Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: Arbeitsmarktdaten bremsen Wall Street nicht wirklich aus – Hoffnung auf EZB treibt Dax weiter an

onvista
Vorbörse: Arbeitsmarktdaten bremsen Wall Street nicht wirklich aus – Hoffnung auf EZB treibt Dax weiter an

DEUTSCHLAND: – KURSGEWINNE ERWARTET – Die Zeichen am deutschen Aktienmarkt stehen am Montag nach der starken Vorwoche weiter auf grün. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start mit 0,17 Prozent im Plus auf 12.212 Punkten. Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners machte gleichwohl auf die schwachen chinesischen Handelsdaten aufmerksam, die deutlich machten, wie es um die Wirtschaft im Reich der Mitte bestellt sei. Das sei eine gefährliche Kombination aus Handelskonflikt und einem normalen zyklischen Wirtschaftsabschwung. Das zentrale Ereignis in dieser Woche ist für Börsianer der am Donnerstag anstehende Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB). Ökonomen rechnen mit einer weiteren geldpolitischen Lockerung.

USA: – LEICHTE KURSGEWINNE – Die jüngste Rally an der Wall Street ist am Freitag nach mauen Arbeitsmarktdaten mit etwas weniger Tempo weiter gegangen. Auch wenn die US-Wirtschaft im August weniger Arbeitsplätze geschaffen hat als erwartet, konnte der Dow Jones Industrial sein Wochenplus auf 1,5 Prozent steigern. Er beendete den letzten Handelstag der Woche 0,26 Prozent höher bei 26 797,46 Punkten.

ASIEN: – ÜBERWIEGEND KURSGEWINNE – Die Aktienmärkte in Asien sind am Montag überwiegend mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Neben den robusten Vorgaben der US-Aktienmärkte am Freitag bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China der entscheidende Faktor. In Japan ging es für den Nikkei 225 zuletzt um rund ein halbes Prozent nach oben. Japans Wirtschaft hat im zweiten Quartal zwar deutlicher an Fahrt verloren als ursprünglich angenommen. Experten hatten dies aber so erwartet. An Chinas Festlandsbörsen legte der CSI 300 zuletzt um 0,35 Prozent zu. In Hongkong büßte der Hang Sang unterdessen 0,03 Prozent ein.

Knock-Outs zum Ölpreis WTI (Spot)

In beiden Richtungen mit festem Hebel Ölpreis WTI (Spot) handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Ölpreis WTI (Spot)-Rohstoff wird steigen
Ölpreis WTI (Spot)-Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels

DAX 12.191,73 0,54%

XDAX 12.183,07 0,46%

EuroSTOXX 50 3.495,19 0,30%

Stoxx50 3.190,41 0,34%

DJIA 26.797,46 0,26%

S&P 500 2.978,71 0,09%

NASDAQ 100 7.852,54 -0,13%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 175,20 -0,05%

Testsieger onvista bank: Kostenlose Depotführung, nur 5,- € Orderprovision* und komfortables Webtrading! Mehr erfahren >>(Anzeige)

DEVISEN: – AUF DER STELLE – Der Euro hat sich zum Wochenbeginn nur wenig bewegt. Am Montagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1028 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1027 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Damit dürfte sich der Euro weiter über der Marke von 1,10 Dollar stabilisieren, nachdem er in der vergangenen Woche zeitweise bis auf 1,0926 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen war.

Im Tagesverlauf stehen nur vergleichsweise wenig wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Für etwas Bewegung könnten Daten zur deutschen Handelsbilanz sorgen.

Euro/USD 1,1027 0,01%

USD/Yen 106,89 -0,03%

Euro/Yen 117,88 -0,01%

ROHÖL: – AUFWÄRTS – Die Ölpreise haben am Montag an die Gewinne der vergangenen Woche angeknüpft und weiter zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,07 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 58 Cent auf 57,10 Dollar.

Am Ölmarkt rückt die Förderpolitik der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und verbündeter Förderländer stärker in den Fokus. Vertreter der in der sogenannten „Opec+“ zusammengefassten Ölstaaten treffen sich ab Mittwoch zu einem zweitägigen Treffen, um über die Fördermenge zu beraten. Marktbeobachter rechnen aber nicht mit einer Empfehlung für eine weitergehende Förderkürzung.

Im Fokus stand außerdem die Absetzung von Saudi-Arabiens Energieminister Chalid al-Falih. Am Wochenende war eine entsprechende Anordnung von König Salman veröffentlicht worden. Nachfolger wird demnach Prinz Abdulasis. Es ist das erste Mal, dass ein Mitglied des Königshauses die Verantwortung für die wichtige Ölpolitik des Landes bekommt.

Al-Falih hatte vor einigen Tagen bereits den Posten als Vorsitzender des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco verloren. Beobachter werteten den Schritt als Versuch, den immer wieder verschobenen Börsengang des weltgrößten Ölkonzerns voranzutreiben. Das „Wall Street Journal“ berichtete unter Berufung auf Insider, dass Kronprinz Mohammed bin Salman mit den Fortschritten unter Al-Falihs Führung unzufrieden gewesen sei

Brent 62,05 +0,51 USD

WTI 57,12 +0,60 USD

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 89 (87) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR VARTA AUF 100 (72,50) EUR – ‚BUY‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR AAREAL BANK AUF 26 (30,50) EUR – ‚HOLD‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR HUGO BOSS AUF 73 (75) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR FREENET AUF 23,70 (23,40) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT HAPAG-LLOYD AUF ‚UNDERPERFORM‘ (BUY) – ZIEL 40 EUR

– MAINFIRST STARTET MORPHOSYS MIT ‚OUTPERFORM‘ – ZIEL 140 EUR

– BERENBERG HEBT GIVAUDAN AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 3150 (2650) CHF

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR LONDON STOCK EXCHANGE AUF 8115 (6340) PENCE – ‚BUY‘

CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR SAFRAN AUF 143 (132) EUR – ‚NEUTRAL‘

DEUTSCHE BANK SENKT NESTLE AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 120 (115) CHF

HSBC SENKT ZIEL FÜR KERING AUF 600 (625) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR A.P. MOLLER-MAERSK AUF 10000 (10600) DKK – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR SUNRISE COMMUNICATIONS AUF 81 (90) CHF – ‚HOLD‘

– JPMORGAN SENKT ORANGE AUF ‚NEUTRAL‘ (OVERWEIGHT)

MORGAN STANLEY HEBT ABN AMRO AUF ‚OVERWEIGHT‘ (EQUAL-WEIGHT)

– JPMORGAN SENKT ORANGE AUF ‚NEUTRAL‘ (OVERWEIGHT) – ZIEL 15 (16,50) EUR

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

09:00 FRA: Hannover Rück Pressekonferenz anlässlich 63rd edition of Les Rendez-Vous de Septembre

14:00 CHE: Novartis, Investor Day

19:00 DEU: Volkswagen Group Media Night IAA 2019 mit der Weltpremiere des ID.3., Frankfurt

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

FRA: Air France-KLM, Verkehrszahlen 08/19

GBR: Associated British Foods, Q4-Umsatz

USA: Morgan Stanley Global Healthcare Conference u.a. mit Roche, Sanofi, NY

USA: Barclays Global Financial Services Conference u.a. mit Wells Fargo, Moody’s, Deutsche Börse, Deutsche Bank, Bank of America, HSBC, Citigroup, New York (bis 11.9.2019)

TERMINE KONJUNKTUR

01:50 JPN: BoJ Leistungsbilanz 07/19

01:50 JPN: BIP Q2/19 (endgültig)

07:45 CHE: Seco Arbeitsmarktdaten 08/19

08:00 DEU: Handelsbilanz 07/19

10:30 DEU: Sentix Investorvertrauen 09/19

10:30 GBR: Industrieproduktion 07/19

10:30 GBR: Handelsbilanz 07/19

11:00 GRC: Industrieproduktion 07/19

12:00 FRA: OECD-Frühindikator 07/19

15:45 EUR: Wöchentlicher Zwischenbericht zu EZB-Anleihekäufen

21:00 USA: Konsumentenkredite 07/19

SONSTIGE TERMINE

10:00 DEU: «Deutscher Derivate Tag» u.a. mit dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Verleger Jakob Augstein und Vertretern von Aufsicht, Banken und Börse – LA vor Ort

10:00 DEU: Entwicklungsminister Gerd Müller präsentiert den „Grünen Knopf“ als staatliches Siegel für sozial und ökologisch hergestellte Textilien, Berlin

11:00 DEU: Pressegespräch Commerzbank zu Markteinschätzungen von Windenergie vor Messe Husum Wind, Hamburg

11:30 DEU: Regierungs-Pressekonferenz

12:45 DEU: Pk Kommission Wettbewerbsrecht 4.0 zum Abschlussbericht zur Digitalwirtschaft mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Außenhandel Juli

Handelsbilanz (Mrd USD) 17,4 16,6

Leistungsbilanz (Mrd USD) 16,4 20,6

Exporte -0,5 -0,1

Importe -0,3 +0,7

10.30 Uhr

Eurozone

Sentix-Investorenvertrauen

September (Punkte) -13,4 -13,7

VEREINIGTES KÖNIGREICH

10.30 Uhr

Industrieproduktion Juli

Monatsvergleich -0,3 -0,1

Jahresvergleich -1,1 -0,6

USA21.00 UhrVerbraucherkredite, Juli +16,0 +14,6 (in Mrd USD)

Redaktion onvista/dpa-AFX

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER AM WOCHENENDE PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

Foto: H-AB / Shutterstock.com

- Anzeige -

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2019. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis WTI (Spot) Rohstoff

  • 58,66 USD
  • +0,29%
20.09.2019, 17:00, außerbörslich

Zugehörige Derivate auf Ölpreis WTI (S... (195)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Ölpreis WTI (Spot)" fällt?

Mit Put-Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Rohstoff-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten