Vorbörse: Dax kommt schwungvoll aus dem Wochenende – Ölpreise unter Druck – Evonik-Aktie schon vor Börsenstart gefragt

onvista
Vorbörse: Dax kommt schwungvoll aus dem Wochenende – Ölpreise unter Druck – Evonik-Aktie schon vor Börsenstart gefragt

DEUTSCHLAND: – FREUNDLICHER START – Am deutschen Aktienmarkt dürfte es getrieben von positiven US-Vorgaben und der Spekulation auf eine wirtschaftliche Erholung zum Wochenauftakt zunächst weiter nach oben gehen. Zudem haben die ersten Eckdaten von Unternehmen die Hoffnung genährt, dass sich die Corona-Krise nicht so stark auf die Ergebnisse der Unternehmen auswirkt wie zunächst befürchtet. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start auf 12.785 Punkte und damit 1,20 Prozent höher als am Freitagschluss. Das Nach-Corona-Crash-Hoch von 12 913 Punkten Anfang Juni bleibt als Ziel im Fokus. Am Montag stehen keine wichtigen Konjunkturdaten an, die den Investoren neue Impulse geben könnten. So sind die Märkte weiter hin- und hergerissen zwischen der sich weiter verschärfenden Corona-Lage in den USA und zuletzt wieder ermutigerenden Konjunkturdaten.

Die Aktien von Evonik haben am Montag vorbörslich kräftigen Rückenwind von Aussagen über ein besser als erwartetes zweites Quartal erhalten. Beim Broker Lang & Schwarz stiegen sie verglichen mit ihrem Xetra-Schlusskurs um mehr als fünf Prozent.

Unternehmenschef Christian Kullmann hatte am Wochenende in der „Rheinischen Post“ ein starkes Signal dafür gegeben, dass die Corona-Krise den Spezialchemiekonzern in den vergangenen Monaten nicht so hart getroffen hat wie befürchtet. Dank des Geschäfts mit Zusatzstoffen für Tierfutter oder Hygieneartikel sei das zweite Quartal besser gelaufen, als noch im Mai angekündigt, sagte der Vorstandschef in der Zeitung.

Knock-Outs zum Ölpreis Brent

Kurserwartung
Ölpreis Brent -Rohstoff wird steigen
Ölpreis Brent -Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

USA: – KURSGEWINNE – Ungeachtet neuer Rekordzahlen von Corona-Neuinfektionen haben die US-Börsen am Freitag nach einem verhaltenen Start zugelegt. Das wichtigste US-Börsenbarometer Dow Jones Industrial eroberte die Marke von 26.000 Punkten zurück. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen erklommen im späteren Handel sogar wieder Höchststände. Laut Marktbeobachtern gibt das Medikament Remdesivir Hoffnung. Dem Hersteller Gilead zufolge kann durch Remdesivir das Sterberisiko im Fall eines schweren Covid-19-Krankheitsverlaufs deutlich gemindert werden.

ASIEN: – DEUTLICHE KURSGEWINNE – Die wichtigsten Börsen Asiens sind mit Kursgewinnen in die neue Woche gestartet. Positive Vorgaben aus den USA sorgten auch in Asien für Kauflaune. Der japanische Leitindex Nikkei 225  legte zuletzt um 2,02 Prozent zu. In China gewann der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen 1,72 Prozent. Der Hang Seng in Hongkong kletterte um 1,06 Prozent.

DAX 12633,71 1,15%

XDAX 12714,84 1,19%

EuroSTOXX 50 3296,22 1,07%

Stoxx50 3032,59 0,78%

DJIA 26075,30 1,44%

S&P 500 3185,04 1,05%

NASDAQ 100 10836,33 0,76%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 176,37 -0,02%

DEVISEN: – DOLLAR SCHWÄCHELT LEICHT – Der Kurs des Euro hat zu Beginn der neuen Handelswoche etwas zugelegt. Am Montagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1327 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Freitagabend an der Marke von 1,13 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1276 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einer Dollar-Schwäche, die im Gegenzug für Auftrieb beim Euro sorgte. An den Finanzmärkten herrschte zum Wochenauftakt eine allgemein freundliche Stimmung, während der als sicherer Anlagehafen geltende Dollar weniger gefragt war. Am Markt wurde auf erste Geschäftszahlen von Unternehmen im zweiten Quartal verwiesen. Diese weckten die Hoffnung, dass sich die Corona-Krise nicht so stark auf die Ergebnisse großer Konzerne auswirkt wie zunächst befürchtet.

Im weiteren Handelsverlauf stehen keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger am Devisenmarkt orientieren könnten. Generell bleiben die Finanzmärkte weiter hin- und hergerissen zwischen der sich weiter verschärfenden Corona-Lage in den USA und Hinweisen auf eine Konjunkturerholung in führenden Volkswirtschaften.

Euro/USD 1,1328 0,26%

USD/Yen 106,90 -0,02%

Euro/Yen 121,10 0,24%

ROHÖL: – UNTER DRUCK – Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,91 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 32 Cent auf 40,23 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik der in der sogenannten „Opec+“ zusammengefassten Ölstaaten. In dem Verband sind Mitgliedsländer der Opec vertreten und andere Förderstaaten wie Russland. Am Markt kursierten unbestätigte Meldungen, wonach große russische Ölkonzerne im kommenden Monat wieder einen Anstieg der Ölproduktion vorbereiten. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete über entsprechende Pläne und berief sich auf zwei namentlich nicht genannte Quellen aus der russischen Ölindustrie.

Neben der Entwicklung des Angebots auf dem Weltmarkt bleibt auch die angespannte Lage in der Corona-Krise in den USA ein bestimmendes Thema am Ölmarkt. Die größte Volkswirtschaft der Welt versucht derzeit, die hohe Zahl von Neuinfektionen in den Griff zu bekommen. Seit Mitte Juni hat die Zahl der Neuansteckungen in den USA im Zuge der Lockerung der Corona-Auflagen deutlich zugenommen.

Brent 42,94 -0,30 USD

WTI 40,24 -0,31 USD

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

PS: Das Musterdepot und die Watchlisten von Redaktionsleiter Markus Weingran können Sie auch kostenlos abonnieren und haben Sie damit noch besser im Blick – auch mobil. Legen Sie noch heute gratis Ihren my.onvista-Account an und probieren Sie es aus! >> my.onvista.de

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR AIXTRON AUF 13,50 (11,50) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR DIALOG SEMICONDUCTOR AUF 55 (50) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR INFINEON AUF 20 (18) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR SIEMENS AUF 109 (102) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR LUFTHANSA AUF 5,44 (6,25) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

DEUTSCHE BANK HEBT ZALANDO AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 84 (42) EUR

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BASF AUF 45 (39) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT HELLOFRESH AUF ‚NEUTRAL‘ (OVERWEIGHT) – ZIEL 42 (47) EUR

– DZ BANK STARTET KNORR-BREMSE MIT ‚KAUFEN‘ – FAIRER WERT 121 EUR

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR AMS AUF 11 (10) CHF – ‚UNDERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR ASML AUF 375 (340) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR NOKIA AUF 3,50 (3,25) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR SAINT-GOBAIN AUF 38 (32) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR STMICRO AUF 29 (27) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR ASML AUF 375 (305) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR AIR FRANCE-KLM AUF 2,58 (2,95)EUR – ‚UNDERPERFORM‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR KERING AUF 604 (550) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ABB AUF 16,50 (14,50) CHF – ‚UNDERPERFORM‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ZUR ROSE GROUP AUF 450 (300) CHF – ‚BUY‘

– JPMORGAN HEBT RYANAIR AUF ‚OVERWEIGHT‘ (NEUTRAL) – ZIEL 15,30 (16,75) EUR

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR EASYJET AUF 760 (1620) PENCE – ‚NEUTRAL‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Fraport, Verkehrszahlen 06/20 und Q2/20

12:00 USA: Pepsico, Q2-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

NOR: DNB ASA, Q2-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

DEU: Bundewswirtschaftsministerium Monatsbericht 07/20

06:30 JPN: Dienstleistungsindex 05/20

10:00 BGR: Handelsbilanz 05/20

12:00 IRL: Handelsbilanz 05/20

SONSTIGE TERMINE

14:00 DEU: Verleihung des Future Insight Preises des Merck-Konzerns

Der Forschungspreis ist mit einer Million Euro dotiert und wird in der Kategorie „Multidrug Resistance Breaker“ virtuell verliehen. Mit Merck-Vorstandschef Stefan Oschmann und Laudatio von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

VEREINIGTES KÖNIGREICH

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

— keine marktbewegenden Daten erwartet —°

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 44,74 USD
  • -0,57%
14.08.2020, 15:05, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (21)

Derivate-Wissen

Sie möchten in "Ölpreis Brent " investieren?

Partizipationszertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Rohstoffs teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten