Vorbörse: Nur Nasdaq stemmt sich gegen den schwachen Trend – Dax kann die 12.000 nicht halten und rutscht weiter ab

onvista
Vorbörse: Nur Nasdaq stemmt sich gegen den schwachen Trend – Dax kann die 12.000 nicht halten und rutscht weiter ab

DEUTSCHLAND: – DAX UNTER 12000 PUNKTEN ERWARTET – Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt mies: Angesichts der verschärften Corona-Krise dürfte der Dax am Mittwoch erstmals seit Juni wieder unter 12 000 Punkte fallen. Auch die US-Präsidentschaftswahl in der kommenden Woche und der Brexit schmecken den Anlegern als Unsicherheitsfaktoren nicht. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor dem Xetra-Start rund ein Prozent tiefer auf 11.945 Punkte.

# Morphosys: Anhebung der Jahresprognose lässt Anleger nachbörslich verstärkt zugreifen

USA: – DOW FÄLLT WEITER – Nach kräftigen Verlusten an den US-Börsen zum Wochenauftakt haben die Standardwerte am Dienstag weiter nachgegeben. Der technologielastigen Nasdaq-Börse indes gelang eine Stabilisierung. Weder Konjunktur- und Stimmungsdaten noch erneut zahlreiche Quartalsberichte sorgten für eine klare Gesamtrichtung. Zugleich steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weltweit weiter und die näher rückenden Präsidentschaftswahlen sorgen ebenfalls für Unsicherheit. Der Dow Jones Industrial schloss mit minus 0,80 Prozent auf 27.463,19 Punkte.

Knock-Outs zum DAX

Kurserwartung
DAX-Index wird steigen
DAX-Index wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

# Microsoft: Software-Gigant toppt die Erwartungen - Freude hält sich allerdings in Grenzen

ASIEN: – KEINE EINHEITLICHE TENDENZ – Die Aktienmärkte in Asien haben auch am Mittwoch keine einheitliche Richtung eingeschlagen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss 0,3 Prozent tiefer. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt hingegen um 1,07 Prozent zu und der Hang-Seng-Index in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gewann 0,20 Prozent.

DAX 12063,57 -0,93%

XDAX 11940,03 -2,17%

EuroSTOXX 50 3070,60 -1,12%

Stoxx50 2787,76 -0,90%

DJIA 27463,19 -0,80%

S&P 500 3390,68 -0,30%

NASDAQ 100 11598,945 +0,82%

onvista ETF-Ratgeber: So finden Sie die besten Indexfonds

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 176,02 -0,01%°

DEVISEN: – EURO TRITT AUF DER STELLE – Der Euro hat am Mittwoch weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch auf 1,1832 Dollar festgesetzt.

Der Euro hatte bereits in den vergangenen Tagen unter Druck gestanden. Ausschlaggebend ist ein stärkerer US-Dollar, der aufgrund der erhöhten Unsicherheit an den Finanzmärkten Zulauf erhält. Der Dollar gilt als eine Art weltweite Reservewährung.

Hauptgrund für die erhöhte Unsicherheit ist die zunehmend angespannte Corona-Lage in Europa und den USA. An den Märkten werden starke Einschränkungen des öffentlichen Lebens ähnlich wie während der ersten Corona-Welle im Frühjahr befürchtet. Die wirtschaftlichen Belastungen könnten entsprechend hoch ausfallen.

Euro/USD 1,17812 -0,13%

USD/Yen 104,2355 -0,17%

Euro/Yen 122,8063 -0,30%°

ROHÖL: – WEITER SCHWACH – Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel ihre Gewinne vom Vortag größtenteils wieder abgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 40,59 US-Dollar. Das waren 61 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 77 Cent auf 38,80 Dollar.

Am Dienstagabend hatte der US-Industrieverband American Petroleum Institute (API) mitgeteilt, dass die US-Rohölvorräte in der vergangenen Woche angewachsen waren. Im Tagesverlauf werden die offiziellen Daten der US-Regierung erwartet.

Das große Thema bleibt jedoch die Corona-Krise. Die weltweit steigenden Infektionszahlen belasten den Ausblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft und damit die Nachfrage nach Rohöl. In Deutschland wie auch vielen anderen europäischen Ländern droht ein neuerliches Herunterfahren der Wirtschaft zur Eindämmung der Pandemie.

Am Dienstag hatte die teilweise Schließung der Ölförderung im Golf von Mexiko wegen des Tropensturms Zeta die Preise noch gestützt. Es wird erwartet, dass Zeta im Tagesverlauf die Küste der USA erreicht.

Brent 40,55 -0,65 USD

WTI 38,75 -0,82 USD

onvista Mahlzeit: SAP mit bemerkenswerten Insiderkauf

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR DAIMLER AUF 55 (45) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR COVESTRO AUF 47 (36) EUR – ‚HOLD‘

– GOLDMAN SENKT SAP AUF ‚BUY‘ (CONVICTION BUY LIST) – ZIEL 120 (160) EUR

HSBC HEBT ZIEL FÜR HANNOVER RÜCK AUF 146 (140) EUR – ‚HOLD‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR 1&1 DRILLISCH AUF 17 (21) EUR – ‚HOLD‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR UNITED INTERNET AUF 34 (36) EUR – ‚HOLD‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR COVESTRO AUF 50 (49) EUR – ‚NEUTRAL‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR MICROSOFT AUF 235 (225) USD – ‚OUTPERFORM‘

– JPMORGAN HEBT XILINX AUF ‚NEUTRAL‘ (UNDERWEIGHT) – ZIEL 138 (96) USD

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR AMD AUF 86 (62) USD – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR 3M AUF 178 (170) USD – ‚NEUTRAL‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR MICROSOFT AUF 255 (235) USD – ‚BUY‘

UBS HEBT UPS AUF ‚BUY‘ (NEUTRAL) – ZIEL 214 (162) USD

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR HSBC AUF 380 (350) PENCE – ‚UNDERWEIGHT‘

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 2,30 (2,20) EUR – ‚NEUTRAL‘

DEUTSCHE BANK HEBT GENERALI AUF ‚BUY‘ (HOLD)

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR VINCI AUF 95 (102) EUR – ‚BUY‘

– JPMORGAN HEBT NORSK HYDRO AUF ‚NEUTRAL‘ (UNDERWEIGHT) – ZIEL 36 (30) NOK

SOCGEN HEBT ZIEL FÜR SIGNIFY AUF 44 (40) EUR – ‚BUY‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR ENEL AUF 8,00 (7,60) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

LBBW SENKT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 2,20 (2,60) EUR – ‚HALTEN‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: BASF, Q3-Zahlen (detailliert) (Call 9.00 h)

07:00 DEU: DWS, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)

07:00 DEU: Deutsche Bank, Q3-Zahlen (8.00 Presse-Call)

07:15 DEU: DIC Asset, Q3-Zahlen

07:00 JPN: Sony, Halbjahreszahlen

07:30 DEU: Telefonica Deutschland, Q3-Zahlen (Call 8.30 h)

07:30 DEU: Delivery Hero, Q3-Umsatz (8.00 h Presse-Call)

07:30 FRA: PSA Peugeot, Q3-Umsatz

07:30 FRA: Carrefour, Q3-Umsatz

07:30 NLD: KPN, Q3-Zahlen

08:00 DEU: Puma, Q3-Zahlen (Call 9.30 h)

08:00 DEU: Beiersdorf, 9Monatsumsatz (Call 9.30 h)

08:00 NLD: Heineken, Q3 Trading Update

08:00 GBR: Next, Q3-Zahlen

11:00 USA: UPS, Q3-Zahlen

11:20 USA: General Electric, Q3-Zahlen

12:30 USA: Boeing, Q3-Zahlen

12:30 ITA: Eni, Q3-Zahlen

13:00 GBR: GlaxoSmithKline, Q3-Zahlen

13:00 GBR: Fiat Chrysler Automobiles, Q3-Zahlen

14:00 NLD: Qiagen, Call zu den Q3-Zahlen

17:45 FRA: Unibail-Rodamco-Westfield, 9Monatsumsatz

18:00 NLD: ASM International, Q3-Zahlen

18:00 NLD: Adyen, Q3 Trading Update

19:00 DEU: Deutsche Börse, Q3-Zahlen

21:05 USA: Visa, Q3-Zahlen

21:10 USA: Ford Motor Co, Q3-Zahlen

21:15 USA: Ebay, Q3-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DNK: Carlsberg, Q3-Zahlen

FRA: Suez, Q3-Zahlen

ITA: Saipem, Q3-Zahlen

NOR: Aker Solutions, Q3-Zahlen

USA: Beyond Meat, Q3-Zahlen

USA: Mastercard, Q3-Zahlen

USA: Boston Scientific, Q3-Zahlen

USA: Amgen, Q3-Zahlen

USA: General Dynamics, Q3-Zahlen

USA: Norfolk, Q3-Zahlen

USA: CME Group, Q3-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

08:45 FRA: Verbrauchervertrauen 10/20

09:00 ESP: Einzelhandelsumsatz 09/20

11:30 DEU: Anleihe / Volumen: 2 Mrd EUR / Laufzeit: 15 Jahre

12:00 IRL: Einzelhandelsumsatz 09/20

13:30 USA: Lagerbestände Großhandel 09/20 (vorab)

15:00 CND: BoC, Zinsentscheid

15:30 USA: EIA Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

09:30 EUR: EuGH-Urteil zur Berechnung der Lkw-Maut in Deutschland

11:00 DEU: Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) stellt Aufsichtsratsstudie 2020 vor – Einfluss und Vergütung der Kontrolleure

10:00 Pk des Modeverbandes GermanFashion zu Konsumertrends beim Bekleidungskauf in der Corona-Krise

11:45 DEU: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier legt Herbstprognose der Bundesregierung vor

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Einfuhrpreise September

Monatsvergleich -0,3 +0,1

Jahresvergleich -4,8 -4,0

08.45 Uhr

Frankreich

Verbrauchervertrauen Oktober (Punkte) 93 95

GROSSBRITANNIEN

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB Photografy / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 13.257,38 Pkt.
  • +0,41%
04.12.2020, 15:24, Citi Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (256.998)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten