Vorbörse: Wall Street mit Verhaltenen Start in den Juni – Dax startet wohl entfesselt in den neuen Monat

onvista
Vorbörse: Wall Street mit Verhaltenen Start in den Juni – Dax startet wohl entfesselt in den neuen Monat

DEUTSCHLAND: – ERHOLUNGSRALLY GEHT WEITER – Nach dem verlängerten Pfingstwochenende winken den Anlegern am Dienstag im Dax deutliche Gewinne: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut eineinhalb Stunden vor dem Xetra-Start drei Prozent höher auf 11.934 Punkte. Nach dem Rückschlag vom Freitag würde der Dax damit im zweiten Anlauf die exponentielle 200-Tage-Linie wieder deutlich überschreiten. Es winkt ein neues Erholungshoch nach dem vierwöchigen Corona-Crash bis Mitte März. Nach der Erleichterungsrally in Hongkong zu Wochenbeginn seien die Anleger wieder deutlich risikofreudiger, erklärte Marktstratege Michael McCarthy von CMC Markets.

Schon vorbörslich sind alle viele Augen auf die Papiere der Lufthansa gerichtet. Der Aufsichtrat hat dem Rettungspaket für die Kranich-Airline inklusive EU-Auflagen zugestimmt.

# Lufthansa: Aufsichtsrat stimmt Hilfspaket mit EU-Auflagen zu - Aktie hebt vorbörslich schon ab

Knock-Outs zum Ölpreis Brent

Kurserwartung
Ölpreis Brent -Rohstoff wird steigen
Ölpreis Brent -Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

USA: – LEICHT IM PLUS – Die wichtigsten US-Aktienindizes haben am Montag unter Mühen höher geschlossen. Der Dow Jones Industrial legte um 0,36 Prozent auf 25 475,02 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,38 Prozent auf 3055,73 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,45 Prozent auf 9.598,89 Punkte. Unmittelbar nach Handelsstart hatten Anleger in Abwägung steigender Aktienkurse andernorts und Sorgen um das Verhältnis zwischen China und den USA sogar noch leicht den Daumen gesenkt.

ASIEN: – NIKKEI IM PLUS – An den asiatischen Aktienmärkten ist es am Dienstag an den meisten Handelsplätzen weiter nach oben gegangen. In Japan legte der Nikkei 225 rund eine Stunde vor Handelsende mehr als ein Prozent zu, nachdem der Leitindex bereits zum Wochenauftakt knapp ein Prozent gestiegen war. In Shanghai gab der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen dagegen etwas nach – der CSI hatte am Montag allerdings auch 2,7 Prozent zugelegt. Weiter nach oben ging es am Aktienmarkt in Hongkong, der Hang Seng zog nach dem Anstieg von mehr als drei Prozent zum Wochenauftakt, ein halbes Prozent an.

DAX 11586,85 -1,65%

XDAX 11687,64 -0,04%

EuroSTOXX 50 3077,92 0,91%

Stoxx50 2919,89 0,94%

DJIA 25475,02 0,36%

S&P 500 3055,73 0,38%

NASDAQ 100 9598,89 0,45%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 171,98 0,19%

DEVISEN: – RUHIG – Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag im frühen Handel wenig bewegt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,1133 US-Dollar gehandelt. Sie lag damit auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1116 (Freitag: 1,1136) Dollar festgesetzt.

Die Zuspitzung der Lage in den USA machte sich zunächst wenig am Devisenmarkt bemerkbar. US-Präsident Donald Trump will die Unruhen notfalls mit militärischer Gewalt stoppen. Dem Markt fehlte es ansonsten an Impulsen. Auch im weiteren Handelsverlauf werden keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht.

Euro/USD 1,1127 -0,08%

USD/Yen 107,72 0,12%

Euro/Yen 119,86 0,04%

ROHÖL: – LEICHT AUFWÄRTS – Die Ölpreise sind am Dienstag etwas gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 38,68 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 28 Cent auf 35,72 Dollar.

Die Zuspitzung der Lage in den USA hat die Ölpreise zunächst nicht belastet. US-Präsident Donald Trump will die Unruhen notfalls mit militärischer Gewalt stoppen. In mehreren US-Metropolen kam es in der siebten Nacht in Folge zu Protesten, die teils in Gewalt ausarteten. Die Entwicklung könnte die Wirtschaft in den USA zusätzlich zur Corona-Krise belasten und die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.

Brent 38,75 +0,43 USD

WTI 35,77 +0,34 USD

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG SENKT DATAGROUP AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 60 (65) EUR

CITIGROUP SENKT ZIEL FÜR TAG IMMOBILIEN AUF 25,20 (26,90) EUR – ‚BUY‘

CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR EON AUF 10,60 (12,00) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR CONTINENTAL AG AUF 75 (72) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR HELLA AUF 42 (31) EUR – ‚BUY‘

– CREDIT SUISSE SENKT FRAPORT AUF ‚UNDERPERFORM‘ (NEUTRAL) – ZIEL 26 (39) EUR

– CREDIT SUISSE SENKT LUFTHANSA AUF ‚UNDERPERFORM‘ (NEUTRAL)

DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 104 (94) EUR – ‚BUY‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR KNORR-BREMSE AUF 80 (73) EUR – ‚NEUTRAL‘

RBC HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE BÖRSE AUF 141 (137) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR SCOUT24 AUF 60 (53) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR SCOUT24 AUF 60 (53) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

UBS HEBT ZIEL FÜR GENERAL ELECTRIC AUF 8,00 (7,50) USD – ‚BUY‘

– GOLDMAN SENKT ABBOTT LABORATORIES AUF ‚SELL‘ (NEUTRAL) – ZIEL 84 (79) USD

– BERENBERG SENKT TUI AUF ‚SELL‘ (HOLD) – ZIEL 350 (950) PENCE

– JEFFERIES SENKT SVENSKA CELLULOSA AB AUF ‚UNDERPERFORM‘ (HOLD) – ZIEL 100 SEK

– JPMORGAN HEBT SAINT-GOBAIN AUF ‚OVERWEIGHT‘ (NEUTRAL) – ZIEL 35 (28) EUR

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR CRH AUF 32 (29) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR LAFARGEHOLCIM AUF 44 (43) CHF – ‚OVERWEIGHT‘

– DEUTSCHE BANK SENKT TEMENOS AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 150 (190) CHF

– DEUTSCHE BANK STARTET AENA MIT ‚BUY‘ – ZIEL 157 EUR

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR RIO TINTO AUF 5200 (4400) PENCE – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT HSBC AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 400 (790) PENCE

– JPMORGAN HEBT A.P. MOLLER-MAERSK AUF ‚OVERWEIGHT‘ (NEUTRAL)

– JPMORGAN HEBT NOKIA AUF ‚OVERWEIGHT‘ (NEUTRAL) – ZIEL 5 (3,75) EUR

– RBC HEBT ZIEL FÜR INDITEX AUF 28 (27) EUR – ‚OUTPERFORM‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN07:00 DEU: Fraport, Verkehrszahlen 22. Kalenderwoche07:50 DEU: Isra Vision, Halbjahreszahlen (Call 10.30 h)

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABEUSA: Pkw-Absatz 05/20

TERMINE KONJUNKTUR09:00 ESP: Arbeitslosenzahlen 05/2009:15 ESP: PMI Verarbeitendes Gewerbe 05/2015:45 EUR: EZB Monatsbericht zu Anleihekaufprogramm 05/2022:30 USA: API Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINEEUR: Fortsetzung: EU und Großbritannien verhandeln über Beziehungen nach dem Brexit

18:00 DEU: Bitkom – Politischer Abend mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) (online)°KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

— keine entscheidenden Daten erwartet —

VEREINIGTES KÖNIGREICH

— keine entscheidenden Daten erwartet —

USA

— keine entscheidenden Daten erwartet —

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 42,74 USD
  • -0,21%
03.07.2020, 19:06, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (21)

Derivate-Wissen

Sie möchten in "Ölpreis Brent " investieren?

Partizipationszertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Rohstoffs teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten