Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: Dow lässt kräftig Federn – Dax um Gegenreaktion bemüht

onvista
Vorbörse: Dow lässt kräftig Federn – Dax um Gegenreaktion bemüht

Nach dem jüngsten Kursrutsch stehen die Zeichen beim Dax am Freitag auf vorsichtige Erholung. Der Broker IG taxierte den Dax zwei Stunden vor Handelsbeginn 1,06 Prozent höher mit 11 661 Punkten. Am Vorabend war die Abwärtsspirale in New York zwar weitergegangen, Indikationen deuten am Morgen jedoch auch in Übersee auf eine leichte Erholung zum Wochenschluss hin. In Asien stabilisierten sich die Märkte zumindest – mit Kursgewinnen in China.

„Der Markt ist nach dem bedeutendsten Ausverkauf seit Februar ermattet genug“, sagte der Marktbeobachter Stephen Innes vom Broker Oanda. Für Anleger sei dies aber kein Indiz dafür, um jetzt blind auf eine schnelle Wende zu vertrauen. Besonnenes Vorgehen ist dem Experten zufolge ratsam.

Anleger blicken nun gespannt auf die beginnende Berichtssaison in den USA, wo mit J.P. Morgan, Wells Fargo und der Citigroup einige Banken an diesem Freitag eine erste Duftmarke setzen werden.

Im- und Exportpreise aus den USA könnten einen Blick wert sein wegen der Inflationserwartungen. Hierzulande steht zu Wochenschluss der Börsengang von Knorr Bremse im Blick.

USA: – WEITER ABWÄRTS – Der US-Aktienmarkt ist am Donnerstag weiter abgesackt. In einem von hoher Nervosität geprägten Handel rutschte der US-Leitindex Dow Jones Industrial zeitweise deutlich unter die runde Marke von 25 000 Punkten. Beim Stand von 25 052,83 Punkten beendete das Barometer das Geschäft 2,13 Prozent tiefer. Damit hat der Index allein in den letzten zwei Handelstagen insgesamt mehr als 5 Prozent verloren.

ASIEN: – CHINA ERHOLT – Chinas Börsen haben nach starken Exportzahlen des Landes am Freitag einen Erholungsversuch gestartet. So waren trotz des Handelskrieges mit den USA die chinesischen Exporte im September insgesamt unerwartet stark gestiegen. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Handelsplätzen des chinesischen Festlands legte zuletzt um 0,70 Prozent zu. Der Hang Seng in Hongkong stieg um mehr als 1 Prozent. An der japanischen Börse ging es hingegen moderat nach unten.

DEVISEN:STÄRKER – Der Euro hat am Freitag an die Kursgewinne der vergangenen Handelstage angeknüpft und ist über 1,16 US-Dollar gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1607 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1575 Dollar festgesetzt.

Im Verlauf der Handelswoche ist der Euro um mehr als einen Cent gestiegen. Die Gemeinschaftswährung profitierte von einer breitangelegten Dollar-Schwäche. Zuletzt hatten starke Kursverluste an den New Yorker Aktienmärkten und eine scharfe Kritik des US-Präsidenten Donald Trump an der Geldpolitik der US-Notenbank Fed die Erwartungen an weitere schnelle Zinserhöhungen in den USA gedämpft und den Dollar belastet.

Zu den Verlieren am Devisenmarkt zählte am Morgen auch die Währung Chinas. Der Yuan geriet nach der Veröffentlichung neuer Handelsdaten unter Druck. Chinas Handelsüberschuss mit den USA erreichte im September einen Rekord von 34 Milliarden US-Dollar, was die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften weiter anfachen und zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit führen könnte.

Euro/USD 1,1605 0,10%

USD/Yen 112,36 0,17%

Euro/Yen 130,39 0,27%

ROHÖL:

Brent 80,98 +0,72 USD

WTI 71,60 +0,63 USD

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG HEBT SILTRONIC AUF ‚HOLD‘ (SELL) – ZIEL 118 EUR

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR DIALOG SEMICONDUCTOR AUF 24 (19) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR SALZGITTER AUF 37,00 (37,50) EUR – ‚UNDERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR THYSSENKRUPP AUF 22,50 (23,50) EUR – ‚NEUTRAL‘

NATIONAL-BANK HEBT VONOVIA AUF ‚KAUFEN‘ (HALTEN) – ZIEL 48 (44) EUR

– WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 130 (133) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/MAINFIRST STARTET CARL ZEISS MEDITEC MIT ‚OUTPERFORM‘ – ZIEL 90 EUR

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR SWISS RE AUF 100,00 (101,70) CHF – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR ARCELORMITTAL AUF 37,00 (37,50) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR AKZO NOBEL AUF 97 (103) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEMEN

07:00 D: Fraport Verkehrszahlen 09/18
09:00 D: Knorr Bremse Erstnotiz Prime Standard
09:00 D: BMW Absatz 09/18
12:45 USA: PNC Financial Q3-Zahlen
12:45 USA: JPMorgan Chase Q3-Zahlen
14:00 USA: Wells Fargo Q3-Zahlen
14:00 USA: Citigroup Q3-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

01:50 J: Geldmenge M3 09/18
05:00 CHN: Handelsbilanz 09/18
08:00 D: Verbraucherpreise 09/17 (endgültig)
08:00 D: Insolvenzen 07/18
11:00 EU: Industrieproduktion 08/18
14:30 USA: Im- und Exportpreise 09/18
16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 10/18 (vorläufig)

TERMINE KONJUNKTUR OHNE ZEITANGABE

USA: Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank (bis 14.10.) in Nusa Dua, Indonesien
EU: S&P Ratingergebnis Polen
EU: Moody’s Ratingergebnis Tschechien, Portugal
EU: Fitch Ratingergebnis Polen
RI: Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank, Bali

onvista/dpaAFX

Foto: Pavel Ignatov

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 24.090,00 Pkt.
  • -1,94%
14.12.2018, 23:14, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (31.738)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Dow Jones" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten