Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: Die Hexen tanzen heute – Dax hält die Füße still

onvista

DEUTSCHLAND: – AUF DER STELLE – Der Dax dürfte am Freitag zunächst leicht zulegen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,13 Prozent höher auf 11 603 Punkte. Er bleibt damit in Sichtweite seiner 200-Tage-Linie bei aktuell 11 683 Punkten.

Vorbörse: Die Hexen tanzen heute – Dax hält die Füße still

Ab Mittag steht an den Terminbörsen der große Quartalsverfall von Futures und Optionen an, der noch für Bewegung sorgen könnte. „Im DAX sollten Anleger vor allem auf die beiden Marken 11 700 und 11 500 Punkte achten“, schrieb Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners in seinem Morgenkommentar. Hier seien besonders große Positionen in Kaufoptionen offen.

Zudem bleiben die Blicke auf den Brexit gerichtet. Nach dem Votum des britischen Parlaments für eine Verschiebung des EU-Austritts hofft Premierministerin Theresa May nun auf einen Erfolg für ihr Brexit-Abkommen im dritten Anlauf. Schon kommende Woche sollen die Abgeordneten in London erneut über den Deal abstimmen.

Unter den Einzelwerten dürfte erneut Wirecard im Fokus stehen. Strafverfolger nehmen einem Medienbericht zufolge nun das Indien-Geschäft des Zahlungsabwicklers ins Visier.

USA: – STABIL – An der Wall Street ist den Aktienkursen nach den jüngsten Gewinnen der Schwung ausgegangen. Zum Handelsschluss verbuchte der  Dow Jones Industrial ein mickriges Plus von 0,03 Prozent auf 25 709,94 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,09 Prozent auf 2808,48 Punkte, und für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,19 Prozent auf 7243,01 Zähler nach unten.

ASIEN: – GEWINNE – Die Börsen Asiens haben zum Wochenschluss zugelegt. In Japan stieg der Leitindex Nikkei 225 um 0,8 Prozent auf 21 450,85 Punkte. In China ging es für den CSI 300 zuletzt um fast ein Prozent nach oben und der Hang-Seng-Index in Hong Kong legte um 0,75 Prozent zu.

So verpassen Sie keine wichtige Nachricht mehr! Der kostenlose Newsletter onvista weekly - hier geht es zur Registrierung.

DEVISEN: Der Euro ist vor dem Wochenende im Kurs leicht gestiegen. Am Freitagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1295 Dollar festgesetzt.

Das britische Pfund war im frühen Handel stabil. Am Donnerstagabend hatte sich das britische Parlament für eine Verschiebung des Ende März anstehenden Brexit ausgesprochen. Die Dauer des Aufschubs soll davon abhängen, ob das Unterhaus das Austrittsabkommen mit der EU noch billigt. Die übrigen 27 EU-Länder müssen einer Verschiebung zustimmen.

An Konjunkturdaten stehen zum Wochenschluss Inflationsdaten aus der Eurozone auf dem Programm. In den USA werden Stimmungs- und Produktionsdaten aus der Industrie sowie das Konsumklima der Uni Michigan erwartet.

Euro/USD 1,13175 +0,12%

USD/Yen 111,659 -0,05%

Euro/Yen 126,3668 +0,08%

ROHÖL: – WEITER AUFWÄRTS – Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,37 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 11 Cent auf 58,72 Dollar.

Damit bewegen sich die Rohölpreise in der Nähe ihrer viermonatigen Höchststände. Erdöl profitiert derzeit von der Möglichkeit, dass das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Großproduzenten ihre Förderkürzungen über die Jahresmitte hinaus verlängern könnten. Zu einem solchen Schritt scheint vor allem das mächtige Opec-Land Saudi-Arabien bereit. Die Position des Nicht-Opec-Staats Russland, das im Opec-Plus-Verbund mit dem Ölkartell verbunden ist, ist zu dieser Frage offen.

An diesem Wochenende treffen sich die Opec-Plus-Staaten in Aserbaidschan, um die Umsetzung ihrer Kürzungsstrategie zu überprüfen. Diese Treffen finden regelmäßig statt. Beobachter halten es für denkbar, dass dabei auch für das Vorgehen im weiteren Jahresverlauf gesprochen wird.

Brent 67,34 +0,11 USD

WTI 58,71 +0,10 USD

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT GEA GROUP AUF ‚OVERWEIGHT‘ (‚EQUAL WEIGHT‘) – ZIEL 28 (22) EUR

– CFRA HEBT LUFTHANSA ZIEL AUF 25 (23) EUR – ‚BUY‘

CITIGROUP SENKT WIRECARD AUF ‚SELL‘ (‚NEUTRAL‘) – ZIEL 100 (144) EUR

CREDIT SUISSE SENKT LUFTHANSA ZIEL AUF 25,22 (25,62) EUR – ‚OUTPERFORM‘

CREDIT SUISSE HEBT PRUDENTIAL ZIEL AUF 1845 (1835) PENCE – ‚OUTPERFORM‘

PRESSESCHAU

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 NL: Shop Apotheke Jahreszahlen (endgültig)

07:30 D: Westwing Group Jahreszahlen (endgültig)

07:30 D: Bechtle Jahreszahlen (endgültig)

10:30 D: Altana Bilanz-Pk, Düsseldorf

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

CH: UBS Geschäftsbericht

D: Deutsche Börse – Großer Verfallstag „Hexensabbat“ an der Börse

D: Volkswagen Konzern Auslieferungen 02/19

D: Porsche AG Jahreszahlen

D: Deutsche Börse Geschäftsbericht

I: Eni Business Update Call

S: Hennes & Mauritz Trading Update Q1/19

F: Sitzung Verwaltungsrat von Renault

TERMINE KONJUNKTUR

J: BoJ Zinsentscheid

08:00 D: Index der Großhandelspreise 02/19

08:00 EU: Acea Kfz-Neuzulassungen 02/19

11:00 EU: Verbraucherpreise 02/19

13:30 USA: Empire State Index 03/19

14:15 USA: Industrieproduktion 02/19

14:15 USA: Kapazitätsauslastung 02/19

15:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 03/19 (1. Umfrage)

TERMINE KONJUNKTUR OHNE ZEITANGABE

EU: Moody’s Ratingergebnis Italien, Serbien

EU: S&P Ratingergebnis Österreich, Portugal, Malta, Luxemburg,

EU: Fitch Ratingergebnis Schweiz

SONSTIGE TERMINE

11:00 D: Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

11.00 Uhr

Italien

Verbraucherpreise

Februar

Jahresvergleich +1,2 +1,2

11.00 Uhr

Eurozone

Verbraucherpreise HVPI

Februar

Monatsvergleich +0,3 -1,0

Jahresvergleich +1,5 +1,5*

Kernrate

Jahresvergleich +1,0 +1,0

VEREINIGTES KÖNIGREICH

— keine entscheidenden Daten erwartet —

USA

13.30 Uhr

Empire State Index, März 10,0 8,8 (in Pkt)

14.15 Uhr

Industrieproduktion, Feb +0,4 -0,6

Kapazitätsauslastung, Feb 78,5 78,2

15.00 Uhr

Verbraucherstimmung Uni Michigan 95,7 93,8

(März, vorl, in Pkt)

onvista/dpa-AFX

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER FREITAGS PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

Foto: H-AB/Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis WTI (Spot) Rohstoff

  • 59,41 USD
  • +2,62%
18.03.2019, 16:00, außerbörslich

Zugehörige Derivate auf Ölpreis WTI (S... (166)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Ölpreis WTI (Spot)" wird sich in absehbarer Zeit nicht verändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Ölpreis WTI (Spot)"-Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten