Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Videotheken in Deutschland haben es schwer

dpa-AFX

ILMENAU (dpa-AFX) - Noch gibt es Videotheken in Deutschland, aber ihre Zukunft ist unsicher. Nach den Daten des Interessenverbandes des Video- und Medienfachhandels in Deutschland (IVD) ist ihre Zahl allein von 2014 bis 2018 auf weniger als ein Drittel zurückgegangen: Von 1544 Betrieben blieben 440. Im IVD mit Sitz in Düsseldorf sind nach Verbandsangaben rund 80 Prozent der deutschen Videotheken Mitglied. Langfristig sieht der Wirtschaftswissenschaftler Oliver Budzinski von der Technischen Universität Ilmenau keine Zukunft für sie. Dass Deutschland vor allem im Bereich des Breitbandausbaus noch Entwicklungsland sei, helfe, diesen Prozess um einige Jahre zu verzögern.

"Die Anzahl der Abspielgeräte nimmt bei der jüngeren Generation ab", sagte Budzinski. Ohne Abspielmöglichkeiten für DVDs oder Blu-rays beim Verbraucher kämpfen die analogen Videotheken im Zeitalter von Streaming-Anbietern wie Netflix und Amazon Prime Video ums Überleben.

IVD-Vorstand Jürgen Weinrich sieht Online-Piraterie von Filmen als Problem, für das politische Lösungen gefragt seien: Illegale Seiten müssten effizienter gesperrt, Betreiber am Hochladen gehindert und verstärkt von der Polizei angegangen werden. "Leider gehen deswegen nicht nur jüngere Leute weniger in Videotheken", sagte Weinrich. Das Durchschnittsalter der Kunden tendiere definitiv nach oben./xas/DP/jha

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.456,21 EUR
  • +0,33%
13.09.2019, 21:59, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (317.851)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten