Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: US-Tech-Werte heben die Stimmung – Dax versucht es auch im Plus

onvista
Vorbörse: US-Tech-Werte heben die Stimmung – Dax versucht es auch im Plus

Nach dem erneut wechselvollen Vortag dürfte der Dax am Freitag stärker starten: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,44 Prozent höher auf 11 404 Punkte. Tags zuvor war der Dax zwischen 11 254 Punkten – einem Tief seit Ende Oktober – und 11 500 Punkten geschwankt. Rückenwind kommt nun von der Wall Street:

USA: – TECH TREIBT – Kräftige Gewinne an der technologielastigen Nasdaq-Börse haben am Donnerstag auch die Wall Street ins Plus gezogen. Der Dow Jones Industrial drehte nach seiner anfänglich fortgesetzten Talfahrt in die Gewinnzone und legte schließlich um 0,83 Prozent auf 25 289,27 Punkte zu. Nach einem direkten Rutsch um 5,4 Prozent seit der Vorwoche konnte der US-Leitindex erstmals wieder zulegen. Auch aktuell deuten die Futures auf eine weitere Erholung hin. Von den gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten gingen keine wegweisenden Impulse aus. Der S&P 500 stieg um 1,06 Prozent auf 2730,20 Zähler. Der Auswahlindex Nasdaq 100 rückte zugleich um 1,78 Prozent auf 6890,45 Punkte vor.

ASIEN: – GEMISCHT – Asiens Aktienmärkte tendierten am Freitag einmal mehr uneinheitlich. Japans Nikkei 225 schloss 0,6 Prozent schwächer, Chinas CSI 300 gewinnt zur Stunde 1 Prozent und Hongkongs Hang Seng notiert fast unverändert.

DEVISEN: -PFUND ZAGHAFT NACH OBEN – Der Euro ist am Freitag leicht gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1346 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1305 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter rechnen bis zum späten Vormittag mit wenig Bewegung beim Eurokurs. Dann werden neue Daten zur Preisentwicklung in der Eurozone erwartet, die für neue Impulse sorgen könnten. Analysten rechnen für Oktober mit einer Inflationsrate von 2,2 Prozent und damit mit einer Teuerung, die etwas über dem Zielwert der EZB von knapp zwei Prozent liegt.

Einen leichten Kursanstieg gab es am Morgen auch beim britischen Pfund. Damit hat sich die Währung nach dem starken Kursrutsch vom Vortag vorerst stabilisieren können. Der Rücktritt von mehreren Ministern am Donnerstag hatte die Regierung in London in eine Krise gestützt. Die britische Premierministerin Theresa May verteidigte den zuletzt ausgehandelten Entwurf für ein Brexit-Abkommen energisch, doch es ist unklar, wie sie dafür eine Mehrheit im Parlament erreichen will.

Euro/USD 1,1348 0,13%

USD/Yen 113,29 -0,25%

Euro/Yen 128,56 -0,12%

ROHÖL: – ERHOLUNG – Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen und haben damit an die Erholung der beiden vergangenen Handelstage angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,27 US-Dollar. Das waren 65 US-Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 46 Cent auf 56,92 Dollar.

Bis zum späten Dienstagabend waren die Ölpreise noch auf Talfahrt und konnten sich seitdem ein Stück weit erholen. Auch ein starker Anstieg der Ölreserven in den USA konnte die Preiserholung nicht stoppen. Am Vortag hatte die US-Regierung gemeldet, dass die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche dreimal so stark wie von Analysten erwartet gestiegen waren.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin bekannt gegeben, dass bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Rande einer Gedenkfeier zum Ende des 1. Weltkrieges in Paris am vergangenen Wochenende die jüngste Entwicklung der Ölpreise thematisiert worden sei. Putin habe bei diesem Gespräch klargemacht, dass Russland mit dem aktuellen Niveau der Ölpreise zufrieden sei.

Brent 67,25 +0,63 USD

WTI 56,92 +0,46 USD

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR LANXESS AUF 63,00 (68,00) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR HENKEL AUF 127 (131) EUR – ‚BUY‘

CITIGROUP SENKT EVONIK AUF ‚NEUTRAL‘ (BUY) – ZIEL 29 (36) EUR

HSBC SENKT ZIEL FÜR 1&1 DRILLISCH AUF 56 (61) EUR – ‚BUY‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR OHB TECHNOLOGY AUF 33 (34) EUR – ‚HOLD‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR UNITED INTERNET AUF 50 (53) EUR – ‚BUY‘

– HÄNDLER: CREDIT SUISSE HEBT K+S AUF ‚NEUTRAL‘ (UNDERPERFORM)

– MAINFIRST SENKT LEONI AUF ‚NEUTRAL‘ (OUTPERFORM) – ZIEL 34 (63) EUR

– WDH/BAADER BANK SENKT ZIEL FÜR HENKEL AUF 108 (110) EUR – ‚HOLD‘

– WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR DELIVERY HERO AUF 48 (52) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/SOCGEN SENKT NORDEX AUF ‚SELL‘ (HOLD) – ZIEL 6,80 (9,30) EUR

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR AMS AUF 40 (70) CHF – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR STMICRO AUF 18 (20) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR FERRATUM AUF 28 (30) EUR – ‚BUY‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR VIVENDI AUF 24,50 (24,20) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR AMS AUF 27,50 (35) CHF – ‚NEUTRAL‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR INTESA SANPAOLO AUF 2,60 (2,90) EUR – ‚BUY‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR UNICREDIT AUF 17 (18,80) EUR – ‚BUY‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR VODAFONE AUF 180 (190) PENCE – ‚HOLD‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR ASTRAZENECA AUF 6900 (6500) PENCE – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/BAADER BANK SENKT ZIEL FÜR AMS AUF 42 (63) CHF – ‚BUY‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 L: Stabilus Jahreszahlen08:30 D: Aumann Q3-Zahlen11:00 D: Volkswagen Konzern Auslieferungen 10/1812:30 D: Volkswagen AG Pressegespräch zur Investitionsplanung und die Auswirkungen auf einzelne Standorte

TERMINE KONJUNKTUR

08:00 D: Index der Großhandelspreise 10/1811:00 EU: Verbraucherpreise 10/1815:15 USA: Industrieproduktion 10/1815:15 USA: Kapazitätsauslastung 10/1817:30 USA: Fed-Präsident von Chicago, Evans, hält eine Rede

TERMINE KONJUNKTUR OHNE ZEITANGABE

EU: Fitch Ratingergebnis Bulgarien, RumänienEU: S&P Ratingergebnis Niederlande, SchweizEU: Moody’s Ratingergebnis Österreich

SONSTIGE TERMINE

09:15 D: „Frankfurt European Banking Congress“ zum Abschluss der „Euro Finance Week“ u.a. mit einer Rede von EZB-Präsident Mario Draghi sowie Statements der Chefs von Deutscher Bank, Christian Sewing, und Commerzbank, Martin Zielke, Frankfurt

10:00 D: Bundeswirtschaftsministerium, BDI und Weltenergierat Deutschland präsentieren den „World Energy Outlook 2018

10:00 D: Das Landgericht Offenburg verhandelt die Klage des deutschlandweit agierenden, börsennotierten Klinikbetreibers Mediclin.

B: EU-Ministerrat und Vermittlungsausschuss zum EU-Haushaltsplan für 2019

B: Treffen des EU-Ministerrates für Wirtschaft und Finanzen, Brüssel Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in Papua-Neuguinea

D: Abschluss Messe „electronica“, MünchenUSA: Morgan Stanley European Technology, Media & Telecom Conference u.a. mit T-Mobile US°Onvista/dap-AFX

Foto: Pavel Ignatov

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis WTI (Spot) Rohstoff

  • 51,28 USD
  • -1,34%
13.12.2018, 16:00, außerbörslich

Zugehörige Derivate auf Ölpreis WTI (S... (153)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Ölpreis WTI (Spot)" fällt?

Mit Put-Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Rohstoff-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten