Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: Schäppchenjagd eröffnet – DAX startet nächsten Erholungsversuch

onvista
Vorbörse: Schäppchenjagd eröffnet – DAX startet nächsten Erholungsversuch

Für den Dax zeichnet sich am Donnerstag ein Erholungsversuch ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 212 Punkte und damit 0,40 Prozent über seinem Vortagesschluss. Für eine gewisse Entspannung sorgte dabei auch die Ankündigung von Gesprächen zwischen China und den USA wegen des Handelsstreits.

Die Furcht vor einem globalen Konjunkturdämpfer wegen der Zollstreitigkeiten hatte die Börsen zuletzt belastet. Hinzu kam jüngst noch die Angst vor einer Ausweitung der Türkei-Krise auf andere Schwellenländer. Der Dax war daraufhin zur Wochenmitte um bis zu fast 2 Prozent gefallen und hatte dabei erst kurz vorm Juni-Tief bei 12 104 Punkten Halt gefunden.

Der Kursrutsch habe wohl einige Schnäppchenjäger angelockt, sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Börsianer agierten zwar deutlich nervöser als zuletzt, von Panik könne aber noch keine Rede sein.

Sollte der Dax allerdings unter das Juni-Tief rutschen, drohe ein Absacken unter die Marke von 12.000 Punkten, erklärte der technische Analyst Michael Borgmann von Godmode Trader.

USA: Der Konfrontationskurs der USA schürt an den Börsen zunehmend Sorgen vor einem Flächenbrand. Anleger weltweit agieren wieder vorsichtig, was sich am Mittwoch auch an der New Yorker Wall Street niederschlug. Allerdings gelang es dem US-Leitindex Dow Jones Industrial im späten Handel seine Verluste wieder deutlich zu begrenzen. Letztlich ging er mit einem Minus von 0,54 Prozent auf 25 162,41 Punkte aus dem Tag.

ASIEN: An den asiatischen Börsen ist es am Donnerstag weiter bergab gegangen. Die Sorgen über die Entwicklung des Handelsstreits, der Wirtschaft Chinas und der Türkei-Krise haben ebenso belastet wie das schwache Ergebnis des chinesischen Internetkonzerns Tencent. Allerdings hielten sich die Verluste auch in Grenzen. An den meisten Märkten setzte zudem eine Erholung ein, nachdem sich im Handelsstreit zwischen China und den USA eine Entspannung abzeichnete. Zur Entschärfung des schwelenden Handelsstreits mit den USA kündigte China an, Ende August eine Delegation zu Gesprächen nach Washington zu schicken. Dies stützte die Märkte – die meisten Indizes notierten zuletzt deutlich über ihren Tagestiefs. So büßte der Nikkei zuletzt nur noch rund 0,2 Prozent ein.

DEVISEN: Der Euro hat sich am Donnerstag von seinem am Vortag erreichten rund einjährigen Tiefstand erholt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1390 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1321 Dollar festgesetzt.

Nicht nur der Euro, auch viele andere Währungen konnten sich gegenüber dem US-Dollar erholen. In den Tagen zuvor war die amerikanische Währung von vielen Anlegern als sicherer Hafen angesteuert worden, was andere Devisen unter Druck gesetzt hatte. Ursache war vor allem die türkische Währungskrise. Die Lira stand am Donnerstagmorgen zwar wieder etwas unter Druck. In den vergangenen beiden Tagen hat sie sich jedoch etwas von ihren massiven Kursverlusten erholen können.

Für Entspannung am Devisenmarkt sorgte auch, dass die USA und China neue Handelsgespräche führen wollen. Ende August will China eine Delegation in die Vereinigten Staaten schicken, um über den eskalierten Handelsstreit zu sprechen. Die Weltreservewährung Dollar war deshalb weniger stark gefragt.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR K+S AUF 20 (21) EUR – ‚HOLD‘ – CFRA HEBT ZIEL FÜR RWE AUF 25 (22) EUR – ‚STRONG BUY‘ – CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR ADO PROPERTIES AUF 59,40 (53) EUR – ‚OUTPERFORM‘ – HSBC HEBT HHLA AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 23 (22) EUR – JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR BAYER AUF 89 (92) EUR – ‚HOLD‘ – LAMPE SENKT HANNOVER RÜCK AUF ‚HALTEN‘ (KAUFEN) – QUIRIN PRIVATBANK SENKT LEONI AUF ‚HOLD‘ (‚BUY‘) – ZIEL 36 EUR – WDH/GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 127 (125) EUR – ‚BUY‘ – WDH/GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR MTU AERO ENGINES AUF 194 (184) EUR – ‚NEUTRAL‘ – WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE EUROSHOP AUF 34 (35) EUR – ‚NEUTRAL‘ – WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR HELLOFRESH AUF 18 (19) EUR – ‚OVERWEIGHT‘ – WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR SCOUT24 AUF 44 (46) EUR – ‚NEUTRAL‘ – WDH/LBBW SENKT ZIEL FÜR LEONI AUF 50 (63) EUR – ‚KAUFEN‘ – WDH/ODDO BHF SENKT GESCO AUF ‚NEUTRAL‘ (BUY) – ZIEL 34 EUR – WDH/ODDO BHF SENKT LEONI AUF ‚NEUTRAL‘ (BUY) – ZIEL 43 (57) EUR

– BERENBERG HEBT JCDECAUX AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 32 EUR – BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR VODAFONE AUF 210 (220) PENCE – ‚MARKET-PERFORM‘ – COMMERZBANK SENKT ZIEL FÜR VESTAS AUF 520 (550) DKK – ‚BUY‘ – JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR GLAXOSMITHKLINE AUF 1775 (1730) PENCE – ‚BUY‘ – JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR NOVO NORDISK AUF 320 (310) DKK – ‚HOLD‘ – JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR SANOFI AUF 78 (76) EUR – ‚HOLD‘ – JEFFERIES SENKT ASTRAZENECA AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 6200 (6050) PENCE – LAMPE HEBT AXA AUF ‚KAUFEN‘ (HALTEN) – WDH/JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR VESTAS AUF 500 (475) DKK – ‚OVERWEIGHT‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DK: Carlsberg Halbjahreszahlen
07:15 CH: Swisscom Q2-Zahlen
07:30 FIN: Ferratum Oyj Halbjahreszahlen
07:30 NL: Aegon Halbjahreszahlen
07:30 D: Wirecard Halbjahreszahlen (endgültig)
07:30 D: Henkel Q2-Zahlen (Call 10.30 h)
07:30 D: Sixt Q2-Zahlen (endgültig) (Call 10.30 h)
08:00 GB: Kingfisher Q2 Trading Update
13:00 USA: Walmart Q2-Zahlen
22:20 USA: Nvidida Q2-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE
A: Wienerberger Q2-Zahlen
D: Datagorup Q3-Zahlen
D: Aumann Q2-Zahlen
D: Müller – Die lila Logistik Halbjahreszahlen
USA: Applied Materials Q3-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

01:50 J: Handelsbilanz 07/18
06:30 NL: Arbeitslosenquote 07/18
08:00 D: Baugenehmigungen 01-06/18
08:00 D: Großhandelspreise 07/18
10:30 GB: Einzelhandelsumsatz 07/18
11:00 EU: Handelsbilanz 06/18
14:00 PL: Verbraucherpreise 07/18
14:30 USA: Philadelphia Fed Index 08/18
14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
14:30 USA: Baubeginne- und genehmigungen

Onvista / dpaAFX

Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 10.845,72 EUR
  • -0,56%
14.12.2018, 21:03, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (213.692)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten