USA denken im Airbus-Streit mit EU wieder über Zollerhöhungen nach

Reuters

Washington (Reuters) - Die USA könnten im Streit mit der EU über Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus erneut an der Zollschraube drehen.

USA denken im Airbus-Streit mit EU wieder über Zollerhöhungen nach

Die Regierung prüfe derzeit die Lage und erwäge Änderungen an den Zöllen, teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer mit. Neben einem Festhalten an den Zöllen seien auch Erhöhungen und Zölle auf weitere Produkte aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien möglich. Die USA hatten die Zölle erst im März angehoben.

Die Welthandelsorganisation (WTO) hatte der EU vorgeworfen, Subventionen für Airbus nicht vollständig abgebaut zu haben. Hintergrund ist ein seit mehr als 15 Jahren vor der WTO ausgetragener Streit über staatliche Hilfen für Airbus wie auch für den US-Rivalen Boeing in Milliardenhöhe, die die WTO jeweils für unzulässig erklärt hat. Den USA hatte die WTO im vergangenen Jahr grünes Licht für milliardenschwere Strafzölle auf Flugzeuge und andere EU-Importe wie Wein und Käse gegeben. Über einen ähnlichen Beschluss für EU-Zölle auf US-Produkte wegen Subventionen für Boeing muss die WTO noch entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu AIRBUS Aktie

  • 102,00 EUR
  • 0,00%
01.11.2017, 10:30, Euronext Paris

onvista Analyzer zu AIRBUS

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "AIRBUS" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten