Vorbörse: Wall Street schiebt Zinssorgen deutlich beiseite – Dax leicht im Plus erwartet

onvista
Vorbörse: Wall Street schiebt Zinssorgen deutlich beiseite – Dax leicht im Plus erwartet

DEUTSCHLAND: – STABILISIERUNG – Nach dem imposanten Wochenstart dürfte der Dax am Dienstag weiter leicht zulegen. Rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex 0,2 Prozent höher auf 15 630 Punkte. Am Montag war der Dax zunächst bis auf 15 309 Punkte gesunken. Er befand sich damit kurzzeitig unter der 50-Tage-Linie. Bereits zum wiederholten Male schaffte er jedoch die prompte Rückkehr und behauptete damit den mittelfristig positiven Trend. Bis zum Handelsschluss kletterte der Dax sogar wieder knapp über 15 600 Punkte.

USA: – DEUTLICHE GEWINNE – Am US-Aktienmarkt haben die Anleger ihre Zinssorgen erst einmal beiseite geschoben. Die wichtigsten Indizes verzeichneten am Montag zum Teil deutliche Gewinne. Die Anleger konzentrierten sich Börsianern zufolge zu Wochenbeginn auf die Stärken der US-Wirtschaft, zumal die inländischen Corona-Beschränkungen zunehmend gelockert würden. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial erholte sich ein gutes Stück von seiner verlustreichen Vorwoche und schloss 1,76 Prozent höher bei 33 876,97 Punkten.

ASIEN: – ERHOLT – Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben sich am Dienstag etwas von ihren jüngsten Kursverlusten erholt. Der japanische Leitindex Nikkei 225 legte nach dem sehr schwachen Wochenstart zuletzt um gut drei Prozent zu. Der CSI-300-Index , der die Aktien der 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, gewann 0,5 Prozent, während der Hang Seng in Hongkong auf der Stelle trat. Die Sorge vor höheren Zinsen in den USA trat insgesamt etwas in den Hintergrund.

Knock-Outs zum db Ölpreis Brent

Kurserwartung
Rohstoff wird steigen
Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 172,07 -0,03%

DEVISEN:  – DOLLAR LEGT WEITER ZU – Der Euro ist am Dienstag im frühen Handel leicht gefallen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung knapp 1,19 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1891 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag stehen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm. In der Eurozone werden die Ergebnisse der monatlichen Verbraucherumfrage der EU-Kommission erwartet. In den USA werden Zahlen vom Immobilienmarkt veröffentlicht.

Daneben äußern sich sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten zahlreiche Zentralbanker. In den USA absolviert Notenbankchef Jerome Powell am Abend (MESZ) eine Parlamentsanhörung. Es geht vor allem um die Reaktion der Federal Reserve auf die Corona-Pandemie, aber auch um die aktuelle Ausrichtung der Geldpolitik.

Euro/USD 1,1905 -0,11%

USD/Yen 110,4455 0,18%

Euro/Yen 131,4845 0,05%

ROHÖL:  – MEHRJAHRESHOCH – Die Ölpreise haben am Dienstag weiter zugelegt und erneut mehrjährige Höchststände markiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete erstmals seit gut zwei Jahren wieder mehr als 75 US-Dollar, ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg auf mehr als 73 Dollar und kostete damit so viel wie letztmalig im Oktober 2018.


Am Morgen notierte der Brent-Preis auf 75,06 Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass WTI fiel hingegen zuletzt leicht auf 73,56 Dollar zurück.

Unterstützt werden die Ölpreise vor allem durch die Aussicht auf eine weiter anziehende Nachfrage in großen Verbrauchsländern wie den USA oder China. Dort hat sich die Corona-Lage deutlich entspannt, was zu einem höheren Konsum an Rohöl, Benzin und Diesel führen dürfte. Zuletzt kam die insgesamt gute Aktienmarktstimmung hinzu, die riskanteren Anlageklassen wie Erdöl ebenfalls Auftrieb verlieh. Als Risiko gelten die kursierenden Corona-Varianten, die zu einer abermaligen Verschärfung der Virus-Situation führen könnten.

Brent 75,09 0,19 USD

WTI 73,63 -0,03 USD

onvista Mahlzeit: Dax dreht ins Plus – Bitcoin, Daimler, Lufthansa und Porsche setzt Varta-Aktie unter Druck

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR BEIERSDORF AUF 126 (113) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE POST AUF 69 (67) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR FRAPORT AUF 41,20 (30) EUR – ‚SELL‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR HENKEL AUF 103 (105) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 111 (103) EUR – ‚HOLD‘

– JEFFERIES STARTET VIB VERMOEGEN AG MIT ‚BUY‘ – ZIEL 44 EUR

– WDH/SOCGEN HEBT NORDEX AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 27 EUR

– CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR MORGAN STANLEY AUF 102 (98) USD – ‚OUTPERFORM‘

BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR RECKITT BENCKISER AUF 10600 (10400) PENCE – ‚OVERWEIGHT‘

BARCLAYS STARTET ERSTE GROUP BANK MIT ‚EQUAL WEIGHT‘ – ZIEL 35 EUR

– BARCLAYS STARTET RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL MIT ‚OVERWEIGHT‘ – ZIEL 24 EUR

– BERENBERG STARTET BOSSARD HOLDING AG MIT ‚BUY‘ – ZIEL 340 CHF

– CITIGROUP HEBT EASYJET AUF ‚NEUTRAL‘ (SELL)

– CITIGROUP SENKT AEROPORTS DE PARIS AUF ‚SELL‘ (NEUTRAL)

– CITIGROUP SENKT FLUGHAFEN ZURICH AUF ‚SELL‘ (NEUTRAL) – ZIEL 143 (153) CHF

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BHP GROUP AUF 2780 (2640) PENCE – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR PROSUS AUF 142 (140,40) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR RIO TINTO AUF 8310 (7610) PENCE – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN SENKT KLEPIERRE AUF ‚UNDERWEIGHT‘ (NEUTRAL) – ZIEL 20 EUR

– RBC SENKT GALP ENERGIA SGPS AUF ‚SECTOR PERFORM‘ (OP) – ZIEL 11,50 (13) EUR

– CITIGROUP SENKT AEROPORTS DE PARIS AUF ‚SELL‘ (NEUTRAL) – ZIEL 101 (97) EUR

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

14:00 DEU: BioNTech, Hauptversammlung (online)

14:30 USA: Mastercard, Hauptversammlung

DEU: Bike24, voraussichtlich Ende der Zeichnungsfrist

TERMINE KONJUNKTUR

DEU: Bundesfinanzministerium, Monatsbericht 06/21

08:00 JPN: Maschinenwerkzeugaufträge 05/21 (endgültig)

09:00 CHE: KOF: Sommerprognose 2021

09:00 CHE: SNB Zahlungsbilanz Q1/21

10:00 POL: Einzelhandelsumsatz 05/21

14:00 HUN: Zentralbank, Zinsentscheid

16:00 USA: Wiederverkäufe Häuser 05/21

16:00 USA: Richmond Fed Herstellerindex 06/21

16:00 EUR: Verbrauchervertrauen 06/21 (vorab)

20:00 USA: Anhörung Fed-Chef Jerome Powell vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Corona-Politik der Fed

22:30 USA: API-Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

08:00 DEU: Fortsetzung BDI-Tag der deutschen Industrie

+ 08.00 Pk BDI-Präsident Siegfried Russwurm und BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang

+ 10.00 Rede Russwurm

+ 10.20 Statement Bundeskanzlerin Angela Merkel

+ 11.15 Rede Bundesfinanzminister Olf Scholz

+ 15.00 Diskussionsrunden u.a. mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Armin Laschet (CDU), Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne), Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU), Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz

DEU: Pk zum Deutschen Bauerntag 2021 unter dem Motto „Zukunft Landwirtschaft“ (23./24.6.), Berlin

+ 11.00 Online-Pk mit dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied

09:00 DEU: Konferenz Finanzplatztag der „Börsenzeitung“ (online) u.a. mit Axel Weber (UBS) und Joachim Wuermeling (Bundesbank)

09:30 DEU: Pressekonferenzen zum Abschlussbericht des Wirecard-Untersuchungsausschusses

+ 09.30 Übergabe Abschlussbericht an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble

+ 10.00 CDU/CSU-Bundestagsfraktion

+ 11.00 FDP-Bundestagsfraktion

+ 12.30 AfD-Bundestagsfraktion

+ 13.30 SPD-Bundestagsfraktion

11:00 DEU: Creditreform zur Insolvenzen im 1. Halbjahr 2021 in Deutschland

11:00 DEU: Online-Pk der Helaba-Tochter Frankfurter Bankgesellschaft Gruppe: Rückblick 2020 und Ausblick 2021, Frankfurt/M.

11:30 DEU: Online-Pressegespräch Berenberg: „Wirtschaft und Kapitalmärkte: Goldene Zwanziger Jahre nach der Pandemie?“ mit Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding

DEU: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kommt nach Deutschland und überbringt Bescheid zu Corona-Aufbauhilfen

+ 12.20 Begrüßung der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen durch Bundeskanzlerin Angela Merkel

+ 12.25 Virtuelle Besichtigung eines vernetzten Gesundheitsamtes in

Köln

+ 12.45 Gemeinsame Pk

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

16.00 Uhr

Verbrauchervertrauen, Juni -3,1 -5,1

GROSSBRITANNIEN

— Keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

16.00 Uhr

Verkäufe bestehender Häuser, Mai

Monatsvergleich -2,2 -2,7

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: Curioso / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu db Ölpreis Brent Rohstoff

  • 73,96 USD
  • +0,44%
23.07.2021, 19:59, Deutsche Bank Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (21)

Derivate-Wissen

Sie möchten in "db Ölpreis Brent " investieren?

Partizipationszertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Rohstoffs teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten