Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: Dax verharrt in luftigen Höhen, aber ohne klare Fortschritte im Handelsstreit dürfte weiter nichts gehen – Ölpreise ziehen weiter an

onvista
Vorbörse: Dax verharrt in luftigen Höhen, aber ohne klare Fortschritte im Handelsstreit dürfte weiter nichts gehen – Ölpreise ziehen weiter an

DEUTSCHLAND: – KAUM VERÄNDERT ERWARTET – Die Anleger tun sich auf dem hohen Niveau nach der imposanten Rally schwer: Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt unverändert auf 13230 Punkte. Am Dienstag hatte er mit 13.308 Punkten einen weiteren Höchststand seit Januar 2018 erreicht. Damit war er alleine seit dem Zwischentief Anfang Oktober um 12 Prozent nach oben gesprintet. Die Anleger warten nach dem guten Lauf weiter auf klare Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China.

USA: – DOW STEIGT AUF REKORDHOCH – Der Dow Jones Industrial hat am Mittwoch die am Vortag erzielten Rekorde seiner Indexkollegen nachgeholt. Der Leitindex drehte nach schwächerem Start auf und schaffte es erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 27800 Punkten – unter anderem dank eines Kurssprungs bei Walt Disney. Am Ende ließ der Schwung etwas nach, über die Ziellinie ging er 0,33 Prozent höher bei 27783,59 Punkten.

ASIEN: – KURSVERLUSTE – Die asiatischen Börsen haben auch am Donnerstag schwächer tendiert. Das von Protesten gezeichnete Hongkong verzeichnete erneut deutliche Kursverluste. Der Hang-Seng-Index büßte zuletzt etwa 0,70 Prozent ein. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte hingegen leicht auf 0,32 Prozent zu. In Tokio ging es nach unten. Der Leitindex Nikkei 225 schloss 0,8 Prozent schwächer.

Knock-Outs zum Ölpreis Brent

Kurserwartung
Ölpreis Brent -Rohstoff wird steigen
Ölpreis Brent -Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 13.230,07 -0,40%

XDAX 13.243,88 -0,17%

EuroSTOXX 50 3.699,50 -0,34%

Stoxx50 3.347,67 -0,09%

DJIA 27.783,59 0,33%

S&P 500 3.094,04 0,07%

NASDAQ 100 8.259,81 -0,05%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 170,52 0,11%

DEVISEN:

Euro/USD 1,0998 -0,10%

USD/Yen 108,71 -0,05%

Euro/Yen 119,56 -0,15%

Der Euro hat sich am Donnerstag vor neuen Wachstumsdaten unter anderem aus Deutschland an der Marke von 1,10 US-Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung knapp 1,10 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1006 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag stehen zum einen zahlreiche Wachstumsdaten aus dem Euroraum auf dem Programm. Veröffentlicht werden Zahlen zum dritten Quartal. Nachdem die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal nach bisher bekannten Daten bereits leicht geschrumpft ist, wird für das Sommerquartal mit einem abermaligen Rückgang der Wirtschaftsleistung gerechnet. Damit wäre die Bedingung für eine technische Rezession erfüllt, die sich durch zwei Quartale infolge mit schrumpfender Wirtschaftsleistung definiert.

ROHÖL:

Brent 62,84 +0,47 USD

WTI 57,59 +0,47 USD

Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Aufschläge vom Vortag ausgebaut. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,75 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 57,51 Dollar.

Händler nannten zwei Gründe für die steigenden Erdölpreise. Zum einen wurde auf neue Lagerdaten aus den USA erwiesen. Das American Petroleum Institute (API) hatte am Vorabend einen Rückgang der amerikanischen Rohölvorräte gemeldet. Sinkende Reserven sorgen normalerweise für steigende Ölpreise. An diesem Donnerstag gibt die Regierung ihre wöchentlichen Lagerdaten bekannt.

Hinzu kamen Äußerungen aus den Reihen des Erdölkartells Opec. Mohammed Barkindo, Generalsekretär des Verbunds, hatte am Mittwoch die Erwartung einer rückläufigen Ölproduktion außerhalb der Opec im kommenden Jahr geäußert. Er begründete seine Prognose mit einer schwächeren amerikanischen Schieferölproduktion. Die bislang hohe US-Produktion ist einer der Hauptgründe, warum sich die Opec zunehmend unter Druck sieht, ihre Förderung zwecks Preisstützung weiter zu kürzen.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS STARTET NEMETSCHEK MIT ‚OVERWEIGHT‘ – ZIEL 58 EUR

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR BECHTLE AUF 105 (85) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR DELIVERY HERO AUF 60 (50) EUR – ‚BUY‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR LANXESS AUF 57 (54) EUR – ‚NEUTRAL‘

DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR JENOPTIK AUF 28 (25) EUR – ‚HOLD‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE BANK AUF 8 (8,20) EUR – ‚NEUTRAL‘

HSBC HEBT ZIEL FÜR DÜRR AUF 34 (25) EUR – ‚HOLD‘

HSBC SENKT SCHAEFFLER AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 10,50 (9) EUR

– JPMORGAN HEBT DEUTSCHE POST AUF ‚NEUTRAL‘ (UNDERWEIGHT)

– JPMORGAN HEBT DEUTSCHE-POST-KURSZIEL AUF 30,07 (25,36) EUR

– JPMORGAN HEBT QIAGEN AUF ‚OVERWEIGHT‘ (UNDERWEIGHT)

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE WOHNEN AUF 39 (38) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/BOFA NIMMT ZALANDO MIT ‚BUY‘ WIEDER AUF – ZIEL 50 EUR

– WDH/DEUTSCHE BANK SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE EUROSHOP AUF 28,50 (30) EUR – ‚HOLD‘

– WDH/EXANE BNP SENKT FRAPORT AUF ‚UNDERPERFORM‘ (NEUTRAL) – ZIEL 65 EUR

– WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR SALZGITTER AUF 13,50 (13) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

– WDH/LBBW HEBT ZIEL FÜR HHLA AUF 23 (21) EUR – ‚HALTEN‘

– WDH/MAINFIRST SENKT OSRAM AUF ‚NEUTRAL‘ (OUTPERFORM) – ZIEL 41 (38) EUR

– WDH/UBS HEBT ZIEL FÜR SIEMENS AUF 127 (120) EUR – ‚BUY‘

– WDH/UBS SENKT ZIEL FÜR SIEMENS GAMESA AUF 14,80 (15) EUR – ‚BUY‘

– WDH/CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR WALT DISNEY AUF 163 (150) USD – ‚OUTPERFORM‘

HSBC SENKT AT&T AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 42 (38) USD

HSBC SENKT T-MOBILE US AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 86 USD

HSBC SENKT VERIZON AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 65 (62) USD

HSBC SENKT ALTICE AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 28 (30) USD

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR ABN AMRO AUF 23,60 (24,80) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR BARCLAYS AUF 210 (190) PENCE – ‚NEUTRAL‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR BNP PARIBAS AUF 69 (67) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR LLOYDS AUF 51 (47) PENCE – ‚SELL‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 18,10 (18,40) CHF – ‚BUY‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR HSBC AUF 865 (905) PENCE – ‚BUY‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR UBS AUF 16,80 (17,60) CHF – ‚NEUTRAL‘

RBC SENKT ZIEL FÜR ABN AMRO AUF 20 (21) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– WDH/EXANE BNP SENKT RYANAIR AUF ‚UNDERPERFORM‘ (NEUTRAL) – ZIEL 12 EUR

– WDH/GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR ABN AMRO AUF 21 (22) EUR – ‚NEUTRAL‘

– WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR VESTAS AUF 625 (550) DKK – ‚HOLD‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Merck KGaA, Q3-Zahlen (Call 9.30 h)

07:00 DEU: RWE, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)

07:00 DEU: Adler Real Estate, Q3-Zahlen

07:00 DEU: K+S, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)

07:00 NLD: KBC Group, Q3-Zahlen

07:00 NLD: Shop Apotheke, Q3-Zahlen (endgültig)

07:15 DEU: Indus Holding, Q3-Zahlen (endgültig)

07:30 DEU: Henkel, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Aumann, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Zooplus, Q3-Zahlen (endgültig)

07:30 DEU: Hapag-Lloyd, Q3-Zahlen

07:30 DEU: MLP, Q3-Zahlen

07:30 FRA: Bouygues, Q3-Zahlen

07:30 AUT: Raiffeisen International, Q3-Zahlen

07:30 FIN: Ferratum, 9Monatszahlen

08:00 DEU: Cancom, Q3-Zahlen

08:00 GBR: Burberry, Halbjahreszahlen

08:00 GBR: National Grid, Halbjahreszahlen

08:00 GBR: 3i Group, Halbjahreszahlen

08:15 DEU: Singulus, Q3-Zahlen

08:50 DEU: Wüstenrot & Württembergische, 9Monatszahlen

10:00 DEU: Daimler, Capital Markets Day 2019, London (Call 8.30 h)

10:30 CHE: Zurich Insurance, Investor Day 2019

13:00 USA: Walmart, Q3-Zahlen

17:00 FRA: EDF, 9Monatsumsatz

17:45 FRA: Vallourec, Q3-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Borussia Dortmund, Q1-Zahlen (endgültig)

DEU: Bauer, 9Monatszahlen

DEU: Demire, 9Monatszahlen

DEU: Biotest, Q3-zahlen

DEU: BayernLB, 9Monatszahlen

USA: Viacom, Q4-Zahlen

USA: Nvidia, Q3-Zahlen

USA: Applied Materials, Q3-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

DEU: Bundeswirtschaftsministerium, Monatsbericht 11/19

00:50 JPN: BIP Q3/19 (vorläufig)

03:00 CHN: Industrieproduktion 10/19

03:00 CHN: Einzelhandelsumsatz 10/19

07:30 FRA: Arbeitslosenquote Q3/19

08:00 DEU: BIP Q3/19 (vorläufig)

08:45 FRA: Verbraucherpreise 10/19 (endgültig)

09:00 ESP: Verbraucherpreise 10/19 (endgültig)

09:30 NLD: Handelsbilanz 09/19

09:30 NLD: BIP Q3/19 (vorab)

10:00 PLD: BIP Q3/19 (vorläufig)

10:30 PRT: BIP Q3/19 (vorläufig)

10:30 GBR: Einzelhandelsumsatz 10/19

11:00 EUR: BIP Q3/19 (vorläufig)

14:00 USA: Fed-Vize-Chef Richard Clarida hält eine Rede

14:30 USA: Erzeugerpreise 10/19

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

15:10 USA: Chicago Fed-Präsident Evans hält eine Rede

17:00 USA: Energieministerium, Ölbericht (Woche)

17:45 USA: San Francisco Fed-Präsidentin Daly hält eine Rede

18:00 USA: New York Fed-Präsident Williams hält eine Rede

18:20 USA: St. Louis Fed-Präsident Bullard hält eine Rede

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: Bundesgerichtshof klärt: Haften Händler auf Amazon für den Inhalt von Kundenbewertungen?

09:30 DEU: Mündliche Verhandlung am EU-Gericht zu Chip-Kartell, Luxemburg

10:00 DEU: Landgericht München I verkündet Urteil im Zivilprozess um gekaufte Internet-Bewertungen, München

11:00 DEU: Creditreform-Pk Schuldneratlas 2019, Düsseldorf

13:00 DEU: Wirtschaftstag der Volksbanken und Raiffeisenbanken, Frankfurt

13:00 DEU: Außerordentliche ADAC-Hauptversammlung zu Beitragserhöhung, neuer Premium-Mitgliedschaft und neuer Satzung, München°

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q3

Quartalsvergleich -0,1 -0,1

Jahresvergleich

Unbereinigt +0,8 0,0

Bereinigt +0,5 +0,4

08.45 Uhr

Frankreich

Verbraucherpreise HVPI

Oktober

Monatsvergleich -0,1 -0,1*

Jahresvergleich +0,9 +0,9*

09.00 Uhr

Spanien

Verbraucherpreise

Oktober

Monatsvergleich +0,6 +0,6

Jahresvergleich +0,2 +0,2

11.00 Uhr

Eurozone

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q3

Quartalsvergleich +0,2 +0,2

Jahresvergleich +1,1 +1,1

VEREINIGTES KÖNIGREICH

10.30 Uhr

Einzelhandelsumsatz, Oktober

Monatsvergleich +0,2 UNV.

USA

14.30 Uhr

Erstanträge Arbeitslosenhilfe 215 211

(Vorwoche, in Tsd)

Erzeugerpreise, Oktober

Monatsvergleich +0,3 -0,3

Jahresvergleich +0,9 +1,4

Kernindex gg VJ +1,5 +2,0°

(onvista/dpa-AFX)

Titelfoto: anathomy / Shutterstock.com

– Anzeige –

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2019. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 64,33 USD
  • -0,03%
10.12.2019, 16:42, Deutsche Bank Indikation

Kurs zu Dollarkurs Devisen

  • 0,90 EUR
  • -0,16%
10.12.2019, 16:43, außerbörslich
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (176)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in Rohstoffe investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie mit geringem Risiko in Rohstoffe investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten