Vorbörse: Dax erhält ein wenig Rückenwind – Schlussspurt an der Wall Street nach robusten Arbeitsmarktdaten

onvista
Vorbörse: Dax erhält ein wenig Rückenwind – Schlussspurt an der Wall Street nach robusten Arbeitsmarktdaten

DEUTSCHLAND: – MODERATE GEWINNE – Eine späte Kurs-Rally an den US-Börsen dürfte am Freitag dem deutschen Aktienmarkt ein wenig Auftrieb verleihen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte sich am Vortag erst spät auf den Weg zu einem Rekordhoch gemacht. Davon dürfte auch der deutsche Aktienindex Dax profitieren, den der Broker IG zwei Stunden vor der Xetra-Eröffnung rund ein halbes Prozent höher indizierte auf 15 266 Punkte. Am Ende einer von starken Schwankungen geprägten ersten Maiwoche zeichnet sich damit für den Dax ein Gewinn von knapp einem Prozent ab. Allerdings geht es im Unterschied zur Wall Street hierzulande aber im Trend nicht mehr aufwärts, seit Wochen schon pendelt der deutsche Leitindex zwischen etwa 14 800 Punkten und dem Rekordhoch von gut 15 501 Zählern auf und ab. Den möglicherweise letzten Impuls dieser Woche könnte der US-Arbeitsmarktbericht für den Monat April setzen, der am frühen Nachmittag veröffentlicht wird.

USA: – GEWINNE – Ein Schlussspurt hat den US-Aktienmärkten am Donnerstag doch noch deutliche Gewinne beschert. Erneut robuste Signale vom US-Arbeitsmarkt, welche wieder Zins- und Inflationssorgen begünstigten, bremsten die Kaufbreitschaft der Anleger nicht dauerhaft. Am besten unter den wichtigen Indizes schlug sich der Dow Jones Industrial: Er hatte bereits früh erneut ein Rekordhoch erreicht und verabschiedete sich 0,93 Prozent fester bei 34 548,53 Punkten aus dem Handel. Der marktbreite S&P 500gewann letztlich 0,82 Prozent auf 4201,62 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,82 Prozent auf 13 613,73 Punkte hoch.

ASIEN: – GEWINNE – Gute Vorgaben von der Wall Street haben die Stimmung an den Börsen Asiens am Freitag ein wenig gehoben. Der japanische Leitindex Nikkei 225 stieg zuletzt um gut 0,1 Prozent. Der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen, die an Chinas Festlandsbörsen gelistet sind, legte zuletzt um 0,2 Prozent zu und der Hongkonger Hang Seng gewann rund ein halbes Prozent. Auch in Indien, Südkorean und Australien zogen die Kurse an.

Knock-Outs zum DAX

Kurserwartung
Index wird steigen
Index wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 15196,74 +0,17%

XDAX 15257,46 +0,62%

EuroSTOXX 50 3999,44 -0,08%

Stoxx50 3418,96 +0,03%

DJIA 34548,53 +0,93%

S&P 500 4201,62 +0,82%

NASDAQ 100 13613,73 +0,82%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

^

Bund-Future 170,47 -0,01%

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,2065 -0,00%

USD/Yen 109,051 -0,03%

Euro/Yen 131,568 -0,04%

Der Euro hat sich am Freitagmorgen deutlich über der Marke von 1,20 US-Dollar gehalten. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2065 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2060 Dollar festgesetzt.

Zum Wochenausklang richten sich die Blicke auf den amerikanischen Arbeitsmarkt. Die US-Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Jobbericht. Erwartet wird ein erneut deutlicher Stellenaufbau und ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit. Damit würde der Arbeitsmarkt seine Erholung von dem schweren Einbruch in der Corona-Krise fortsetzen.

ROHÖL:

Brent 68,53 +0,44 USD

WTI 65,13 +0,42 USD

Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel moderat gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,50 US-Dollar. Das waren 41 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 65,10 Dollar.

Damit bleiben die Ölpreise im Aufwärtstrend, der jedoch immer wieder unterbrochen wird. Viele Rohstoffe profitieren derzeit von der Aussicht auf Corona-Lockerungen infolge fortschreitender Impfungen. Allerdings ist die Pandemie-Lage in einigen großen Ölverbrauchsländern wie Indien oder Brasilien weiterhin sehr angespannt. Das lastet auf der dortigen Ölnachfrage und den Weltmarktpreisen.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 113 (110) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR EVONIK AUF 32 (31) EUR – ‚HOLD‘

CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR 1&1 DRILLISCH AUF 27,10 (19,60) EUR – ‚NEUTRAL‘

CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR RWE AUF 35,70 (36,50) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR HANNOVER RÜCK AUF 180 (175) EUR – ‚BUY‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR ELRINGKLINGER AUF 11,70 (10) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR EVONIK AUF 33 (32) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR HEIDELBERGCEMENT AUF 79 (75) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN VORZÜGE AUF 245 (255) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

MORGAN STANLEY HEBT DEUTSCHE BANK AUF ‚EQUAL-WEIGHT‘ (UNDERWEIGHT)

MORGAN STANLEY HEBT DEUTSCHE BANK-ZIEL AUF 12,20 (7,50) EUR

– RBC HEBT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN VORZÜGE AUF 290 (277) EUR – ‚OUTPERFORM‘

SOCGEN HEBT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 117 (110) EUR – ‚BUY‘

SOCGEN SENKT ZIEL FÜR AROUNDTOWN AUF 6,50 (6,60) EUR – ‚HOLD‘

– WDH/BAADER BANK HEBT HUGO BOSS AUF ‚BUY‘ (ADD) – ZIEL 50 (36) EUR

– WDH/DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR FREENET AUF 25 (22) EUR – ‚KAUFEN‘

– WDH/GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR DAIMLER AUF 110 (100) EUR – ‚BUY‘

– WDH/HÄNDLER: EXANE BNP HEBT ZIEL FÜR HENKEL AUF 105 (102) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– WDH/HÄNDLER: EXANE BNP HEBT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 66 (64) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

– WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR PVA TEPLA AG AUF 35 (21) EUR – ‚BUY‘

– WDH/ODDO BHF STARTET RATIONAL MIT ‚UNDERPERFORM‘ – ZIEL 585 EUR

– WDH/RBC HEBT ZIEL FÜR HENKEL AUF 114 (111) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– WDH/SOCGEN HEBT INFINEON AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 41,50 EUR

– WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR ALSTRIA OFFICE AUF 13,30 (12,40) EUR – ‚SELL‘

– WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE WOHNEN AUF 54 (52,80) EUR – ‚BUY‘

– WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR GRAND CITY PROPERTIES AUF 26 (25) EUR – ‚BUY‘

– WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR LEG IMMOBILIEN AUF 147,50 (143,50) EUR – ‚BUY‘

– WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR VONOVIA AUF 70 (69) EUR – ‚BUY‘

– WDH/SOCGEN SENKT TAG IMMOBILIEN AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 28 (28,60) EUR

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR YELP AUF 43 (41) USD – ‚OUTPERFORM‘

BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 77 (74) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR SHOP APOTHEKE AUF 210 (215) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR ING AUF 12 (11,50) EUR – ‚OUTPERFORM‘- MORGAN STANLEY HEBT KONE AUF ‚EQUAL-WEIGHT‘ (UNDERWEIGHT) – ZIEL 58 (57) EUR

– MORGAN STANLEY HEBT NOKIA AUF ‚OVERWEIGHT‘ (EQUAL-WEIGHT) – ZIEL 5 (3,65) EUR

– MORGAN STANLEY SENKT ERICSSON AUF ‚EQUAL-WEIGHT‘ (OVERWEIGHT) – ZIEL 135 SEK

– MORGAN STANLEY SENKT LEGRAND AUF ‚EQUAL-WEIGHT‘ (OVERWEIGHT) – ZIEL 74 (66) EUR

– WDH/GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ING AUF 12,50 (11,70) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 75 (70) EUR – ‚BUY‘

– WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ARCELORMITTAL AUF 38 (34) EUR – ‚BUY‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

06:55 DEU: Siltronic, Q1-Zahlen (detailliert)

07:00 DEU: Stratec SE, Q1-Zahlen (detailliert) (Call 14.00 h)

07:00 DEU: Siemens, Q2-Zahlen (Call 7.30 h)

07:00 DEU: Osram, Q2-Zahlen

07:00 FRA: Credit Agricole, Q1-Zahlen

07:30 DEU: BMW, Q1-Zahlen (detailliert) (Call 10.00 h)

07:30 DEU: Hensoldt AG, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Adidas, Q1-Zahlen (Call 10.00 h)

07:30 AUT: Raiffeisen International, Q1-Zahlen

07:30 GBR: Zeal Network, Q1-Zahlen

07:40 DEU: Jungheinrich, Q1-Zahlen (detailliert)

08:00 GBR: IAG International Airlines, Q1-Zahlen

08:00 DEU: Krones, Q1-Zahlen

08:30 ESP: Amadeus IT, Q1-Zahlen

09:00 DEU: Drägerwerk, Hauptversammlung (online)

10:00 EUR: EIOPA, Pk zum Start des geplanten Stresstests für Versicherungen 2021

10:00 DEU: DMG Mori, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: CTS Eventim, Hauptversammlung (online)

11:00 DEU: Dürr AG, Hauptversammlung (online)

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Audi, Q1-Zahlen

ITA: Buzzi Unicem, Q1-Umsatz

USA: Cigna, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

CHN: Handelsbilanz 04/21

03:45 CHN: Caixin PMI Dienste 04/21

07:45 CHE: Seco: Arbeitsmarktdaten 04/21

08:00 DEU: Industrieproduktion 03/21

08:00 DEU: Lkw-Maut-Fahrleistungsindex 04/21

08:00 DEU: Handels- und Leistungsbilanz 03/21

08:45 FRA: Handelsbilanz 03/21

08:45 FRA: Industrieproduktion 03/21

09:00 ESP: Industrieproduktion 03/21

10:00 ITA: Einzelhandelsumsatz 03/21

14:30 USA: Arbeitsmarktbericht 04/21

16:00 USA: Lagerbestände Großhandel 03/21

18:00 RUS: Verbraucherpreise 04/21

21:00 USA: Konsumentenkredite 03/21

EUR: Fitch Ratingergebnis Österreich, Frankreich

EUR: Moody’s Ratingergebnis Italien, Dänemark

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: Digitales Pressegespräch Commerzbank zum Konjunktur- und Marktausblick 2021 u.a. mit Chefvolkswirt Jörg Krämer

09:30 EUR: Online-Diskussion des EU Ausschusses der Regionen zur Erholung der Tourismus-, Hotel- und Cateringbranche

DEU: Weitere Entwicklung in der Corona-Pandemie

+ 10.00 Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Präsident Lothar Wieler zur aktuellen Corona-Lage

+ voraussichtlich entscheidet der Bundesrat über eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Genesene

+ Sondersitzung des Hamburger Senats zu möglichen Corona-Lockerungen

EUR: Abschluss Petersberger Klimadialog (online)

+ 15.00 Online-Pk Bundesumweltministerin Svenja Schulze und dem designierten britischen Vorsitzenden der COP26, Alok Sharma, zu den Ergebnissen

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Gesamtproduktion

März

Monatsvergleich +2,2 -1,6

Jahresvergleich +5,7 -6,4

Deutschland

Außenhandel

März

Leistungsbilanz

(Mrd Euro) 24,0 18,8

Handelsbilanz

(Mrd Euro) 21,1 18,2

Exporte

Monatsvergleich +0,5 +1,0

Importe

Monatsvergleich +0,8 +3,6

08.45 Uhr

Frankreich

Industrieproduktion

März

Monatsvergleich +2,0 -4,7

Jahresvergleich +15,2 -6,6

09.00 Uhr

Spanien

Industrieproduktion

März

Monatsvergleich 0,5 0,0

Jahresvergleich

Unbereinigt — -3,4

Saisonbereinigt 12,6 -2,1

GROSSBRITANNIEN

— Keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

14.30 Uhr

Arbeitsmarktbericht, April

Beschäftigung ex Agrar +1000 +916

(in Tsd)

Arbeitslosenquote 5,8 6,0

Stundenlöhne gg VM 0,0 -0,1

21.00 Uhr

Verbraucherkredite, März 20,00 27,58

(in Mrd USD)

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: Imagentle / Shutterstock.com

onvista-Ratgeber: CFD-Handel – Wie Sie mit kleinem Einsatz große Wirkung erzielen können

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 15.553,81 Pkt.
  • -0,50%
23.06.2021, 12:05, Citi Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (159.499)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten