Vorbörse: US-Konjunkturpaket steht – Dax nach starken Dienstag erneut im Plus erwartet

onvista
Vorbörse: US-Konjunkturpaket steht – Dax nach starken Dienstag erneut im Plus erwartet

DEUTSCHLAND: – STABIL – Ein Konjunkturpaket in den USA zur Linderung der Folgen der Corona-Krise dürfte die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch noch etwas höher treiben. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dax am Morgen rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,6 Prozent höher auf 9.760 Punkte. Nach langen Verhandlungen haben sich das Weiße Haus und die Demokraten auf ein Konjunkturpaket geeinigt. Die Erwartung und Hoffnung an den Börsen auf eben dieses politische Signal hatte am Vortag die Kurse bereits stark nach oben getrieben: Der Dax hatte mit einer Rally von elf Prozent einen der stärksten Börsentage seiner Geschichte hingelegt. Der Dow hatte am Vorabend mit einem Aufschlag von 11,4 Prozent sogar noch etwas mehr zugelegt

USA: – ERHOLT – In einer rasanten Erholungsbewegung hat der Dow Jones Industrial  die heftigen Verluste einer ganzen Handelswoche an einem Tag wett gemacht. Das weltweit bekannteste Börsenbarometer eroberte am Dienstag mehr als 2000 Punkte zurück und stieg um 11,37 Prozent auf 20 704,91 Punkte. Einen solch kräftigen Gewinn hat es seit 1933 nicht mehr gegeben. Auftrieb gaben zuversichtliche Aussagen von US-Senatoren, dass ein Billionen US-Dollar schweres Konjunkturpaket gegen die Folgen der Coronavirus-Krise kurz vor der Verabschiedung stehe.

ASIEN: – GEWINNE – Die Börsen Asiens haben am Mittwoch weiter zugelegt. Zuletzt trieb die Einigung der beiden großen Parteien in den USA auf ein Konjunkturpaket zur Linderung der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie die Kurse an. Der CSI 300  mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen stieg zuletzt um knapp 3 Prozent und in Hong Kong legte der Hang Seng um etwas mehr als 3 Prozent zu. In Japan stieg der Leitindex Nikkei-225 um rund 8 Prozent.

Knock-Outs zum Ölpreis Brent

Kurserwartung
Ölpreis Brent -Rohstoff wird steigen
Ölpreis Brent -Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 9700,57 10,98%

XDAX 9701,93 10,02%

EuroSTOXX 50 2715,11 9,24%

Stoxx50 2589,48 7,95%

DJIA 20 704,91 11,37%

S&P 500 2447,33 9,38%

NASDAQ 100 7553,83 7,81%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 170,46 +0,00%

DEVISEN: – EURO LEGT ZU – Der Euro ist am Mittwoch gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,0822 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs in der vergangenen Nacht noch unter 1,08 Dollar gelegen hatte. Eine breitangelegte Dollar-Schwäche wegen der Einigung auf staatliches US-Konjunkturpaket im Kampf gegen die Corona-Krise stützte den Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagabend auf 1,0843 (Montag: 1,0783) Dollar festgesetzt.

In den USA gab es eine Einigung auf ein Billionen-Dollar-Hilfspaket, nachdem dieses zuvor durch einen politischen Streit verzögert worden war. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen die staatlichen Hilfsmaßnahmen zwei Billionen Dollar umfassen. Die Parteien haben sich auf einen Kompromiss verständigt, wie der führende Demokrat im Senat, Chuck Schumer, und der republikanische Mehrheitsführer, Mitch McConnell, in Washington vor Journalisten mitteilten.

Zu den Gewinnern am Devisenmarkt zählten auch die norwegische Krone und der australische Dollar. Für beide Länder spielt die Entwicklung der Rohstoffpreise eine wichtige Rolle. Die zahlreichen Hilfsprogramme im Kampf gegen die Virus-Krise dürften für eine Preiserholung an den Rohstoffmärkten führen.

Euro/USD 1,0819 0,29%

USD/Yen 111,19 -0,03%

Euro/Yen 120,30 0,26%

ROHÖL: – WEITER AUFWÄRTS – Die jüngste Erholung der Ölpreise hat auch am Mittwoch angehalten. Am frühen Morgen sorgten Nachrichten über eine politische Einigung in den USA auf ein Konjunkturpakets im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für mehr Zuversicht an den Rohstoffmärkten.

Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 27,82 US-Dollar. Das waren 67 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI stieg um 78 Cent auf 24,80 Dollar.

Das US-Konjunkturpaket sieht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg Hilfen im Umfang von 2 Billionen US-Dollar vor, um die von der Corona-Krise betroffene Wirtschaft zu stützen. Teil des Pakets könnte auch eine Aufstockung der strategischen Öl-Reserven um 77 Millionen Barrel sein. Jedoch wurden bisher keine Details des Kompromiss-Vorschlags publik, auf den sich der Senat laut einigen Mitgliedes des Gremiums verständigt hatte. Eine Abstimmung über das Paket wird im Verlauf des Mittwochs erwartet.

Trotz der bereits am Dienstag in Erwartung eines Konjunkturpakets gestiegenen US-Börsenkurse zweifelt Edward Moya, Analyst bei Oanda, an einer weiteren Erholung auf dem Ölmarkt. „Die Wetten auf erwartete Stimuli seien bereits eingepreist, daher könnte der Rallye beim Öl bald die Luft ausgehen“, schrieb er in einem Kommentar am Mittwoch.

Aufgrund der Angebotsschwemme im Zuge des anhaltenden Preiskriegs führender Ölförderländer ist eine dauerhafte Erholung des Ölpreises ebenfalls unwahrscheinlich. Das Handelshaus Gunvor Group schätzte den weltweiten Überschuss auf 14 bis 15 Millionen Barrel am Tag. Trotz der weltweit großflächig eingetretenen Produktionsstopps und Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie signalisierten weder Saudi Arabien noch Russland im Kampf um Marktanteile einzulenken.

Brent 27,83 +0,68 US

WTI 24,83 +0,82 USD

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

PS: Das Musterdepot und die Watchlisten von Redaktionsleiter Markus Weingran können Sie auch kostenlos abonnieren und haben Sie damit noch besser im Blick – auch mobil. Legen Sie noch heute gratis Ihren my.onvista-Account an und probieren Sie es aus! >> my.onvista.de

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR MORPHOSYS AUF 100 (110) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR SAP AUF 120 (150) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BERENBERG SENKT EVONIK AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 21 (27) EUR

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR BASF AUF 48 (64) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR BEIERSDORF AUF 85 (93) EUR – ‚SELL‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR HENKEL AUF 73 (85) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 83 (89) EUR – ‚HOLD‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 144 (139) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– JEFFERIES HEBT CONTINENTAL AG AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 78 (124) EUR

– JEFFERIES HEBT DAIMLER AUF ‚BUY‘ (UNDERPERFORM) – ZIEL 40 EUR

– JEFFERIES HEBT HELLA AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 31 (48) EUR

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR BMW AUF 48 (75) EUR – ‚HOLD‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR SCHAEFFLER AUF 5,50 (9) EUR – ‚HOLD‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN VORZÜGE AUF 115 (175) EUR – ‚HOLD‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR GEA GROUP AUF 16 (21) EUR – ‚UNDERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR KION AUF 41 (56) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR KNORR-BREMSE AUF 75 (84) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR SIEMENS AUF 90 (128) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

RBC SENKT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 43 (53) EUR – ‚OUTPERFORM‘

SOCGEN SENKT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 240 (290) EUR – ‚BUY‘

DEUTSCHE BANK HEBT LEG IMMOBILIEN AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 120 EUR

– SOCGEN HEBT HANNOVER RÜCK AUF ‚BUY‘ (SELL) – ZIEL 145 (140) EUR

CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR CHEVRON AUF 92 (105) USD – ‚OUTPERFORM‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR MICROSOFT AUF 175 (190) USD – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ORACLE AUF 49 (46) USD – ‚HOLD‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR SALESFORCE AUF 180 (200) USD – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR NIKE AUF 75 (97) USD – ‚HOLD‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR FIAT CHRYSLER AUF 8 (17) EUR – ‚BUY‘

– BERENBERG SENKT GIVAUDAN AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 3200 (3600) CHF

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR AIR LIQUIDE AUF 120 (130) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR DANONE AUF 64 (72) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR L’OREAL AUF 211 (245) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR NESTLE AUF 116 (122) CHF – ‚BUY‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR UNILEVER NV AUF 48 (56) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR UNILEVER PLC AUF 4400 (4750) PENCE – ‚HOLD‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR BAT AUF 4800 (4600) PENCE – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT FAURECIA AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 30 (56) EUR

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR PSA AUF 17 (28) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR RENAULT AUF 15 (28) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR VALEO AUF 12 (28) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

– JPMORGAN HEBT SKF AB AUF ‚NEUTRAL‘ (UNDERWEIGHT) – ZIEL 130 (170) SEK

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR ABB AUF 16,50 (21) CHF – ‚UNDERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR ALSTOM AUF 41 (47) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR SCHNEIDER ELECTRIC AUF 78 (110) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR SIGNIFY AUF 19,50 (27) EUR – ‚UNDERWEIGHT‘

UBS SENKT BBVA AUF ‚NEUTRAL‘ (BUY) – ZIEL 3,30 (5,85) EUR

UBS SENKT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 3 (4,55) EUR – ‚BUY‘

– SOCGEN SENKT ZIEL FÜR SWISS RE AUF 57 (115) CHF – ‚HOLD‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Deutsche Wohnen, Jahreszahlen (Call 11.00 h)

07:00 DEU: Eon, Jahreszahlen + 8.30 Bilanz-Pk (Webcast)

07:10 DEU: Norma, Jahreszahlen (detailliert)

07:30 DEU: Dermapharm Holding, Jahreszahlen

07:30 DEU: HHLA, Jahreszahlen (detailliert)

07:30 DEU: Jenoptik, Jahreszahlen (detailliert) + 10.00 Bilanz-Pk (telefonisch)

07:30 DEU: Sixt SE, Jahreszahlen (Call 10.00 h)

07:30 DEU: Sixt Leasing, Jahreszahlen

07:30 DEU: Zooplus, Jahreszahlen (detailliert)

08:00 DEU: Amadeus Fire AG, Jahreszahlen (detailliert)

08:00 DEU: Jost Werke, Jahreszahlen (detailliert)

10:30 DEU: Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Jahreszahlen (Webcast)

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Compugroup Medical, Geschäftsbericht

AUT: CA Immobilien, Jahreszahlen

ITA: Buzzi Unicem, Jahreszahlen

USA: Micron Technology, Q2-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

06:30 NED: BIP Q4/19 (endgültig)

08:00 EUR: Acea, Nfz-Neuzulassungen 02/20

08:00 DEU: Destatis, Kaufverhalten im Einzelhandel in der Corona-Krise

10:00 DEU: Ifo-Geschäftsklimaindex 03/20

10:30 GBR: Erzeugerpreise 02/20

10:30 GBR: Verbraucherpreise 02/20

13:30 USA: Auftragseingang langlebige Güter 02/20

14:00 USA: FHFA Hauspreisindex 01/20

15:00 BEL: Geschäftsklimaindex 03/20

15:30 USA: EIA Energieministerium Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

DEU: Weitere Entwicklung in der Coronavirus-Krise

+ Sitzung des Bundestages; die Abgeordneten wollen umfassende Maßnahmen zur Linderung der Folgen der Ausbreitung des Coronavirus beschließen.

+ Sitzung des Bundesrats; einziger Tagesordnungspunkt ist die Beratung des Regierungsentwurfs für den Nachtragshaushalt.

+ Beratungen der G7-Außenminister per Video

DEU: EY-Studie zu Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres der Dax-Unternehmen

DEU: Deutsche Bahn, AR-Sitzung u.a. zum Jahresabschluss und zur Neubesetzung von Aufsichtsratsmandaten (per Videokonferenz)

DEU: Außerordentliche Mitgliederversammlung soll neuen Chemie-Präsidenten wählen, Berlin

10:00 DEU: Deutscher Verband Tiernahrung Telefon-Pk zur Versorgung von Tieren während der Coronakrise sowie mit einem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2019 und Ausblick auf 2020.

14:00 BEL: EU-Agrarminister beraten per Videokonferenz – Thema sind die Auswirkungen von Covid-19 auf die Landwirtschaft

CHE: Industry Strategy Meeting (WEF), Genf

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

10.00 Uhr

Ifo-Konjunkturtest März (Punkte)

Geschäftsklima — 87,7*

Erwartungen — 82,0*

Aktuelle Lage — 93,8*

15.00 Uhr

Belgien

Geschäftsklima März (Punkte) -11,0 -2,7

VEREINIGTES KÖNIGREICH

10.30 Uhr

Verbraucherpreise Februar

Monatsvergleich +0,3 -0,3

Jahresvergleich +1,7 +1,8

USA

13.30 Uhr

Auftragseingang  langl.Güter, Februar

Monatsvergleich -1,0 -0,2

ex Transport

Monatsvergleich -0,4 +0,8

14.00 Uhr

FHFA-Hauspreisindex, Januar +0,4 +0,6°

*Erstschätzung

° Jeweils in Prozent, soweit nicht anders angegeben

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB / shutterstock.com

– Anzeige –

1.000 Euro leihen, 915,79 Euro zurückzahlen

Smava dreht den Negativzins ins Positive: Bei einer Laufzeit von 12 Monaten und einer Kreditsumme von genau 1.000 Euro, erhalten Sie beim Kreditvergleichsportal Smava derzeit ca. 84 Euro geschenkt. Die monatliche Rate beträgt 76,33 Euro, der effektive Jahreszins liegt bei minus 13 Prozent. Smava vermittelt den Geburtstagszins zur freien Verfügbarkeit über die SolarisBank allerdings nur noch bis zum 31.03.2020.

Hier finden Sie das Angebot

2/3 aller Kunden erhalten: Nettodarlehensbetrag: 1.000 EUR, Laufzeit: 12 Monate, 12 Raten zu je 76,33 EUR, Effektiver Jahreszins: -13%, gebundener Sollzins: -13,85% p.a., Gesamtbetrag: 915,79 EUR, solarisBank AG, Anna-Louisa-Karsch-Str.2, 10178 Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 33,74 USD
  • +14,84%
03.04.2020, 19:59, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (48)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in Rohstoffe investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie mit geringem Risiko in Rohstoffe investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten