Vorbörse: US-Anleger nehmen Gewinne mit – Dax startet wohl im Plus – Euro stoppt Abwärtstrend

onvista
Vorbörse: US-Anleger nehmen Gewinne mit – Dax startet wohl im Plus – Euro stoppt Abwärtstrend

DEUTSCHLAND: – ROBUSTER START – Nach dem schwachen Wochenstart dürfte sich der Dax am Dienstag stabilisieren. Indikationen deuten eine Stunde vor dem Start darauf hin, dass der Leitindex solide in den Handel startet und so die 14.000 Punkte in Sichtweite bleibt. Der Broker IG etwa taxierte den Leitindex 0,2 Prozent höher auf 13.966 Punkte. Das Vortagstief bei gut 13.800 Punkten dürfte er damit auf Abstand halten. Marktbeobachter sehen die Börse derzeit nach der Rekordrally zum Jahresstart im Konsolidierungsmodus. Dabei beschäftigten viele Dinge die Anleger: Die Corona-Infektionszahlen vor allem in Großbritannien, die schon hohen Erwartungen an eine wirtschaftliche Erholung in diesem Jahr, die politischen Unruhen in den USA, geldpolitische Unsicherheit, steigende US-Zinsen und schließlich noch die bald anlaufende Berichtssaison.

USA: – GEWINNMITNAHMEN – Nach immer neuen Rekordhochs an der Wall Street vergangene Woche haben die Anleger am Montag einen Teil der Kursgewinne versilbert. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial sank letztlich um 0,29 Prozent auf 31.008,69 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,66 Prozent auf 3.799,61 Zähler bergab und der technologielastige Nasdaq 100 verlor deutliche 1,55 Prozent auf 12.902,49 Punkte.

ASIEN: – KURSGEWINNE – Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag Kursgewinne verzeichnet. Die Börse in Tokio legte nach der Feiertagsruhe zum Wochenstart leicht zu. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss 0,1 Prozent fester. An den Börsen Chinas zeichnete sich ein noch freundlicheres Bild ab. Der chinesische CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der Börsen Schanghai und Shenzhen gewann zuletzt 1,72 Prozent und der Hang Seng  in der Sonderverwaltungszone Hongkong kletterte um 0,65 Prozent.

Knock-Outs zum Ölpreis Brent

Kurserwartung
Ölpreis Brent -Rohstoff wird steigen
Ölpreis Brent -Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 13936,66 -0,80%

XDAX 13949,60 -1,04%

EuroSTOXX 50 3620,62 -0,67%

Stoxx50 3182,74 -0,32%

DJIA 31008,69 -0,29%

S&P 500 3799,61 -0,66%

NASDAQ 100 12902,491 -1,55%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 176,81 -0,06%

DEVISEN: – LEICHTER ANSTIEG – Der Euro hat am Dienstag die Kursverluste der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2154 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,2163 Dollar festgesetzt.

Seit Mitte der vergangenen Woche hat der Euro im Handel mit dem Dollar etwa 1,5 Prozent an Wert verloren. Ursache war eine Stärke der amerikanischen Währung, die den Euro im Gegenzug unter Druck setzte. Als eine Ursache für den Kursgewinn des Dollar gilt der zuletzt vergleichsweise starke Anstieg der Renditen für amerikanische Staatsanleihen.

Mittlerweile werden amerikanische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren mit einer Rendite von etwa 1,15 Prozent gehandelt. Zum Vergleich: Bei der zehnjährigen Bundesanleihe liegt die Rendite deutlich niedriger bei minus 0,50 Prozent. Im weiteren Tagesverlauf wird mit einem eher impulsarmen Handel am Devisenmarkt gerechnet. Es stehen keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten.

Euro/USD 1,21506 -0,02%

USD/Yen 104,2170 +0,04

Euro/Yen 126,6755 +0,05%

onvista-Ratgeber: Richtig in Gold anlegen: Die besten Tipps für Ihren Goldkauf

ROHÖL: – ABWÄRTS – Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent 55,75 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 13 Cent auf 52,38 Dollar.

Am Ölmarkt ist der starke Preisanstieg seit dem Jahresbeginn vorerst beendet. Am Markt wird auf die Kursentwicklung des Dollar verwiesen, der die Ölpreise bremst. In den vergangenen Handelstagen hatte die amerikanische Währung an Wert gewonnen. Ein stärkerer Dollar macht das in Dollar gehandelte Rohöl auf dem Weltmarkt teurer und belastet somit die Nachfrage.

Außerdem rückten Aussagen der Internationalen Energiebehörde (IEA) in den Mittelpunkt. Der Interessenverband führender Industriestaaten rechnet wegen der höheren Ölpreise mit einer deutlichen Zunahme der Ölförderung in den USA durch die vergleichsweise kostspielige Fracking-Methode. Eine höhere Fördermenge in den USA könnte allerdings zu einer Überversorgung des Marktes mit Rohöl führen.

Brent 55,82 +0,16 USD

WTI 52,44 +0,19 USD

onvista Mahlzeit: Tesla, BYD und Hyundai im Fokus

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR COVESTRO AUF 64 (53) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR SIEMENS HEALTHINEERS AUF 41 (39) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR DELIVERY HERO AUF 160 (105) EUR – ‚BUY‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR HELLOFRESH AUF 82 (68) EUR – ‚BUY‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR PROSIEBENSAT.1 AUF 14,50 (13,35) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG SENKT NEW WORK AUF ‚SELL‘ (HOLD) – ZIEL 225 (220) EUR

– BERNSTEIN HEBT BASF AUF ‚OUTPERFORM‘ (MARKET-PERFORM) – ZIEL 78 (56) EUR

– BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR EVONIK AUF 40 (33) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 101 (99) EUR – ‚MARKET-PERFORM‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR HANNOVER RÜCK AUF 169 (160) EUR – ‚OUTPERFORM‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 228 (209) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR DWS AUF 41 (39) EUR – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR TEAMVIEWER AUF 53 (47) EUR – ‚BUY‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR DWS AUF 43 (41,50) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT HAPAG-LLOYD AUF ‚NEUTRAL‘ (OVERWEIGH) – ZIEL 101,71 (70,18) EUR

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR HUGO BOSS AUF 33 (43) EUR – ‚NEUTRAL‘

UBS HEBT ZIEL FÜR HENKEL AUF 81 (80) EUR – ‚SELL‘

– BOFA HEBT ZIEL FÜR TESLA AUF 900 (500) USD – ‚NEUTRAL‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR HSBC AUF 400 (380) PENCE – ‚UNDERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR SHOP APOTHEKE AUF 195 (190) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BERNSTEIN HEBT TSMC AUF ‚OUTPERFORM‘ (MARKET-PERFORM) – ZIEL 800 (425) TWD

– BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR AIR LIQUIDE AUF 174 (169) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR AKZO NOBEL AUF 117 (115) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR GIVAUDAN AUF 3130 (2760) CHF – ‚UNDERPERFORM‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR SWISS RE AUF 90 (81) CHF – ‚NEUTRAL‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR FLUTTER AUF 17100 (15775) PENCE – ‚BUY‘

UBS HEBT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 57 (46) EUR – ‚NEUTRAL‘

UBS HEBT ZIEL FÜR L’OREAL AUF 340 (310) EUR – ‚BUY‘

UBS HEBT ZIEL FÜR PERNOD RICARD AUF 150 (140) EUR – ‚NEUTRAL‘

UBS SENKT ZIEL FÜR RECKITT BENCKISER AUF 8600 (8750) PENCE – ‚BUY‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN 

TERMINE UNTERNEHMEN

06:00 CHE: Sika, Umsatz 2020

08:00 DNK: Bang & Olufsen, Q2-Zahlen

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

DEU: Sondersitzung Wirecard-Ausschuss

CHE: Ferrexpo plc, Q4 Umsatz

TERMINE KONJUNKTUR

00:50 JPN: BoJ Leistungsbilanz 11/20

06:30 NLD: Verbraucherpreise 12/20

22:30 USA: API Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: Fortsetzung Prozess gegen zwei ehemalige Verantwortliche des insolventen Goldhändlers PIM

11:00 DEU: BDI, Online-Jahresauftakt-Pk mit dem neuen BDI-Präsidenten Siegfried Russwurm und BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang

17:00 DEU: Luftverkehr-Forum mit Peter Gerber, Präsident Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flughafens München, Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerin für Verkehr

USA: Consumer Electronics Show (CES) findet online vom 11.-14.01.2021 statt

15.00 h General Motors Keynote CEO Mary Barra, 17.00 h AMD Keynote CEO Dr. Lisa Su

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

GROSSBRITANNIEN

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

— keine marktbewegenden Daten erwartet —

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 54,75 USD
  • -0,63%
18.01.2021, 19:04, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (21)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in Rohstoffe investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie mit geringem Risiko in Rohstoffe investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten