet werden, wie sie am Mittwoch mitteilte. Die Behörde strebt kurzfristig freiwillige Ziele für Lebensmittelindustrie, Restaurantketten und Lieferdienste an. In den nächsten zweieinhalb Jahren soll mit den Maßnahmen der derzeitige durchschnittliche Tageskonsum von 3400 Milligramm Natriumchlorid - Hauptbestandteil von Salz - auf 3000 Milligramm gesenkt werden. In den offiziellen Ernährungsrichtlinien für Amerikaner wird eine Höchstgrenze von 2300 Milligramm für alle über 14 Jahre alte Menschen empfohlen.

Ein erhöhter Salz-Konsum gilt als Ursache für zahlreiche Erkrankungen wie etwa Bluthochdruck, der zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen kann. Mehr als vier von zehn Amerikaner litten unter Bluthochdruck, teilte die FDA mit. Ein geringerer Salzkonsum habe das Potenzial, Hunderttausende vor einem frühzeitigen Tod oder Krankheit zu bewahren. Das meiste Salz werde über bearbeitete Lebensmittel eingenommen und stamme nicht aus dem Salzstreuer, mit dem das Essen gewürzt werde.

(Reporterin: Manojna Maddipatla, geschrieben von Hans-Edzard Busemann; redigiert von Patricia Uhlig. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 35.324,25 USD
  • +0,25%
19.10.2021, 10:14, UBS Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (29.129)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Dow Jones" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten