Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

US-Notenbank: Fährt die Fed jetzt schwere Geschütze auf? – Powell kündigt neue Maßnahmen an!

onvista
US-Notenbank: Fährt die Fed jetzt schwere Geschütze auf? – Powell kündigt neue Maßnahmen an!

Jerome Powell hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt den US-Geldmarkt genau zu beobachten. Diese Phase scheint jetzt zu einem Ergebnis gelangt zu sein. Dieses präsentierte der Notenbank-Chef auf einer Wirtschaftskonferenz in Denver. Der oberste Währungshüter der USA will mit dem Kauf von Wertpapieren gegen die Spannungen auf dem US-Geldmarkt vorgehen und hat außerdem eine weitere Zinssenkung in diesem Jahr signalisiert.

Man werde schon bald Maßnahmen zur Aufstockung des Angebots an Liquidität auf den Weg bringen, sagte Powell am Dienstagabend in Denver. Der Notenbankchef deutete in diesem Zusammenhang den Kauf von Geldmarktpapieren (T-Bills) an, also von Wertpapieren mit kurzer Laufzeit.

Keine Rückkehr zum QE-Programm

Powell machte deutlich, dass der Kauf von Geldmarktpapieren mit kurzer Laufzeit keine Rückkehr zum Kaufprogramm von Staatsanleihen darstelle. Die Maßnahme ziele vielmehr darauf ab, Spannungen am US-Geldmarkt zu verhindern. Zuletzt hatten amerikanische Banken Probleme bei der Abwicklung alltäglicher Geschäfte. Zeitweise mussten hohe Zinsen für die täglich benötigten Finanzmittel gezahlt werden. Die US-Notenbank Fed reagierte darauf und stellt den Banken derzeit täglich hohe zweistellige Milliardenbeträge zur Verfügung.

"Knocktober-Gewinnspiel" bei onvista-Mahlzeit - Wählen Sie den heißesten Optionsschein bei BNP Paribas aus und gewinnen Sie ein iPad. Jetzt teilnehmen!

Doch eine dritte Zinssenkung?

Darüber hinaus lieferte Powell auch neue Hinweise auf die weitere Entwicklung der Zinsen in den USA. Der Notenbanker verglich die aktuelle Situation in den USA mit der Lage in den 1990er Jahren. Damals hatte die Fed die Leitzinsen dreimal gesenkt, um den Aufschwung der Wirtschaft zu stabilisieren. Beobachter werten die Aussagen Powells als Hinweis auf eine dritte Zinssenkung 2019.

Auf der jüngsten Zinssitzung der Fed Mitte September hatten die Währungshüter den Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Der Leitzins liegt derzeit in einer Spanne zwischen 1,75 Prozent und 2,00 Prozent. Die nächste Zinssitzung wird Ende Oktober stattfinden.

Redaktion onvista/dpa-AFX

Foto: Orhan Cam / Shutterstock.com

- Anzeige -

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg zeitweise um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49% Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52% (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu BNP Paribas Aktie

  • 47,11 EUR
  • -0,29%
17.10.2019, 10:37, Euronext Paris

onvista Analyzer zu BNP Paribas

BNP Paribas auf übergewichten gestuft
kaufen
31
halten
13
verkaufen
3
65% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 47,11 €.
alle Analysen zu BNP Paribas

Zugehörige Derivate auf BNP Paribas (4.820)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "BNP Paribas" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten