Vorbörse: Dax schwebt auf der Stelle – Wall Street zwiegespalten, Dow im Minus, Nasdaq im Plus

onvista
Vorbörse: Dax schwebt auf der Stelle – Wall Street zwiegespalten, Dow im Minus, Nasdaq im Plus

DEUTSCHLAND: – MINIMAL IM MINUS – Im Dax zeichnet sich am Dienstag ein praktisch unveränderter Start ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut eineinhalb Stunden vor Handelsbeginn 0,03 Prozent tiefer auf 15.673 Punkte. Der Dax hatte die Woche mit einem weiteren Rekord von 15.732 Punkten begonnen, war jedoch zum Handelsende wie am Freitag wieder unter 15.700 Punkte zurück gerutscht. An der Wall Street konnten Dow und S&P 500 ihren Schwung vom Wochenausklang nicht in die neue Woche mitnehmen. Die Experten der Credit Suisse erleben die Anleger fokussiert auf die Verbraucherpreisdaten am Donnerstag und ihre möglichen Signale für die weitere Geldpolitik der US-Notenbank. Sie rechnen mit einer anhaltend lockeren Hand der Fed und sind weiter optimistisch für Aktien – gerade in Deutschland, Großbritannien und Spanien.

USA: – DOW IM MINUS, NASDAQ IM PLUS – In den USA haben die Standardwerte-Börsen am Montag geschwächelt. Den technologielastigen Nasdaq-Börsen gelang im späteren Handelsverlauf dagegen der Sprung in die Gewinnzone. Auftrieb gaben vor allem positive Nachrichten aus der Biotechnologie- und Pharmasparte. Allgemein spielte nach wie vor das Thema Inflation eine wichtige Rolle. Zudem wogen Marktteilnehmer den Einfluss einer möglichen weltweiten Mindestbesteuerung auf Großkonzerne wie Apple, Amazon und Alphabet ab. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial gab um 0,36 Prozent auf 34 630,24 Punkte nach. Sein vor rund einem Monat erreichtes Rekordhoch bei knapp 35 092 Punkten befindet sich aber dennoch weiterhin in Reichweite. Der marktbreite S&P 500 verlor 0,08 Prozent auf 4226,52 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 indes drehte und schloss letztlich mit einem Plus von 0,23 Prozent auf 13 802,89 Zähler.

ASIEN: – IM MINUS – An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten ist es am Dienstag leicht nach unten gegangen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 verlor kurz vor Handelsende rund 0,20 Prozent. Der CSI-300-Index, der die Aktien der 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, büßte knapp ein Prozent ein.

Knock-Outs zum NASDAQ 100

Kurserwartung
Index wird steigen
Index wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 15677,15 -0,10%

XDAX 15696,67 -0,04%

EuroSTOXX 50 4097,65 0,20%

Stoxx50 3492,17 0,12%

DJIA 34630,24 -0,36%

S&P 500 4226,52 -0,08%

NASDAQ 100 13802,89 0,23%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 170,17 0,06%

DEVISEN:

Euro/USD 1,2181 -0,07%

USD/Yen 109,42 0,16%

Euro/Yen 133,28 0,09%

Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel an der Marke von 1,22 US-Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2185 Dollar und damit etwas weniger als in der Nacht zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2162 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag stehen vor allem in Europa einige beachtenswerte Konjunkturdaten an, die für Kursbewegung sorgen könnten. In Deutschland veröffentlicht das Mannheimer Institut ZEW seinen monatlichen Konjunkturindikator. Zudem werden Produktionsdaten aus der Industrie erwartet. Im Euroraum stehen gesamtwirtschaftliche Wachstumsdaten auf dem Programm. In den USA werden Zahlen vom Außenhandel bekanntgegeben./bgf/men

ROHÖL:

Brent 70,95 -0,54 USD

WTI 68,74 -0,49 USD

Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel weiter gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 70,95 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 50 Cent auf 68,73 Dollar.

Noch zu Wochenbeginn hatten die Erdölpreise mehrjährige Höchststände markiert. WTI kostete erstmals seit Oktober 2018 wieder 70 Dollar, der Brent-Preis war mit mehr als 72 Dollar auf ein Zweijahreshoch gestiegen.

An den wesentlichen Preistreibern hat sich in den vergangenen Wochen wenig geändert. Für Zuversicht sorgen die Corona-Impfkampagnen in vielen Ländern und die weniger angespannte Virus-Lage in den USA, China und Europa. Begrenzt werden die Preissteigerungen durch die angespannte Corona-Situation in großen Verbrauchsländern wie Indien.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR CONTINENTAL AG AUF 152 (137) EUR – ‚BUY‘

– CITIGROUP SENKT HELLA AUF ‚NEUTRAL‘ (BUY) – ZIEL 60 (54) EUR

– GOLDMAN SENKT GEA GROUP AUF ‚SELL‘ (NEUTRAL) – ZIEL 28 (32) EUR

– GOLDMAN SENKT LUFTHANSA AUF ‚SELL‘ (NEUTRAL) – ZIEL 8,10 (9,40) EUR

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR NORDEX AUF 30 (31) EUR – ‚BUY‘

– WDH/BAADER BANK HEBT METRO AG AUF ‚ADD‘ (REDUCE) – ZIEL 12 (8) EUR

– RBC SENKT ZIEL FÜR MERCK & CO AUF 75 (77) USD – ‚SECTOR PERFORM‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR EXXONMOBIL AUF 76 (74) USD – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR CHEVRON AUF 132 (131) USD – ‚OVERWEIGHT‘

– GOLDMAN HEBT EASYJET AUF ‚BUY‘ (NEUTRAL) – ZIEL 1150 (840) PENCE

– GOLDMAN HEBT LONZA GROUP AUF ‚BUY‘ (NEUTRAL) – ZIEL 745 (565) CHF

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR RYANAIR AUF 19,20 (17,90) EUR – ‚BUY‘

– GOLDMAN SENKT IAG AUF ‚NEUTRAL‘ (BUY) – ZIEL 204 (190) PENCE

– JPMORGAN NIMMT BBVA MIT ‚OVERWEIGHT‘ WIEDER AUF – ZIEL 6,60 EUR

– JPMORGAN SENKT A.P. MOLLER-MAERSK AUF ‚NEUTRAL‘ (OW) – ZIEL 17758 (17865) DKK

– WDH/CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR A.P. MOLLER-MAERSK AUF 19941 (18802) DKK – ‚OP‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

08:00 GBR: British American Tobacco, Pre-Close Trading Update Halbjahr

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

10:00 DEU: MBB, Hauptversammlung (online)

12:00 AUT: S&T, Hauptversammlung (online)

12:00 DEU: Volkswagen, Innovation Talk zur Software-Offensive mit Vertriebsvorstand Klaus Zellmer und Entwicklungsvorstand Thomas Ulbrich (online)

TERMINE KONJUNKTUR

01:50 JPN: BoJ Leistungsbilanz 04/21

01:50 JPN: BIP Q1/21 (2. Veröffentlichung)

06:30 NLD: Verbraucherpreise 05/21

08:00 DEU: Industrieproduktion 04/21

08:45 FRA: Handelsbilanz 04/21

09:00 CZE: Einzelhandelsumsatz 04/21

09:00 HUN: Industrieproduktion 04/21

10:00 ITA: Einzelhandelsumsatz 04/21

11:00 DEU: ZEW-Konjunkturerwartungen 06/21

11:00 EUR: Beschäftigung Q1/21 (endgültig)

11:00 EUR: BIP Q1/21 (2. Veröffentlichung)

11:30 DEU: Anleihe, Laufzeit: 7 Jahre, Volumen: 4 Mrd EUR

12:00 IRL: Industrieproduktion 04/21

14:30 USA: Handelsbilanz 04/21

22:30 USA: API Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

09:00 Digital: Future Mobility Summit 2021 u.a. mit Klimaaktivistin Luisa Neubauer, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und VDA-Präsidentin Hildegard Müller

09:30 DEU: SPD-Wirtschaftskonferenz 2021 „Post-Coronomics – Transformation, Wachstum, Beschäftigung“ mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz sowie Vertretern aus Wirtschaft und Industrie (online)

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Gesamtproduktion

April

Monatsvergleich +0,4 +2,5

Jahresvergleich +29,5 +5,1

11.00 Uhr

Eurozone

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q1

Quartalsvergleich -0,6 -0,6*

Jahresvergleich -1,8 -1,8*

11.00 Uhr

Deutschland

ZEW-Umfrage

Juni (Punkte)

Erwartungen 86,0 84,4

Aktuelle Lage -28,0 -40,1

GROSSBRITANNIEN

— keine entscheidenden Daten erwartet —

USA

14.30 Uhr

Handelsbilanzsaldo, April -68,7 -74,4

(in Mrd USD)

onvista/dpa-AFX

Titelfoto:  anathomy / Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu NASDAQ 100 Index

  • 14.028,50 Pkt.
  • -1,10%
18.06.2021, 23:44, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf NASDAQ 100 (41.374)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "NASDAQ 100" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten