Vorbörse: Dax schielt wieder auf die 14.000 – US-Banken berichten – Öl und Euro stärker

onvista
Vorbörse: Dax schielt wieder auf die 14.000 – US-Banken berichten – Öl und Euro stärker

DEUTSCHLAND: – GEWINNE ERWARTET – Der Dax dürfte am Dienstag die 14 000-Punkte-Marke wieder ansteuern. Überwiegend gute Vorgaben aus Asien und die nach dem verlängerten Wochenende freundlich erwarteten US-Börsen liefern dabei Unterstützung. Der X-Dax deutete eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt mit 13.946 Punkten auf ein Plus von 0,7 Prozent hin. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wurde höher erwartet.

Bereits zu Wochenbeginn hatte sich der deutsche Leitindex nach schwachem Start aufgerafft und im Plus geschlossen, weil Schnäppchenjäger die tieferen Kurse zum Einstieg genutzt hatten. Die US-Börsen hatten dabei keine Impulse geliefert, da dort feiertagsbedingt pausiert worden war. Am Dienstag zeichnet sich nun aber für den Dow Jones Industrial aber ein freundlicher Start ab. In Asien gab es zudem teils deutliche Gewinne.

Einen Tag vor dem Machtwechsel in Washington warten die Anleger in Deutschland auf die Beratungen von Bund und Ländern über weitere Corona-Beschränkungen. Die Menschen müssen sich auf eine Fortsetzung des Lockdowns bis in den Februar einstellen. Beim anstehenden ZEW-Index wird mit einer leichten Aufhellung der Erwartungshaltung gerechnet, aber mit einer Lagebeurteilung geprägt von der angespannten Corona-Situation.

Knock-Outs zum db Ölpreis Brent

Kurserwartung
db Ölpreis Brent -Rohstoff wird steigen
db Ölpreis Brent -Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

In den USA steht neben weitere Quartalszahlen aus dem Bankensektor eine Rede der designierten US-Finanzministerin und ehemaligen US-Notenbankchefin Janet Yellen zur Konjunktur- und Währungspolitik auf der Agenda. Laut der Commerzbank wird sie wohl in der Corona-Krise für neue energische Hilfen im großen Stil werben.

USA: – AM MONTAG FAND WEGEN EINES FEIERTAGES KEIN HANDEL STATT –

ASIEN: – ÜBERWIEGEND GEWINNE – Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss am Dienstag mit einem Plus von rund 1,4 Prozent. Der Hang Seng in der Sonderverwaltungszone Hongkong gewann zuletzt mehr als 2 Prozent, während es für den chinesischen CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der Börsen Schanghai und Shenzhen zuletzt um rund 1,5 Prozent abwärts ging.

DAX 13848,35 0,44%

XDAX 13891,64 0,96%

EuroSTOXX 50 3602,67 0,09%

Stoxx50 3184,25 -0,04%

DJIA 30814,26 -0,57%

S&P 500 3768,25 -0,72%

NASDAQ 100 12803,93 -0,73%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 177,27 -0,06%

DEVISEN: – DOLLAR SCHWÄCHELT – Der Euro  hat am Dienstag im frühen Handel etwas zugelegt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2095 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Der Dollar gab hingegen zu vielen Währungen etwas nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2064 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag blicken Anleger zum einen auf die Konjunkturerwartungen des Mannheimer ZEW-Instituts. Es wird mit einer leichten Aufhellung der Erwartungshaltung gerechnet. Die aktuelle Lagebeurteilung dürfte hingegen unter der angespannten Corona-Situation leiden.

Ein weiterer Höhepunkt des Tages ist die Anhörung der designierten US-Finanzministerin Janet Yellen vor dem amerikanischen Kongress. Die ehemalige Notenbankchefin dürfte auch zu währungspolitischen Themen befragt werden. Die Trump-Regierung hatte oftmals mit unkonventionellen Äußerungen für Irritationen an den Devisenmärkten gesorgt.

Euro/USD 1,2094 0,14%

USD/Yen 104,02 0,34%

Euro/Yen 125,80 0,47%

ROHÖL: – LEICHTER ANSTIEG – Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. Starke Impulse gab es zunächst jedoch nicht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 55,01 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls leicht auf 52,29 Dollar.

Am Markt war von einem ruhigen Handel die Rede. Leichter Preisauftrieb kam von dem etwas schwächeren Dollar. In den Wochen zuvor hatte der Dollar dagegen spürbar zugelegt, was die Ölpreise belastet hatte. Da Erdöl in der US-Währung gehandelt wird, beeinflussen Wechselkursschwankungen die Nachfrage aus Ländern, die nicht mit dem Dollar zahlen. Dies hat wiederum Auswirkungen auf die Nachfrage von dort.

Der zweite große Einflussfaktor bleibt die Corona-Pandemie. Hatten die Ölpreise bis vor kurzem noch von der Aussicht auf flächendeckende Impfungen profitiert, belastet seit einigen Tagen die vielerorts angespannte Corona-Lage. Nicht nur die erwartete Nachfrage, auch die allgemeine Finanzmarktstimmung wird dadurch gedämpft. Erdöl gilt als besonders risikosensible Anlageform.

Brent 54,97 +0,22 USD

WTI 52,23 -0,23 USD

onvista Mahlzeit: Rücksetzer bei Plug Power und Ballard Power ausnutzen?

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG SENKT CTS EVENTIM AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 58 (45) EUR

COMMERZBANK STARTET INSTONE REAL ESTATE MIT ‚BUY‘ – ZIEL 26 EUR

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR DELIVERY HERO AUF 170 (124) EUR – ‚OUTPERFORM‘

DEUTSCHE BANK SENKT EVOTEC AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 29 EUR

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR TESLA AUF 775 (650) USD – ‚HOLD‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR JPMORGAN AUF 150 (142) USD – ‚OUTPERFORM‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR APPLIED MATERIALS AUF 118 (99) USD – ‚BUY‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR ASML AUF 525 (475) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 3,10 (2,90) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR FLUTTER AUF 14300 (10400) PENCE – ‚HOLD‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR BP AUF 380 (365) PENCE – ‚OUTPERFORM‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR ENI AUF 10,50 (10) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR PRUDENTIAL AUF 1750 (1350) PENCE – ‚OUTPERFORM‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR SHELL AUF 1815 (1715) PENCE – ‚OUTPERFORM‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR TOTAL SA AUF 42,80 (41,50) EUR – ‚NEUTRAL‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR SANOFI AUF 103 (109) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT SANDVIK AB AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 267 (192) SEK

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR KERING AUF 640 (610) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR PHILIPS AUF 44 (39,40) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR UNICREDIT AUF 9 (8) EUR – ‚NEUTRAL‘

onvista-Ratgeber: Goldmünzen und Barren kaufen – worauf Sie bei der Goldanlage achten müssen

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

03:00 CHE: Logitech, Q3-Zahlen

07:00 CHE: Lindt & Sprüngli, Jahresumsatz

07:30 FRA: Alstom, Q3-Umsatz

09:00 DEU: Telefonica Deutschland, Strategie Update 2021 (online)

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

12:00 DEU: VDA, Online-Jahres-Pk des Verbands der Automobilindustrie (VDA) u.a. mit VDA-Präsidentin Hildegard Müller

12:45 USA: Bank of America, Q4-Zahlen

13:30 USA: Goldman Sachs, Q4-Zahlen

13:30 USA: State Street, Q4-Zahlen

15:40 FRA: Neuer Autokonzern Stellantis: Pk Vorstandschef Carlos Tavares

22:00 USA: Netflix, Q4-Zahlen

22:30 AST: BHP Group, Production Report 1. Halbjahr

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

PRT: EDP, außerordentliche Hauptversammlung

USA: Halliburton, Q4-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

08:00 EUR: Acea, Kfz-Neuzulassungen 12/20

08:00 DEU: Verbraucherpreise 12/20 (endgültig)

08:00 DEU: Verarbeitendes Gewerbe (Auftragsbestandsindex/Reichweiten) 11/20

10:00 EUR: EZB Leistungsbilanz 11/20

10:00 ITA: Handelsbilanz 11/20

11:00 DEU: ZEW-Konjunkturerwartungen 01/21

SONSTIGE TERMINE

DEU: Allianz veröffentlicht „Risikobarometer“ zu den größten Gefahren für Unternehmen

10:00 EUR: Online-Tagung der EU-Wirtschafts- und Finanzminister

GBR/CHE: Das Weltwirtschaftsforum stellt seinen Weltrisikobericht vor

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Verbraucherpreise, Dez

Monatsvergleich +0,5 +0,5*

Jahresvergleich -0,3 -0,3*  (2. Schätzung)

HVPI

Monatsvergleich +0,6 +0,6*

Jahresvergleich -0,7 -0,7* (2. Schätzung)

10.00 Uhr

Eurozone

Leistungsbilanzsaldo, Nov —- 26,6 (in Mrd EUR)

11.00 Uhr

Deutschland

ZEW-Konjunkturerwartungen, Jan 59,4 55,0

Lagebeurteilung -68,3 -66,5  (in Pkt)

GROSSBRITANNIEN

— keine entscheidenden Daten erwartet —

USA

— keine entscheidenden Daten erwartet —

Rdaktion onvista / dpa-AFX

Foto: Curioso / shutterstock

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu db Ölpreis Brent Rohstoff

  • 66,67 USD
  • -0,71%
25.02.2021, 19:59, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (21)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "db Ölpreis Brent " wird sich in absehbarer Zeit nicht verändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "db Ölpreis Brent "-Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten