VIRUS: Wacker Neuson rechnet 2020 nicht mehr mit Erreichen des Produktionsziels

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson hat angesichts der unkalkulierbaren Folgen der Coronavirus-Krise diese Effekte aus seiner Prognose ausgeklammert. Die weitreichenden Folgen sowie die immer drastischeren Schutzmaßnahmen verschiedener Staaten und Institutionen seien derzeit nicht quantifizierbar und somit nicht Teil der noch vor einer Woche festgelegten Ziele für Umsatz und operative Marge, teilte das im SDax notierte Unternehmen am Montag in München mit. Derzeit geht der Konzern aber bereits davon aus, dass die ursprünglich angepeilten Produktionszahlen nicht erreicht werden können.

Der Vorstand hatte sich bereits ohne die Folgen der sich in den vergangenen Tagen extrem verschärften Coronavirus-Krise auf einen deutlichen Umsatzrückgang und sinkende Marge eingestellt. Bei der Festlegung der Prognosen am 9. März ging die Führungsspitze im laufenden Jahr von einem Umsatz von 1,7 bis 1,9 (2019: 1,9) Milliarden aus. Zudem könnte die Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf bis zu 6,5 Prozent sinken - nach 8,1 Prozent im vergangenen Jahr. Die Spanne der Schätzung für die Ebit-Marge reichte dabei von 6,5 bis 8,5 Prozent.

Die große Bandbreite der Prognose begründete der Vorstand mit der bereits vor einer Woche feststehenden Unsicherheit - seitdem habe ich sich die Lage deutlich verschärft. Es bestehe eine große Unsicherheit hinsichtlich der Coronavirus-Folgen und der damit verbundenen Auswirkung auf die Kundennachfrage sowie die globalen Lieferketten des Konzerns." Das Unternehmen habe eine standortübergreifende Task-Force eingerichtet, welche die Entwicklungen genau verfolgt. Ein Zirkel aus Führungskräften der Bereiche Einkauf, Produktion und Vertrieb soll die Entwicklungen genau verfolgen, die Lage bewerten und gegebenenfalls mildernde Maßnahmen definieren und implementieren.

Für das vergangene Jahre sind die wichtigsten Zahlen bereits seit Mitte Januar bekannt gewesen - schon damals hatte der Vorstand wegen der sinkenden Marge ein Sparprogramm aufgelegt. 2019 zog er Umsatz um elf Prozent auf 1,9 Milliarden Euro an, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel um sechs Prozent auf 153 Millionen Euro. Der Überschuss sank um 39 Prozent auf 88,5 Millionen Euro - bereinigt um die Einnahmen aus einem Immobilienverkauf im Jahr 2018 habe der Rückgang aber lediglich zehn Prozent betragen. Die Dividende für das vergangene Jahr soll bei 60 Cent je liegen. Für 2018 hatte sie noch 1,10 Euro betragen, darin war aber auch eine Sonderausschüttung von 50 Cent für den Immobilienverkauf enthalten./zb/stk

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wacker Neuson Aktie

  • 12,22 EUR
  • -2,08%
29.05.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Wacker Neuson

Wacker Neuson auf kaufen gestuft
kaufen
16
halten
0
verkaufen
1
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 12,35 €.
alle Analysen zu Wacker Neuson
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wacker Neuson (299)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Wacker Neuson" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten